Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

baden, 1815. 8., eine bloße Compilation, vornehm-
lich aus den Schriften der weimarischen Kunstfreunde
und des verewigten Fernow. Es scheint dem Verfas-
ser nicht allein an eigener Anschauung, nein sogar an
nöthiger Bekanntschaft mit dem Zeitalter Raphaels zu
fehlen.

Hierauf folgte: Iken, C. J. L., die vier
italienisch. Hauptschulen der Malerey, nebst
der raphaelischen, genealogisches Tableau,
Bremen, 1821. Fol
. Eine bloße Tabelle.

Rehberg, Friedrich, Rafael aus Urbino,
München, 1824. 2 Theile mit 38 lithogra-
phirten Tafeln, Fol
. Die eigenthümlichen An-
sichten, Gefühle und Urtheile eines achtenswerthen
Künstlers, welche, als für sich bestehend, von mir
nicht benutzt werden durften.

Quatremere de Quincy, hist. de la vie et
des ouvrages de Rafael etc. Paris
, 1824. 8.
Dieses Werk giebt sich theils als eine historische Un-
tersuchung, theils als eine ästhetische Kritik der Werke
Raphaels. In Bezug auf die letzte bemerke ich, daß
ich in der allgemeinen Auffassung des künstlerischen
Charakters Raphaels ganz mit dem Verfasser überein-
stimme, seine Schilderungen, vornehmlich der Bilder,
welche vormals in Paris vereinigt waren, im Ganzen
mit Vergnügen und Belehrung gelesen habe. Indeß
ist er in der Kritik seiner historischen Autoritäten min-
der glücklich. Die Manier und den Charakter des

baden, 1815. 8., eine bloße Compilation, vornehm-
lich aus den Schriften der weimariſchen Kunſtfreunde
und des verewigten Fernow. Es ſcheint dem Verfaſ-
ſer nicht allein an eigener Anſchauung, nein ſogar an
nöthiger Bekanntſchaft mit dem Zeitalter Raphaels zu
fehlen.

Hierauf folgte: Iken, C. J. L., die vier
italieniſch. Hauptſchulen der Malerey, nebſt
der raphaeliſchen, genealogiſches Tableau,
Bremen, 1821. Fol
. Eine bloße Tabelle.

Rehberg, Friedrich, Rafael aus Urbino,
München, 1824. 2 Theile mit 38 lithogra-
phirten Tafeln, Fol
. Die eigenthümlichen An-
ſichten, Gefühle und Urtheile eines achtenswerthen
Künſtlers, welche, als für ſich beſtehend, von mir
nicht benutzt werden durften.

Quatremère de Quincy, hist. de la vie et
des ouvrages de Rafaël etc. Paris
, 1824. 8.
Dieſes Werk giebt ſich theils als eine hiſtoriſche Un-
terſuchung, theils als eine äſthetiſche Kritik der Werke
Raphaels. In Bezug auf die letzte bemerke ich, daß
ich in der allgemeinen Auffaſſung des künſtleriſchen
Charakters Raphaels ganz mit dem Verfaſſer überein-
ſtimme, ſeine Schilderungen, vornehmlich der Bilder,
welche vormals in Paris vereinigt waren, im Ganzen
mit Vergnügen und Belehrung geleſen habe. Indeß
iſt er in der Kritik ſeiner hiſtoriſchen Autoritäten min-
der glücklich. Die Manier und den Charakter des

