Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Das Hehlen ist so schlimm und schlimmer als das Stehlen;
Denn stehlen würde nicht, wers hoffte nicht zu hehlen.

10.
Noch reden wird die Kuh in ihres Räubers Bauch;
Der Pfau im Haus des Diebs verräth ihn selber auch.

11.
Der Juwelier, wenn er den Edelstein will fassen,
Darf sich vom Glanze nicht die Augen blenden lassen.

12.
Kind, wer dich lobt, will nur dein Löbliches verderben,
Und wer dich tadelt, spornt dich an nach Lob zu werben.

13.
Wer Gutthat sendet aus, wielang sie auf den Wegen
Mag bleiben, endlich kehrt sie heim zu ihm mit Segen.

9.
Das Hehlen iſt ſo ſchlimm und ſchlimmer als das Stehlen;
Denn ſtehlen wuͤrde nicht, wers hoffte nicht zu hehlen.

10.
Noch reden wird die Kuh in ihres Raͤubers Bauch;
Der Pfau im Haus des Diebs verraͤth ihn ſelber auch.

11.
Der Juwelier, wenn er den Edelſtein will faſſen,
Darf ſich vom Glanze nicht die Augen blenden laſſen.

12.
Kind, wer dich lobt, will nur dein Loͤbliches verderben,
Und wer dich tadelt, ſpornt dich an nach Lob zu werben.

13.
Wer Gutthat ſendet aus, wielang ſie auf den Wegen
Mag bleiben, endlich kehrt ſie heim zu ihm mit Segen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="68"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Hehlen i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chlimm und &#x017F;chlimmer als das Stehlen;</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;tehlen wu&#x0364;rde nicht, wers hoffte nicht zu hehlen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Noch reden wird die Kuh in ihres Ra&#x0364;ubers Bauch;</l><lb/>
              <l>Der Pfau im Haus des Diebs verra&#x0364;th ihn &#x017F;elber auch.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Juwelier, wenn er den Edel&#x017F;tein will fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Darf &#x017F;ich vom Glanze nicht die Augen blenden la&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Kind, wer dich lobt, will nur dein Lo&#x0364;bliches verderben,</l><lb/>
              <l>Und wer dich tadelt, &#x017F;pornt dich an nach Lob zu werben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer Gutthat &#x017F;endet aus, wielang &#x017F;ie auf den Wegen</l><lb/>
              <l>Mag bleiben, endlich kehrt &#x017F;ie heim zu ihm mit Segen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0078] 9. Das Hehlen iſt ſo ſchlimm und ſchlimmer als das Stehlen; Denn ſtehlen wuͤrde nicht, wers hoffte nicht zu hehlen. 10. Noch reden wird die Kuh in ihres Raͤubers Bauch; Der Pfau im Haus des Diebs verraͤth ihn ſelber auch. 11. Der Juwelier, wenn er den Edelſtein will faſſen, Darf ſich vom Glanze nicht die Augen blenden laſſen. 12. Kind, wer dich lobt, will nur dein Loͤbliches verderben, Und wer dich tadelt, ſpornt dich an nach Lob zu werben. 13. Wer Gutthat ſendet aus, wielang ſie auf den Wegen Mag bleiben, endlich kehrt ſie heim zu ihm mit Segen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/78
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/78>, abgerufen am 23.08.2019.