Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Mantua für Giulio Romano und Tizian, der Medi-
zeer zu Florenz für die Regierungen Leo X. und Cle-
mens VII.
, endlich einige Handschriften besonders der
florentinischen Bibliotheken. Nicht ohne Hoffnung war
ich, auch in dem Hause Baglioni, selbst in Rom, ei-
niges noch Ungenutzte aufzufinden. Ich kehrte in der
Absicht, diese Quellen zu benutzen, nach Italien zu-
rück. In den ersten Monaten meines neuen Aufent-
haltes fesselten mich Unfälle; in der Folge verwickelte
ich mich in verschiedene Besorgungen für das König-
liche Museum zu Berlin, welche mich früher, als ich
anfänglich bestimmt hatte, an die deutsche Grenze und
in die Heimath zurückführten.

Der Wunsch, die Geschichte Raphaels und seiner
großen Zeitgenossen durch bisher unbeachtete That-
sachen zu bereichern, das Ungewisse und Irrige aus
Quellen erster Hand festzustellen und zu berichtigen,
mußte demnach, da zur Rückkehr in meine andere Hei-
math wenig Hoffnung ist, vielleicht für immer aufgege-
ben werden. Doch belehrten mich verschiedene Werke,
welche über Raphael auch ohne Zuziehung noch un-
benutzter Quellen verfaßt worden sind, daß es so vie-
ler Vorarbeiten nicht bedürfe, daß Jeder aus seinem
Gesichtspunkte über den allgemeinen Charakter und die
besonderen Werke Raphaels viel Neues auffassen und
aussagen könne.

Unter diesen Werken ist das älteste: Braun,
G. Chr.
, Raphaels Leben und Werke, Wies-

Mantua für Giulio Romano und Tizian, der Medi-
zeer zu Florenz für die Regierungen Leo X. und Cle-
mens VII.
, endlich einige Handſchriften beſonders der
florentiniſchen Bibliotheken. Nicht ohne Hoffnung war
ich, auch in dem Hauſe Baglioni, ſelbſt in Rom, ei-
niges noch Ungenutzte aufzufinden. Ich kehrte in der
Abſicht, dieſe Quellen zu benutzen, nach Italien zu-
rück. In den erſten Monaten meines neuen Aufent-
haltes feſſelten mich Unfälle; in der Folge verwickelte
ich mich in verſchiedene Beſorgungen für das König-
liche Muſeum zu Berlin, welche mich früher, als ich
anfänglich beſtimmt hatte, an die deutſche Grenze und
in die Heimath zurückführten.

Der Wunſch, die Geſchichte Raphaels und ſeiner
großen Zeitgenoſſen durch bisher unbeachtete That-
ſachen zu bereichern, das Ungewiſſe und Irrige aus
Quellen erſter Hand feſtzuſtellen und zu berichtigen,
mußte demnach, da zur Rückkehr in meine andere Hei-
math wenig Hoffnung iſt, vielleicht für immer aufgege-
ben werden. Doch belehrten mich verſchiedene Werke,
welche über Raphael auch ohne Zuziehung noch un-
benutzter Quellen verfaßt worden ſind, daß es ſo vie-
ler Vorarbeiten nicht bedürfe, daß Jeder aus ſeinem
Geſichtspunkte über den allgemeinen Charakter und die
beſonderen Werke Raphaels viel Neues auffaſſen und
ausſagen könne.

