Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

ganz als Geschmackssache; in Italien endlich wird die
Kenntniß der Kunstbestrebungen des Mittelalters, welche
man neuerlich durch einen Nachstich des Werkes von
d'Agincourt mehr verwirrt, als befördert hat, gegen-
wärtig mehr, als jemals vernachlässigt. Was uns Tra-
montanen schon unser Alterthum, ist den Italienern,
welche den Trümmern des classischen so nahe stehen,
schon etwas modernes. Selbst in den früheren Zei-
ten wurden gelehrte Benedictiner, Pfarrer, Bibliothe-
kare, ein Muratori, Gori und andere, mehr durch ein
kirchliches, oder diplomatisches, als durch ein rein kunst-
historisches Interesse bewogen, Alterthümer des Mit-
telalters abzubilden, zu erläutern und herauszugeben.


ganz als Geſchmacksſache; in Italien endlich wird die
Kenntniß der Kunſtbeſtrebungen des Mittelalters, welche
man neuerlich durch einen Nachſtich des Werkes von
d’Agincourt mehr verwirrt, als befördert hat, gegen-
wärtig mehr, als jemals vernachläſſigt. Was uns Tra-
montanen ſchon unſer Alterthum, iſt den Italienern,
welche den Trümmern des claſſiſchen ſo nahe ſtehen,
ſchon etwas modernes. Selbſt in den früheren Zei-
ten wurden gelehrte Benedictiner, Pfarrer, Bibliothe-
kare, ein Muratori, Gori und andere, mehr durch ein
kirchliches, oder diplomatiſches, als durch ein rein kunſt-
hiſtoriſches Intereſſe bewogen, Alterthümer des Mit-
telalters abzubilden, zu erläutern und herauszugeben.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="XIV"/>
ganz als Ge&#x017F;chmacks&#x017F;ache; in <placeName>Italien</placeName> endlich wird die<lb/>
Kenntniß der Kun&#x017F;tbe&#x017F;trebungen des Mittelalters, welche<lb/>
man neuerlich durch einen Nach&#x017F;tich des Werkes von<lb/>
d&#x2019;<persName ref="http://d-nb.info/gnd/117670901">Agincourt</persName> mehr verwirrt, als befördert hat, gegen-<lb/>
wärtig mehr, als jemals vernachlä&#x017F;&#x017F;igt. Was uns Tra-<lb/>
montanen &#x017F;chon un&#x017F;er Alterthum, i&#x017F;t den Italienern,<lb/>
welche den Trümmern des cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;o nahe &#x017F;tehen,<lb/>
&#x017F;chon etwas modernes. Selb&#x017F;t in den früheren Zei-<lb/>
ten wurden gelehrte Benedictiner, Pfarrer, Bibliothe-<lb/>
kare, ein <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118844520">Muratori</persName>, <persName ref="nognd">Gori</persName> und andere, mehr durch ein<lb/>
kirchliches, oder diplomati&#x017F;ches, als durch ein rein kun&#x017F;t-<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;ches Intere&#x017F;&#x017F;e bewogen, Alterthümer des Mit-<lb/>
telalters abzubilden, zu erläutern und herauszugeben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIV/0020] ganz als Geſchmacksſache; in Italien endlich wird die Kenntniß der Kunſtbeſtrebungen des Mittelalters, welche man neuerlich durch einen Nachſtich des Werkes von d’Agincourt mehr verwirrt, als befördert hat, gegen- wärtig mehr, als jemals vernachläſſigt. Was uns Tra- montanen ſchon unſer Alterthum, iſt den Italienern, welche den Trümmern des claſſiſchen ſo nahe ſtehen, ſchon etwas modernes. Selbſt in den früheren Zei- ten wurden gelehrte Benedictiner, Pfarrer, Bibliothe- kare, ein Muratori, Gori und andere, mehr durch ein kirchliches, oder diplomatiſches, als durch ein rein kunſt- hiſtoriſches Intereſſe bewogen, Alterthümer des Mit- telalters abzubilden, zu erläutern und herauszugeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/20
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. XIV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/20>, abgerufen am 26.04.2019.