Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

ten longobardischen, oder frühesten carolingischen Zeiten bey-
zumessen.

Der Grundriß dieser Kirche unterscheidet sich von dem-
jenigen anderer Basiliken der älteren Zeit nur etwa durch eine
größere Breite des Hauptschiffes und durch ein gedrückteres
Verhältniß der drey ganz halbrunden Tribunen oder Altar-
nischen. In beiden Stücken zeigt sie eine gewisse Ueberein-
stimmung mit der Kirche S. Saba zu Nom, deren sehr eigen-
thümliche Backsteinverzierungen an der äußeren Mauer der
drey Tribunen vom Garten her sichtbar sind, doch häufig
ganz übersehen werden.

Ausgezeichnetet ist, als Beyspiel später Nachwirkung an-
tiker Vorbilder, der Vorhof der Kirche S. Ambruogio zu
Mayland. Nothwendig fällt er in die Zeit der kostbaren Be-
günstigungen, welche Ludwig der Fromme dieser Kirche ange-
deihen ließ. Der Architect, welcher diesen Bau geleitet, ver-
folgte darin, was im Mittelalter höchst ungewöhnlich ist, das
Motiv jener römischen Verbindung der Säulenstellung mit der
Bogen-Construction, welche die moderne Kunst, die Arcade,
nennt. Diese alte, in einer weiten Ebene belegene Stadt
besaß in so früher Zeit die Mittel nicht, aus entlegenen Stein-
brüchen Baumaterialien herbeyzuschaffen, bediente sich daher in
ihren hoch-mittelalterlichen Bauunternehmungen eines schlecht
gebrannten Backsteins. Unter diesen Umständen war die Aus-
hülfe, welche der Architect aufgefunden, ganz sinnreich, zeugt
sie von Beobachtung und Nachdenken. Uebrigens zeigt die
technische Ausführung von barbarischer Ungeschicklichkeit.

Die Kirche selbst zeigt an ihrer östlichen Seite noch einige
musivisch verzierte, halbrunde Nischen von sehr alter, wohl
spät-römischer Anlage. Im Uebrigen ist ihr Schiff seit dem

ten longobardiſchen, oder fruͤheſten carolingiſchen Zeiten bey-
zumeſſen.

Der Grundriß dieſer Kirche unterſcheidet ſich von dem-
jenigen anderer Baſiliken der aͤlteren Zeit nur etwa durch eine
groͤßere Breite des Hauptſchiffes und durch ein gedruͤckteres
Verhaͤltniß der drey ganz halbrunden Tribunen oder Altar-
niſchen. In beiden Stuͤcken zeigt ſie eine gewiſſe Ueberein-
ſtimmung mit der Kirche S. Saba zu Nom, deren ſehr eigen-
thuͤmliche Backſteinverzierungen an der aͤußeren Mauer der
drey Tribunen vom Garten her ſichtbar ſind, doch haͤufig
ganz uͤberſehen werden.

Ausgezeichnetet iſt, als Beyſpiel ſpaͤter Nachwirkung an-
tiker Vorbilder, der Vorhof der Kirche S. Ambruogio zu
Mayland. Nothwendig faͤllt er in die Zeit der koſtbaren Be-
guͤnſtigungen, welche Ludwig der Fromme dieſer Kirche ange-
deihen ließ. Der Architect, welcher dieſen Bau geleitet, ver-
folgte darin, was im Mittelalter hoͤchſt ungewoͤhnlich iſt, das
Motiv jener roͤmiſchen Verbindung der Saͤulenſtellung mit der
Bogen-Conſtruction, welche die moderne Kunſt, die Arcade,
nennt. Dieſe alte, in einer weiten Ebene belegene Stadt
beſaß in ſo fruͤher Zeit die Mittel nicht, aus entlegenen Stein-
bruͤchen Baumaterialien herbeyzuſchaffen, bediente ſich daher in
ihren hoch-mittelalterlichen Bauunternehmungen eines ſchlecht
gebrannten Backſteins. Unter dieſen Umſtaͤnden war die Aus-
huͤlfe, welche der Architect aufgefunden, ganz ſinnreich, zeugt
ſie von Beobachtung und Nachdenken. Uebrigens zeigt die
techniſche Ausfuͤhrung von barbariſcher Ungeſchicklichkeit.

