Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
89.
Des Schicksals Griffel wollt' einmal ein Glück mir schreiben,
Da brach die Spitz' ihm ab, ich soll beim Unglück bleiben.

90.
Ich hab' es selbst gesät, ich muß es selbst auch ernten,
Mir helfen nicht dazu die nahen noch entfernten.

91.
Der König Aar fliegt hoch, Zaunkönig höher noch,
Der jenem, als er stieg, unter die Flügel kroch.

92.
Was soll ein Vater thun, wenn ihm ein Sohn misrathen?
Der Thäter bleibt ihm lieb, wie leid ihm sind die Thaten.

93.
Solang die Thoren nicht aus dieser Welt verschwinden,
Wird unter ihnen stets sein Brot ein kluger finden.

89.
Des Schickſals Griffel wollt' einmal ein Gluͤck mir ſchreiben,
Da brach die Spitz' ihm ab, ich ſoll beim Ungluͤck bleiben.

90.
Ich hab' es ſelbſt geſaͤt, ich muß es ſelbſt auch ernten,
Mir helfen nicht dazu die nahen noch entfernten.

91.
Der Koͤnig Aar fliegt hoch, Zaunkoͤnig hoͤher noch,
Der jenem, als er ſtieg, unter die Fluͤgel kroch.

92.
Was ſoll ein Vater thun, wenn ihm ein Sohn misrathen?
Der Thaͤter bleibt ihm lieb, wie leid ihm ſind die Thaten.

93.
Solang die Thoren nicht aus dieſer Welt verſchwinden,
Wird unter ihnen ſtets ſein Brot ein kluger finden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0094" n="84"/>
        <div n="2">
          <head>89.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des Schick&#x017F;als Griffel wollt' einmal ein Glu&#x0364;ck mir &#x017F;chreiben,</l><lb/>
              <l>Da brach die Spitz' ihm ab, ich &#x017F;oll beim Unglu&#x0364;ck bleiben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>90.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich hab' es &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;t, ich muß es &#x017F;elb&#x017F;t auch ernten,</l><lb/>
              <l>Mir helfen nicht dazu die nahen noch entfernten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>91.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Ko&#x0364;nig Aar fliegt hoch, Zaunko&#x0364;nig ho&#x0364;her noch,</l><lb/>
              <l>Der jenem, als er &#x017F;tieg, unter die Flu&#x0364;gel kroch.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>92.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was &#x017F;oll ein Vater thun, wenn ihm ein Sohn misrathen?</l><lb/>
              <l>Der Tha&#x0364;ter bleibt ihm lieb, wie leid ihm &#x017F;ind die Thaten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>93.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Solang die Thoren nicht aus die&#x017F;er Welt ver&#x017F;chwinden,</l><lb/>
              <l>Wird unter ihnen &#x017F;tets &#x017F;ein Brot ein kluger finden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0094] 89. Des Schickſals Griffel wollt' einmal ein Gluͤck mir ſchreiben, Da brach die Spitz' ihm ab, ich ſoll beim Ungluͤck bleiben. 90. Ich hab' es ſelbſt geſaͤt, ich muß es ſelbſt auch ernten, Mir helfen nicht dazu die nahen noch entfernten. 91. Der Koͤnig Aar fliegt hoch, Zaunkoͤnig hoͤher noch, Der jenem, als er ſtieg, unter die Fluͤgel kroch. 92. Was ſoll ein Vater thun, wenn ihm ein Sohn misrathen? Der Thaͤter bleibt ihm lieb, wie leid ihm ſind die Thaten. 93. Solang die Thoren nicht aus dieſer Welt verſchwinden, Wird unter ihnen ſtets ſein Brot ein kluger finden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/94
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/94>, abgerufen am 20.08.2019.