Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

älteren Sammler byzantinischer Alterthümer waren Priester,
richteten daher ihre Aufmerksamkeit ganz auf kirchliche Dinge;*)
auch wurden damals kunsthistorische Forschungen durch die
Umstände nicht eben begünstigt. Denn bis gegen das Jahr
1790 war bekanntlich in ganz Europa kein Baukünstler ge-
neigt, oder fähig, von alten Werken, welcher Zeit und Schule
sie angehören mögen, ganz zutreffende Vermessungen und ge-
naue Zeichnungen zu machen. Man beachte nur die Abbil-
dungen in den Reisen des Nointel und Choiseul, welche in
ihrer Zeit bereits als ein Wunder genauer Versinnlichung auf-
genommen wurden. Ich vermuthe, daß Piranesi, seiner schwa-
chen Perspectivik ungeachtet, zuerst auf die Möglichkeit und
den Werth genauerer Abbildungen hingewiesen, besonders die
Engländer angeregt habe, welche in dieser speciellen Beziehung,
in den Werken des Stuart, des Murphy, der englischen
Alterthumsforscher, den übrigen Zeitgenossen vorangegangen
sind. Spätere Reisende in den levantischen Gegenden wurden
durch wichtigere Gegenstände, durch die antiken noch immer
unerschöpften Denkmale, von der Untersuchung des griechischen
Mittelalters abgezogen.

Doch so weit wir noch immer von dem Zeitpunkte ent-
fernt seyn mögen, in welchem auch denen, welche die Levante
nicht besucht haben, vergönnt seyn wird, eine Geschichte der
Künste im östlichen Reiche zu compiliren, so ist doch über diesen
Gegenstand wenigstens so viel bekannt, als hinreicht, um zu
untersuchen, mit welchem Grunde von vielen Neueren die

*) Wie bändereich die Lit. der Untersuchungen des kirchlichen Zu-
standes der neueren Griechen schon vor einem Jahrhunderte war, zeigt
sich bey, Elßner, neueste Beschreib. der griech. Christen, Berlin 1737. 8.

aͤlteren Sammler byzantiniſcher Alterthuͤmer waren Prieſter,
richteten daher ihre Aufmerkſamkeit ganz auf kirchliche Dinge;*)
auch wurden damals kunſthiſtoriſche Forſchungen durch die
Umſtaͤnde nicht eben beguͤnſtigt. Denn bis gegen das Jahr
1790 war bekanntlich in ganz Europa kein Baukuͤnſtler ge-
neigt, oder faͤhig, von alten Werken, welcher Zeit und Schule
ſie angehoͤren moͤgen, ganz zutreffende Vermeſſungen und ge-
naue Zeichnungen zu machen. Man beachte nur die Abbil-
dungen in den Reiſen des Nointel und Choiſeul, welche in
ihrer Zeit bereits als ein Wunder genauer Verſinnlichung auf-
genommen wurden. Ich vermuthe, daß Piraneſi, ſeiner ſchwa-
chen Perſpectivik ungeachtet, zuerſt auf die Moͤglichkeit und
den Werth genauerer Abbildungen hingewieſen, beſonders die
Englaͤnder angeregt habe, welche in dieſer ſpeciellen Beziehung,
in den Werken des Stuart, des Murphy, der engliſchen
Alterthumsforſcher, den uͤbrigen Zeitgenoſſen vorangegangen
ſind. Spaͤtere Reiſende in den levantiſchen Gegenden wurden
durch wichtigere Gegenſtaͤnde, durch die antiken noch immer
unerſchoͤpften Denkmale, von der Unterſuchung des griechiſchen
Mittelalters abgezogen.

Doch ſo weit wir noch immer von dem Zeitpunkte ent-
fernt ſeyn moͤgen, in welchem auch denen, welche die Levante
nicht beſucht haben, vergoͤnnt ſeyn wird, eine Geſchichte der
Kuͤnſte im oͤſtlichen Reiche zu compiliren, ſo iſt doch uͤber dieſen
Gegenſtand wenigſtens ſo viel bekannt, als hinreicht, um zu
unterſuchen, mit welchem Grunde von vielen Neueren die