Die Kirche ſelbſt zeigt an ihrer oͤſtlichen Seite noch einige
muſiviſch verzierte, halbrunde Niſchen von ſehr alter, wohl
ſpaͤt-roͤmiſcher Anlage. Im Uebrigen iſt ihr Schiff ſeit dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="183"/>
ten longobardi&#x017F;chen, oder fru&#x0364;he&#x017F;ten carolingi&#x017F;chen Zeiten bey-<lb/>
zume&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Der Grundriß die&#x017F;er Kirche unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich von dem-<lb/>
jenigen anderer Ba&#x017F;iliken der a&#x0364;lteren Zeit nur etwa durch eine<lb/>
gro&#x0364;ßere Breite des Haupt&#x017F;chiffes und durch ein gedru&#x0364;ckteres<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der drey ganz halbrunden Tribunen oder Altar-<lb/>
ni&#x017F;chen. In beiden Stu&#x0364;cken zeigt &#x017F;ie eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ueberein-<lb/>
&#x017F;timmung mit der Kirche S. Saba zu <placeName>Nom</placeName>, deren &#x017F;ehr eigen-<lb/>
thu&#x0364;mliche Back&#x017F;teinverzierungen an der a&#x0364;ußeren Mauer der<lb/>
drey Tribunen vom Garten her &#x017F;ichtbar &#x017F;ind, doch ha&#x0364;ufig<lb/>
ganz u&#x0364;ber&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
          <p>Ausgezeichnetet i&#x017F;t, als Bey&#x017F;piel &#x017F;pa&#x0364;ter Nachwirkung an-<lb/>
tiker Vorbilder, der Vorhof der Kirche S. Ambruogio zu<lb/><placeName>Mayland</placeName>. Nothwendig fa&#x0364;llt er in die Zeit der ko&#x017F;tbaren Be-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigungen, welche <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118780735">Ludwig der Fromme</persName> die&#x017F;er Kirche ange-<lb/>
deihen ließ. Der Architect, welcher die&#x017F;en Bau geleitet, ver-<lb/>
folgte darin, was im Mittelalter ho&#x0364;ch&#x017F;t ungewo&#x0364;hnlich i&#x017F;t, das<lb/>
Motiv jener ro&#x0364;mi&#x017F;chen Verbindung der Sa&#x0364;ulen&#x017F;tellung mit der<lb/>
Bogen-Con&#x017F;truction, welche die moderne Kun&#x017F;t, die Arcade,<lb/>
nennt. Die&#x017F;e alte, in einer weiten Ebene belegene Stadt<lb/>
be&#x017F;aß in &#x017F;o fru&#x0364;her Zeit die Mittel nicht, aus entlegenen Stein-<lb/>
bru&#x0364;chen Baumaterialien herbeyzu&#x017F;chaffen, bediente &#x017F;ich daher in<lb/>
ihren hoch-mittelalterlichen Bauunternehmungen eines &#x017F;chlecht<lb/>
gebrannten Back&#x017F;teins. Unter die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden war die Aus-<lb/>
hu&#x0364;lfe, welche der Architect aufgefunden, ganz &#x017F;innreich, zeugt<lb/>
&#x017F;ie von Beobachtung und Nachdenken. Uebrigens zeigt die<lb/>
techni&#x017F;che Ausfu&#x0364;hrung von barbari&#x017F;cher Unge&#x017F;chicklichkeit.</p><lb/>
          <p>Die Kirche &#x017F;elb&#x017F;t zeigt an ihrer o&#x0364;&#x017F;tlichen Seite noch einige<lb/>
mu&#x017F;ivi&#x017F;ch verzierte, halbrunde Ni&#x017F;chen von &#x017F;ehr alter, wohl<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t-ro&#x0364;mi&#x017F;cher Anlage. Im Uebrigen i&#x017F;t ihr Schiff &#x017F;eit dem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0205] ten longobardiſchen, oder fruͤheſten carolingiſchen Zeiten bey- zumeſſen. Der Grundriß dieſer Kirche unterſcheidet ſich von dem- jenigen anderer Baſiliken der aͤlteren Zeit nur etwa durch eine groͤßere Breite des Hauptſchiffes und durch ein gedruͤckteres Verhaͤltniß der drey ganz halbrunden Tribunen oder Altar- niſchen. In beiden Stuͤcken zeigt ſie eine gewiſſe Ueberein- ſtimmung mit der Kirche S. Saba zu Nom, deren ſehr eigen- thuͤmliche Backſteinverzierungen an der aͤußeren Mauer der drey Tribunen vom Garten her ſichtbar ſind, doch haͤufig ganz uͤberſehen werden. Ausgezeichnetet iſt, als Beyſpiel ſpaͤter Nachwirkung an- tiker Vorbilder, der Vorhof der Kirche S. Ambruogio zu Mayland. Nothwendig faͤllt er in die Zeit der koſtbaren Be- guͤnſtigungen, welche Ludwig der Fromme dieſer Kirche ange- deihen ließ. Der Architect, welcher dieſen Bau geleitet, ver- folgte darin, was im Mittelalter hoͤchſt ungewoͤhnlich iſt, das Motiv jener roͤmiſchen Verbindung der Saͤulenſtellung mit der Bogen-Conſtruction, welche die moderne Kunſt, die Arcade, nennt. Dieſe alte, in einer weiten Ebene belegene Stadt beſaß in ſo fruͤher Zeit die Mittel nicht, aus entlegenen Stein- bruͤchen Baumaterialien herbeyzuſchaffen, bediente ſich daher in ihren hoch-mittelalterlichen Bauunternehmungen eines ſchlecht gebrannten Backſteins. Unter dieſen Umſtaͤnden war die Aus- huͤlfe, welche der Architect aufgefunden, ganz ſinnreich, zeugt ſie von Beobachtung und Nachdenken. Uebrigens zeigt die techniſche Ausfuͤhrung von barbariſcher Ungeſchicklichkeit. Die Kirche ſelbſt zeigt an ihrer oͤſtlichen Seite noch einige muſiviſch verzierte, halbrunde Niſchen von ſehr alter, wohl ſpaͤt-roͤmiſcher Anlage. Im Uebrigen iſt ihr Schiff ſeit dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/205
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/205>, abgerufen am 26.05.2019.