Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Im Haus der Großmuth gehn soviele aus und ein,
Daß seine Schwelle bald wird abgetreten seyn.

40.
Der Jogi ist zu Haus ein armer Bettler nur,
Und wird zum Heiligen auf einer fremden Flur.

41.
Maulesel ward gefragt: Wer ist dein Vater, sprich!
Mein Oheim, sprach er, ist Herr Hengst, was fragt ihr mich?

42.
Wer weiß, ob eh'r das Glas zerbricht, ob eh'r der Krug?
Beide, das ist gewis, zerbrechen bald genug.

43.
Wer nennet eine Last das was ihm dient zur Wehr?
Die eignen Hörner sind dem Büffel nicht zu schwer.

39.
Im Haus der Großmuth gehn ſoviele aus und ein,
Daß ſeine Schwelle bald wird abgetreten ſeyn.

40.
Der Jogi iſt zu Haus ein armer Bettler nur,
Und wird zum Heiligen auf einer fremden Flur.

41.
Mauleſel ward gefragt: Wer iſt dein Vater, ſprich!
Mein Oheim, ſprach er, iſt Herr Hengſt, was fragt ihr mich?

42.
Wer weiß, ob eh'r das Glas zerbricht, ob eh'r der Krug?
Beide, das iſt gewis, zerbrechen bald genug.

43.
Wer nennet eine Laſt das was ihm dient zur Wehr?
Die eignen Hoͤrner ſind dem Buͤffel nicht zu ſchwer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="74"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Im Haus der Großmuth gehn &#x017F;oviele aus und ein,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;eine Schwelle bald wird abgetreten &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Jogi i&#x017F;t zu Haus ein armer Bettler nur,</l><lb/>
              <l>Und wird zum Heiligen auf einer fremden Flur.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Maule&#x017F;el ward gefragt: Wer i&#x017F;t dein Vater, &#x017F;prich!</l><lb/>
              <l>Mein Oheim, &#x017F;prach er, i&#x017F;t Herr Heng&#x017F;t, was fragt ihr mich?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer weiß, ob eh'r das Glas zerbricht, ob eh'r der Krug?</l><lb/>
              <l>Beide, das i&#x017F;t gewis, zerbrechen bald genug.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer nennet eine La&#x017F;t das was ihm dient zur Wehr?</l><lb/>
              <l>Die eignen Ho&#x0364;rner &#x017F;ind dem Bu&#x0364;ffel nicht zu &#x017F;chwer.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0084] 39. Im Haus der Großmuth gehn ſoviele aus und ein, Daß ſeine Schwelle bald wird abgetreten ſeyn. 40. Der Jogi iſt zu Haus ein armer Bettler nur, Und wird zum Heiligen auf einer fremden Flur. 41. Mauleſel ward gefragt: Wer iſt dein Vater, ſprich! Mein Oheim, ſprach er, iſt Herr Hengſt, was fragt ihr mich? 42. Wer weiß, ob eh'r das Glas zerbricht, ob eh'r der Krug? Beide, das iſt gewis, zerbrechen bald genug. 43. Wer nennet eine Laſt das was ihm dient zur Wehr? Die eignen Hoͤrner ſind dem Buͤffel nicht zu ſchwer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/84
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/84>, abgerufen am 17.10.2019.