Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

die Grenzen des Möglichen und Wahrscheinlichen hin-
ausgeführt. Allein ungeachtet des Umfanges darin
vereinigter Notizen von sehr verschiedenem Werthe,
und meines eigenen viel eingeschränkteren Planes, habe
ich das Verzeichniß der früheren Werke Raphaels noch
um einige weniger beachtete Stücke erweitern können.
Ueberhaupt schmeichle ich mir, die Jugendarbeiten Ra-
phaels
in eine bessere Folge und Ordnung gebracht
zu haben, als die angenommene. Eine ernstliche Be-
schäftigung mit den Schulen zu Fuligno und Peru-
gia
, von welcher im vorangehenden Bande Rechen-
schaft abgelegt worden, hatte mich in den Stand ge-
setzt, durch den Nebel zu sehen, welchen die Druck-
schriften seit Vasari über die Jugend Raphaels ver-
breitet haben. Die verschiedenen Epochen des Pietro
Perugino
, welche doch schon Vasari, zwar allgemein-
hin, doch ganz richtig bezeichnet, waren von den Ver-
fassern der lettere Perugine, von Lanzi und anderen
neueren Schriftstellern nie gehörig unterschieden wor-
den; der Andrea di Luigi, genannt Ingegno, war, bis
ich das historisch Sichere aufgedeckt, Gegenstand der
lächerlichsten Träumereien; selbst den Pinturicchio kannte
man wenig, unterschied seine eigene Arbeiten durchaus
nicht von denjenigen, welche er mit Hülfe sehr ver-
schiedener Künstler auf Unternehmung gemalt hat. So
wenig vorbereitet, mußte es dem Historiker, wie selbst
dem Kenner schwer fallen, Raphaels früheste Arbeiten
von den verwandten und ähnlichen der Schulen, an

die Grenzen des Möglichen und Wahrſcheinlichen hin-
ausgeführt. Allein ungeachtet des Umfanges darin
vereinigter Notizen von ſehr verſchiedenem Werthe,
und meines eigenen viel eingeſchränkteren Planes, habe
ich das Verzeichniß der früheren Werke Raphaels noch
um einige weniger beachtete Stücke erweitern können.
Ueberhaupt ſchmeichle ich mir, die Jugendarbeiten Ra-
phaels
in eine beſſere Folge und Ordnung gebracht
zu haben, als die angenommene. Eine ernſtliche Be-
ſchäftigung mit den Schulen zu Fuligno und Peru-
gia
, von welcher im vorangehenden Bande Rechen-
ſchaft abgelegt worden, hatte mich in den Stand ge-
ſetzt, durch den Nebel zu ſehen, welchen die Druck-
ſchriften ſeit Vaſari über die Jugend Raphaels ver-
breitet haben. Die verſchiedenen Epochen des Pietro
Perugino
, welche doch ſchon Vaſari, zwar allgemein-
hin, doch ganz richtig bezeichnet, waren von den Ver-
faſſern der lettere Perugine, von Lanzi und anderen
neueren Schriftſtellern nie gehörig unterſchieden wor-
den; der Andrea di Luigi, genannt Ingegno, war, bis
ich das hiſtoriſch Sichere aufgedeckt, Gegenſtand der
lächerlichſten Träumereien; ſelbſt den Pinturicchio kannte
man wenig, unterſchied ſeine eigene Arbeiten durchaus
nicht von denjenigen, welche er mit Hülfe ſehr ver-
ſchiedener Künſtler auf Unternehmung gemalt hat. So
wenig vorbereitet, mußte es dem Hiſtoriker, wie ſelbſt
dem Kenner ſchwer fallen, Raphaels früheſte Arbeiten
von den verwandten und ähnlichen der Schulen, an

