Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
(V.)

1.
Was ist ein Sinngedicht? Wie Mann und Weib verbunden,
Ein Zeilenpaar, das sich vereint im Reim empfunden.

2.
Gewohntes wünsch' ich mir, doch mach' ich zum Bedinge,
Daß aus Gewohnheit nie Gleichgültigkeit entspringe.

3.
Ich möchte mir die Gunst der Lilie gern erwerben,
Doch ohne mit der Ros' es darum zu verderben.

(V.)

1.
Was iſt ein Sinngedicht? Wie Mann und Weib verbunden,
Ein Zeilenpaar, das ſich vereint im Reim empfunden.

2.
Gewohntes wuͤnſch' ich mir, doch mach' ich zum Bedinge,
Daß aus Gewohnheit nie Gleichguͤltigkeit entſpringe.

3.
Ich moͤchte mir die Gunſt der Lilie gern erwerben,
Doch ohne mit der Roſ' es darum zu verderben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0097" n="[87]"/>
      <div n="1">
        <head>(<hi rendition="#aq">V</hi>.)</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was i&#x017F;t ein Sinngedicht? Wie Mann und Weib verbunden,</l><lb/>
              <l>Ein Zeilenpaar, das &#x017F;ich vereint im Reim empfunden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gewohntes wu&#x0364;n&#x017F;ch' ich mir, doch mach' ich zum Bedinge,</l><lb/>
              <l>Daß aus Gewohnheit nie Gleichgu&#x0364;ltigkeit ent&#x017F;pringe.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich mo&#x0364;chte mir die Gun&#x017F;t der Lilie gern erwerben,</l><lb/>
              <l>Doch ohne mit der Ro&#x017F;' es darum zu verderben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[87]/0097] (V.) 1. Was iſt ein Sinngedicht? Wie Mann und Weib verbunden, Ein Zeilenpaar, das ſich vereint im Reim empfunden. 2. Gewohntes wuͤnſch' ich mir, doch mach' ich zum Bedinge, Daß aus Gewohnheit nie Gleichguͤltigkeit entſpringe. 3. Ich moͤchte mir die Gunſt der Lilie gern erwerben, Doch ohne mit der Roſ' es darum zu verderben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/97
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. [87]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/97>, abgerufen am 19.08.2019.