Unter dieſen Werken iſt das älteſte: Braun,
G. Chr.
, Raphaels Leben und Werke, Wies-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="V"/><placeName>Mantua</placeName> für <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118639242">Giulio Romano</persName> und <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118622994">Tizian</persName>, der Medi-<lb/>
zeer zu <placeName>Florenz</placeName> für die Regierungen <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118640437">Leo <hi rendition="#aq">X</hi>.</persName> und <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118723510">Cle-<lb/>
mens <hi rendition="#aq">VII</hi>.</persName>, endlich einige Hand&#x017F;chriften be&#x017F;onders der<lb/>
florentini&#x017F;chen Bibliotheken. Nicht ohne Hoffnung war<lb/>
ich, auch in dem Hau&#x017F;e Baglioni, &#x017F;elb&#x017F;t in <placeName>Rom</placeName>, ei-<lb/>
niges noch Ungenutzte aufzufinden. Ich kehrte in der<lb/>
Ab&#x017F;icht, die&#x017F;e Quellen zu benutzen, nach <placeName>Italien</placeName> zu-<lb/>
rück. In den er&#x017F;ten Monaten meines neuen Aufent-<lb/>
haltes fe&#x017F;&#x017F;elten mich Unfälle; in der Folge verwickelte<lb/>
ich mich in ver&#x017F;chiedene Be&#x017F;orgungen für das König-<lb/>
liche Mu&#x017F;eum zu <placeName>Berlin</placeName>, welche mich früher, als ich<lb/>
anfänglich be&#x017F;timmt hatte, an die deut&#x017F;che Grenze und<lb/>
in die Heimath zurückführten.</p><lb/>
        <p>Der Wun&#x017F;ch, die Ge&#x017F;chichte <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> und &#x017F;einer<lb/>
großen Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en durch bisher unbeachtete That-<lb/>
&#x017F;achen zu bereichern, das Ungewi&#x017F;&#x017F;e und Irrige aus<lb/>
Quellen er&#x017F;ter Hand fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen und zu berichtigen,<lb/>
mußte demnach, da zur Rückkehr in meine andere Hei-<lb/>
math wenig Hoffnung i&#x017F;t, vielleicht für immer aufgege-<lb/>
ben werden. Doch belehrten mich ver&#x017F;chiedene Werke,<lb/>
welche über <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphael</persName> auch ohne Zuziehung noch un-<lb/>
benutzter Quellen verfaßt worden &#x017F;ind, daß es &#x017F;o vie-<lb/>
ler Vorarbeiten nicht bedürfe, daß Jeder aus &#x017F;einem<lb/>
Ge&#x017F;ichtspunkte über den allgemeinen Charakter und die<lb/>
be&#x017F;onderen Werke <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> viel Neues auffa&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
aus&#x017F;agen könne.</p><lb/>
        <p>Unter die&#x017F;en Werken i&#x017F;t das älte&#x017F;te: <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116417021">Braun,<lb/>
G. Chr.</persName>, <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> Leben und Werke, <placeName xml:id="pln1a" next="#pln1b">Wies-</placeName><lb/></hi></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0011] Mantua für Giulio Romano und Tizian, der Medi- zeer zu Florenz für die Regierungen Leo X. und Cle- mens VII., endlich einige Handſchriften beſonders der florentiniſchen Bibliotheken. Nicht ohne Hoffnung war ich, auch in dem Hauſe Baglioni, ſelbſt in Rom, ei- niges noch Ungenutzte aufzufinden. Ich kehrte in der Abſicht, dieſe Quellen zu benutzen, nach Italien zu- rück. In den erſten Monaten meines neuen Aufent- haltes feſſelten mich Unfälle; in der Folge verwickelte ich mich in verſchiedene Beſorgungen für das König- liche Muſeum zu Berlin, welche mich früher, als ich anfänglich beſtimmt hatte, an die deutſche Grenze und in die Heimath zurückführten. Der Wunſch, die Geſchichte Raphaels und ſeiner großen Zeitgenoſſen durch bisher unbeachtete That- ſachen zu bereichern, das Ungewiſſe und Irrige aus Quellen erſter Hand feſtzuſtellen und zu berichtigen, mußte demnach, da zur Rückkehr in meine andere Hei- math wenig Hoffnung iſt, vielleicht für immer aufgege- ben werden. Doch belehrten mich verſchiedene Werke, welche über Raphael auch ohne Zuziehung noch un- benutzter Quellen verfaßt worden ſind, daß es ſo vie- ler Vorarbeiten nicht bedürfe, daß Jeder aus ſeinem Geſichtspunkte über den allgemeinen Charakter und die beſonderen Werke Raphaels viel Neues auffaſſen und ausſagen könne. Unter dieſen Werken iſt das älteſte: Braun, G. Chr., Raphaels Leben und Werke, Wies-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/11
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/11>, abgerufen am 20.04.2019.