*) Wie bändereich die Lit. der Unterſuchungen des kirchlichen Zu-
ſtandes der neueren Griechen ſchon vor einem Jahrhunderte war, zeigt
ſich bey, Elßner, neueſte Beſchreib. der griech. Chriſten, Berlin 1737. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="185"/>
a&#x0364;lteren Sammler byzantini&#x017F;cher Alterthu&#x0364;mer waren Prie&#x017F;ter,<lb/>
richteten daher ihre Aufmerk&#x017F;amkeit ganz auf kirchliche Dinge;<note place="foot" n="*)">Wie bändereich die Lit. der Unter&#x017F;uchungen des kirchlichen Zu-<lb/>
&#x017F;tandes der neueren Griechen &#x017F;chon vor einem Jahrhunderte war, zeigt<lb/>
&#x017F;ich bey, <persName ref="http://d-nb.info/gnd/130449903">Elßner</persName>, neue&#x017F;te Be&#x017F;chreib. der griech. Chri&#x017F;ten, <placeName>Berlin</placeName> 1737. 8.</note><lb/>
auch wurden damals kun&#x017F;thi&#x017F;tori&#x017F;che For&#x017F;chungen durch die<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde nicht eben begu&#x0364;n&#x017F;tigt. Denn bis gegen das Jahr<lb/>
1790 war bekanntlich in ganz <placeName>Europa</placeName> kein Bauku&#x0364;n&#x017F;tler ge-<lb/>
neigt, oder fa&#x0364;hig, von alten Werken, welcher Zeit und Schule<lb/>
&#x017F;ie angeho&#x0364;ren mo&#x0364;gen, ganz zutreffende Verme&#x017F;&#x017F;ungen und ge-<lb/>
naue Zeichnungen zu machen. Man beachte nur die Abbil-<lb/>
dungen in den Rei&#x017F;en des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/130922358">Nointel</persName> und <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118904582">Choi&#x017F;eul</persName>, welche in<lb/>
ihrer Zeit bereits als ein Wunder genauer Ver&#x017F;innlichung auf-<lb/>
genommen wurden. Ich vermuthe, daß <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118594575">Pirane&#x017F;i</persName>, &#x017F;einer &#x017F;chwa-<lb/>
chen Per&#x017F;pectivik ungeachtet, zuer&#x017F;t auf die Mo&#x0364;glichkeit und<lb/>
den Werth genauerer Abbildungen hingewie&#x017F;en, be&#x017F;onders die<lb/>
Engla&#x0364;nder angeregt habe, welche in die&#x017F;er &#x017F;peciellen Beziehung,<lb/>
in den Werken des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/124156126">Stuart</persName>, des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/172268583">Murphy</persName>, der engli&#x017F;chen<lb/>
Alterthumsfor&#x017F;cher, den u&#x0364;brigen Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en vorangegangen<lb/>
&#x017F;ind. Spa&#x0364;tere Rei&#x017F;ende in den levanti&#x017F;chen Gegenden wurden<lb/>
durch wichtigere Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, durch die antiken noch immer<lb/>
uner&#x017F;cho&#x0364;pften Denkmale, von der Unter&#x017F;uchung des griechi&#x017F;chen<lb/>
Mittelalters abgezogen.</p><lb/>
          <p>Doch &#x017F;o weit wir noch immer von dem Zeitpunkte ent-<lb/>
fernt &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, in welchem auch denen, welche die <placeName>Levante</placeName><lb/>
nicht be&#x017F;ucht haben, vergo&#x0364;nnt &#x017F;eyn wird, eine Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te im o&#x0364;&#x017F;tlichen Reiche zu compiliren, &#x017F;o i&#x017F;t doch u&#x0364;ber die&#x017F;en<lb/>
Gegen&#x017F;tand wenig&#x017F;tens &#x017F;o viel bekannt, als hinreicht, um zu<lb/>
unter&#x017F;uchen, mit welchem Grunde von vielen Neueren die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0207] aͤlteren Sammler byzantiniſcher Alterthuͤmer waren Prieſter, richteten daher ihre Aufmerkſamkeit ganz auf kirchliche Dinge; *) auch wurden damals kunſthiſtoriſche Forſchungen durch die Umſtaͤnde nicht eben beguͤnſtigt. Denn bis gegen das Jahr 1790 war bekanntlich in ganz Europa kein Baukuͤnſtler ge- neigt, oder faͤhig, von alten Werken, welcher Zeit und Schule ſie angehoͤren moͤgen, ganz zutreffende Vermeſſungen und ge- naue Zeichnungen zu machen. Man beachte nur die Abbil- dungen in den Reiſen des Nointel und Choiſeul, welche in ihrer Zeit bereits als ein Wunder genauer Verſinnlichung auf- genommen wurden. Ich vermuthe, daß Piraneſi, ſeiner ſchwa- chen Perſpectivik ungeachtet, zuerſt auf die Moͤglichkeit und den Werth genauerer Abbildungen hingewieſen, beſonders die Englaͤnder angeregt habe, welche in dieſer ſpeciellen Beziehung, in den Werken des Stuart, des Murphy, der engliſchen Alterthumsforſcher, den uͤbrigen Zeitgenoſſen vorangegangen ſind. Spaͤtere Reiſende in den levantiſchen Gegenden wurden durch wichtigere Gegenſtaͤnde, durch die antiken noch immer unerſchoͤpften Denkmale, von der Unterſuchung des griechiſchen Mittelalters abgezogen. Doch ſo weit wir noch immer von dem Zeitpunkte ent- fernt ſeyn moͤgen, in welchem auch denen, welche die Levante nicht beſucht haben, vergoͤnnt ſeyn wird, eine Geſchichte der Kuͤnſte im oͤſtlichen Reiche zu compiliren, ſo iſt doch uͤber dieſen Gegenſtand wenigſtens ſo viel bekannt, als hinreicht, um zu unterſuchen, mit welchem Grunde von vielen Neueren die *) Wie bändereich die Lit. der Unterſuchungen des kirchlichen Zu- ſtandes der neueren Griechen ſchon vor einem Jahrhunderte war, zeigt ſich bey, Elßner, neueſte Beſchreib. der griech. Chriſten, Berlin 1737. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/207
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/207>, abgerufen am 21.05.2019.