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0012" n="VI"/><placeName xml:id="pln1b" prev="#pln1a">baden</placeName></hi>, 1815. 8., eine bloße Compilation, vornehm-<lb/>
lich aus den Schriften der weimari&#x017F;chen Kun&#x017F;tfreunde<lb/>
und des verewigten Fernow. Es &#x017F;cheint dem Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er nicht allein an eigener An&#x017F;chauung, nein &#x017F;ogar an<lb/>
nöthiger Bekannt&#x017F;chaft mit dem Zeitalter <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> zu<lb/>
fehlen.</p><lb/>
        <p>Hierauf folgte: <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/117128597">Iken, C. J. L.</persName>, die vier<lb/>
italieni&#x017F;ch. Haupt&#x017F;chulen der Malerey, neb&#x017F;t<lb/>
der raphaeli&#x017F;chen, genealogi&#x017F;ches Tableau,<lb/><placeName>Bremen</placeName>, 1821. Fol</hi>. Eine bloße Tabelle.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116391693">Rehberg, Friedrich</persName>, <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Rafael aus Urbino</persName>,<lb/><placeName>München</placeName>, 1824. 2 Theile mit 38 lithogra-<lb/>
phirten Tafeln, Fol</hi>. Die eigenthümlichen An-<lb/>
&#x017F;ichten, Gefühle und Urtheile eines achtenswerthen<lb/>
Kün&#x017F;tlers, welche, als für &#x017F;ich be&#x017F;tehend, von mir<lb/>
nicht benutzt werden durften.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118866737">Quatremère de Quincy</persName>, hist. de la vie et<lb/>
des ouvrages de <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Rafaël</persName> etc. <placeName>Paris</placeName></hi>, 1824. 8.<lb/>
Die&#x017F;es Werk giebt &#x017F;ich theils als eine hi&#x017F;tori&#x017F;che Un-<lb/>
ter&#x017F;uchung, theils als eine ä&#x017F;theti&#x017F;che Kritik der Werke<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName>. In Bezug auf die letzte bemerke ich, daß<lb/>
ich in der allgemeinen Auffa&#x017F;&#x017F;ung des kün&#x017F;tleri&#x017F;chen<lb/>
Charakters <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> ganz mit dem Verfa&#x017F;&#x017F;er überein-<lb/>
&#x017F;timme, &#x017F;eine Schilderungen, vornehmlich der Bilder,<lb/>
welche vormals in <placeName>Paris</placeName> vereinigt waren, im Ganzen<lb/>
mit Vergnügen und Belehrung gele&#x017F;en habe. Indeß<lb/>
i&#x017F;t er in der Kritik &#x017F;einer hi&#x017F;tori&#x017F;chen Autoritäten min-<lb/>
der glücklich. Die Manier und den Charakter des<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] baden, 1815. 8., eine bloße Compilation, vornehm- lich aus den Schriften der weimariſchen Kunſtfreunde und des verewigten Fernow. Es ſcheint dem Verfaſ- ſer nicht allein an eigener Anſchauung, nein ſogar an nöthiger Bekanntſchaft mit dem Zeitalter Raphaels zu fehlen. Hierauf folgte: Iken, C. J. L., die vier italieniſch. Hauptſchulen der Malerey, nebſt der raphaeliſchen, genealogiſches Tableau, Bremen, 1821. Fol. Eine bloße Tabelle. Rehberg, Friedrich, Rafael aus Urbino, München, 1824. 2 Theile mit 38 lithogra- phirten Tafeln, Fol. Die eigenthümlichen An- ſichten, Gefühle und Urtheile eines achtenswerthen Künſtlers, welche, als für ſich beſtehend, von mir nicht benutzt werden durften. Quatremère de Quincy, hist. de la vie et des ouvrages de Rafaël etc. Paris, 1824. 8. Dieſes Werk giebt ſich theils als eine hiſtoriſche Un- terſuchung, theils als eine äſthetiſche Kritik der Werke Raphaels. In Bezug auf die letzte bemerke ich, daß ich in der allgemeinen Auffaſſung des künſtleriſchen Charakters Raphaels ganz mit dem Verfaſſer überein- ſtimme, ſeine Schilderungen, vornehmlich der Bilder, welche vormals in Paris vereinigt waren, im Ganzen mit Vergnügen und Belehrung geleſen habe. Indeß iſt er in der Kritik ſeiner hiſtoriſchen Autoritäten min- der glücklich. Die Manier und den Charakter des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/12
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/12>, abgerufen am 16.07.2019.