Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
24.
Das Leben ist ein Feur, die Luft muß es erquicken;
Sobald die Luft ihm fehlt, wird es in sich ersticken.

25.
In jedem Athemzug gibt Leben auf sein Leben,
Wie unsichtbare Düft' aus Blumenkelchen schweben.

26.
Wer täglich sammeln muß mit Sorgen seine Nahrung,
Der sammelt nie den Geist, doch sammelt er Erfahrung.

27.
Nichts elender, als halb geschlafen, halb gewacht;
Du hast nicht ausgeruht, und hast kein Werk vollbracht.

28.
Der Ruhm des Mannes ist des Weibes höchster Reiz,
Die Ehre seines Weibs des Mannes höchster Geiz.

24.
Das Leben iſt ein Feur, die Luft muß es erquicken;
Sobald die Luft ihm fehlt, wird es in ſich erſticken.

25.
In jedem Athemzug gibt Leben auf ſein Leben,
Wie unſichtbare Duͤft' aus Blumenkelchen ſchweben.

26.
Wer taͤglich ſammeln muß mit Sorgen ſeine Nahrung,
Der ſammelt nie den Geiſt, doch ſammelt er Erfahrung.

27.
Nichts elender, als halb geſchlafen, halb gewacht;
Du haſt nicht ausgeruht, und haſt kein Werk vollbracht.

28.
Der Ruhm des Mannes iſt des Weibes hoͤchſter Reiz,
Die Ehre ſeines Weibs des Mannes hoͤchſter Geiz.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0081" n="71"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Leben i&#x017F;t ein Feur, die Luft muß es erquicken;</l><lb/>
              <l>Sobald die Luft ihm fehlt, wird es in &#x017F;ich er&#x017F;ticken.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>25.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>In jedem Athemzug gibt Leben auf &#x017F;ein Leben,</l><lb/>
              <l>Wie un&#x017F;ichtbare Du&#x0364;ft' aus Blumenkelchen &#x017F;chweben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer ta&#x0364;glich &#x017F;ammeln muß mit Sorgen &#x017F;eine Nahrung,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ammelt nie den Gei&#x017F;t, doch &#x017F;ammelt er Erfahrung.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nichts elender, als halb ge&#x017F;chlafen, halb gewacht;</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t nicht ausgeruht, und ha&#x017F;t kein Werk vollbracht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Ruhm des Mannes i&#x017F;t des Weibes ho&#x0364;ch&#x017F;ter Reiz,</l><lb/>
              <l>Die Ehre &#x017F;eines Weibs des Mannes ho&#x0364;ch&#x017F;ter Geiz.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0081] 24. Das Leben iſt ein Feur, die Luft muß es erquicken; Sobald die Luft ihm fehlt, wird es in ſich erſticken. 25. In jedem Athemzug gibt Leben auf ſein Leben, Wie unſichtbare Duͤft' aus Blumenkelchen ſchweben. 26. Wer taͤglich ſammeln muß mit Sorgen ſeine Nahrung, Der ſammelt nie den Geiſt, doch ſammelt er Erfahrung. 27. Nichts elender, als halb geſchlafen, halb gewacht; Du haſt nicht ausgeruht, und haſt kein Werk vollbracht. 28. Der Ruhm des Mannes iſt des Weibes hoͤchſter Reiz, Die Ehre ſeines Weibs des Mannes hoͤchſter Geiz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/81
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/81>, abgerufen am 17.10.2019.