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="XII"/>
die Grenzen des Möglichen und Wahr&#x017F;cheinlichen hin-<lb/>
ausgeführt. Allein ungeachtet des Umfanges darin<lb/>
vereinigter Notizen von &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenem Werthe,<lb/>
und meines eigenen viel einge&#x017F;chränkteren Planes, habe<lb/>
ich das Verzeichniß der früheren Werke <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> noch<lb/>
um einige weniger beachtete Stücke erweitern können.<lb/>
Ueberhaupt &#x017F;chmeichle ich mir, die Jugendarbeiten <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Ra-<lb/>
phaels</persName> in eine be&#x017F;&#x017F;ere Folge und Ordnung gebracht<lb/>
zu haben, als die angenommene. Eine ern&#x017F;tliche Be-<lb/>
&#x017F;chäftigung mit den Schulen zu <placeName>Fuligno</placeName> und <placeName>Peru-<lb/>
gia</placeName>, von welcher im vorangehenden Bande Rechen-<lb/>
&#x017F;chaft abgelegt worden, hatte mich in den Stand ge-<lb/>
&#x017F;etzt, durch den Nebel zu &#x017F;ehen, welchen die Druck-<lb/>
&#x017F;chriften &#x017F;eit <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118626213">Va&#x017F;ari</persName> über die Jugend <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> ver-<lb/>
breitet haben. Die ver&#x017F;chiedenen Epochen des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119091771">Pietro<lb/>
Perugino</persName>, welche doch &#x017F;chon <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118626213">Va&#x017F;ari</persName>, zwar allgemein-<lb/>
hin, doch ganz richtig bezeichnet, waren von den Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ern der <hi rendition="#aq">lettere <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119091771">Perugine</persName></hi>, von <persName ref="http://d-nb.info/gnd/17414444X">Lanzi</persName> und anderen<lb/>
neueren Schrift&#x017F;tellern nie gehörig unter&#x017F;chieden wor-<lb/>
den; der <persName ref="http://d-nb.info/gnd/121182258">Andrea di Luigi</persName>, genannt <persName ref="http://d-nb.info/gnd/121182258">Ingegno</persName>, war, bis<lb/>
ich das hi&#x017F;tori&#x017F;ch Sichere aufgedeckt, Gegen&#x017F;tand der<lb/>
lächerlich&#x017F;ten Träumereien; &#x017F;elb&#x017F;t den <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118792261">Pinturicchio</persName> kannte<lb/>
man wenig, unter&#x017F;chied &#x017F;eine eigene Arbeiten durchaus<lb/>
nicht von denjenigen, welche er mit Hülfe &#x017F;ehr ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Kün&#x017F;tler auf Unternehmung gemalt hat. So<lb/>
wenig vorbereitet, mußte es dem Hi&#x017F;toriker, wie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
dem Kenner &#x017F;chwer fallen, <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> frühe&#x017F;te Arbeiten<lb/>
von den verwandten und ähnlichen der Schulen, an<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XII/0018] die Grenzen des Möglichen und Wahrſcheinlichen hin- ausgeführt. Allein ungeachtet des Umfanges darin vereinigter Notizen von ſehr verſchiedenem Werthe, und meines eigenen viel eingeſchränkteren Planes, habe ich das Verzeichniß der früheren Werke Raphaels noch um einige weniger beachtete Stücke erweitern können. Ueberhaupt ſchmeichle ich mir, die Jugendarbeiten Ra- phaels in eine beſſere Folge und Ordnung gebracht zu haben, als die angenommene. Eine ernſtliche Be- ſchäftigung mit den Schulen zu Fuligno und Peru- gia, von welcher im vorangehenden Bande Rechen- ſchaft abgelegt worden, hatte mich in den Stand ge- ſetzt, durch den Nebel zu ſehen, welchen die Druck- ſchriften ſeit Vaſari über die Jugend Raphaels ver- breitet haben. Die verſchiedenen Epochen des Pietro Perugino, welche doch ſchon Vaſari, zwar allgemein- hin, doch ganz richtig bezeichnet, waren von den Ver- faſſern der lettere Perugine, von Lanzi und anderen neueren Schriftſtellern nie gehörig unterſchieden wor- den; der Andrea di Luigi, genannt Ingegno, war, bis ich das hiſtoriſch Sichere aufgedeckt, Gegenſtand der lächerlichſten Träumereien; ſelbſt den Pinturicchio kannte man wenig, unterſchied ſeine eigene Arbeiten durchaus nicht von denjenigen, welche er mit Hülfe ſehr ver- ſchiedener Künſtler auf Unternehmung gemalt hat. So wenig vorbereitet, mußte es dem Hiſtoriker, wie ſelbſt dem Kenner ſchwer fallen, Raphaels früheſte Arbeiten von den verwandten und ähnlichen der Schulen, an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/18
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/18>, abgerufen am 21.07.2019.