Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
79.
Die Schlange, wann der Tod für sie geschrieben steht,
Kommt auf den Weg heraus, wo Roß und Maulthier geht.

80.
Des Schneiders Nadel, weiß sie nicht wo'naus vor Witz,
Steckt sie sich umgekehrt in ihres Meisters Sitz.

81.
Zwar fromme Stiftung mag dir frommen; doch ein Licht,
Das du bedarfst im Haus, das stift' ins Bethaus nicht.

82.
Du kannst die Lampe nur im Licht der Lampe sehn,
Du kannst die heil'ge Schrift nur aus ihr selbst verstehn.

83.
Ein leeres Haus, worin die Menschen nicht mehr wohnen,
Wird in Besitz alsbald genommen von Dämonen.

79.
Die Schlange, wann der Tod fuͤr ſie geſchrieben ſteht,
Kommt auf den Weg heraus, wo Roß und Maulthier geht.

80.
Des Schneiders Nadel, weiß ſie nicht wo'naus vor Witz,
Steckt ſie ſich umgekehrt in ihres Meiſters Sitz.

81.
Zwar fromme Stiftung mag dir frommen; doch ein Licht,
Das du bedarfſt im Haus, das ſtift' ins Bethaus nicht.

82.
Du kannſt die Lampe nur im Licht der Lampe ſehn,
Du kannſt die heil'ge Schrift nur aus ihr ſelbſt verſtehn.

83.
Ein leeres Haus, worin die Menſchen nicht mehr wohnen,
Wird in Beſitz alsbald genommen von Daͤmonen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="82"/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Schlange, wann der Tod fu&#x0364;r &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben &#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Kommt auf den Weg heraus, wo Roß und Maulthier geht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>80.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des Schneiders Nadel, weiß &#x017F;ie nicht wo'naus vor Witz,</l><lb/>
              <l>Steckt &#x017F;ie &#x017F;ich umgekehrt in ihres Mei&#x017F;ters Sitz.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>81.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zwar fromme Stiftung mag dir frommen; doch ein Licht,</l><lb/>
              <l>Das du bedarf&#x017F;t im Haus, das &#x017F;tift' ins Bethaus nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>82.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du kann&#x017F;t die Lampe nur im Licht der Lampe &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Du kann&#x017F;t die heil'ge Schrift nur aus ihr &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>83.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein leeres Haus, worin die Men&#x017F;chen nicht mehr wohnen,</l><lb/>
              <l>Wird in Be&#x017F;itz alsbald genommen von Da&#x0364;monen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0092] 79. Die Schlange, wann der Tod fuͤr ſie geſchrieben ſteht, Kommt auf den Weg heraus, wo Roß und Maulthier geht. 80. Des Schneiders Nadel, weiß ſie nicht wo'naus vor Witz, Steckt ſie ſich umgekehrt in ihres Meiſters Sitz. 81. Zwar fromme Stiftung mag dir frommen; doch ein Licht, Das du bedarfſt im Haus, das ſtift' ins Bethaus nicht. 82. Du kannſt die Lampe nur im Licht der Lampe ſehn, Du kannſt die heil'ge Schrift nur aus ihr ſelbſt verſtehn. 83. Ein leeres Haus, worin die Menſchen nicht mehr wohnen, Wird in Beſitz alsbald genommen von Daͤmonen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/92
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/92>, abgerufen am 17.10.2019.