Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Besser ein altes Kleid mit eignem Drate flicken,
Als mit geborgtem Gold ein neues lassen sticken.

5.
Das Wort des Mannes ist von seiner Seel' ein Theil;
Sowenig ist sein Wort als seine Seele feil.

6.
Der ferne, der mich grüßt, ist nah im Herzen mir;
Der nahe, der mich nicht besucht, ist weit von hier.

7.
Das ist kein Glück, was ich mit Herzblut muß erkaufen;
Glück ist, was zu mir kommt, und läßt nach sich nicht laufen.

8.
Und wenn Gott jeden Wunsch den Menschen läßt erwerben,
So bleibt zuletzt ihm nichts zu wünschen als zu sterben.

4.
Beſſer ein altes Kleid mit eignem Drate flicken,
Als mit geborgtem Gold ein neues laſſen ſticken.

5.
Das Wort des Mannes iſt von ſeiner Seel' ein Theil;
Sowenig iſt ſein Wort als ſeine Seele feil.

6.
Der ferne, der mich gruͤßt, iſt nah im Herzen mir;
Der nahe, der mich nicht beſucht, iſt weit von hier.

7.
Das iſt kein Gluͤck, was ich mit Herzblut muß erkaufen;
Gluͤck iſt, was zu mir kommt, und laͤßt nach ſich nicht laufen.

8.
Und wenn Gott jeden Wunſch den Menſchen laͤßt erwerben,
So bleibt zuletzt ihm nichts zu wuͤnſchen als zu ſterben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0077" n="67"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Be&#x017F;&#x017F;er ein altes Kleid mit eignem Drate flicken,</l><lb/>
              <l>Als mit geborgtem Gold ein neues la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ticken.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Wort des Mannes i&#x017F;t von &#x017F;einer Seel' ein Theil;</l><lb/>
              <l>Sowenig i&#x017F;t &#x017F;ein Wort als &#x017F;eine Seele feil.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der ferne, der mich gru&#x0364;ßt, i&#x017F;t nah im Herzen mir;</l><lb/>
              <l>Der nahe, der mich nicht be&#x017F;ucht, i&#x017F;t weit von hier.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das i&#x017F;t kein Glu&#x0364;ck, was ich mit Herzblut muß erkaufen;</l><lb/>
              <l>Glu&#x0364;ck i&#x017F;t, was zu mir kommt, und la&#x0364;ßt nach &#x017F;ich nicht laufen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Und wenn Gott jeden Wun&#x017F;ch den Men&#x017F;chen la&#x0364;ßt erwerben,</l><lb/>
              <l>So bleibt zuletzt ihm nichts zu wu&#x0364;n&#x017F;chen als zu &#x017F;terben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] 4. Beſſer ein altes Kleid mit eignem Drate flicken, Als mit geborgtem Gold ein neues laſſen ſticken. 5. Das Wort des Mannes iſt von ſeiner Seel' ein Theil; Sowenig iſt ſein Wort als ſeine Seele feil. 6. Der ferne, der mich gruͤßt, iſt nah im Herzen mir; Der nahe, der mich nicht beſucht, iſt weit von hier. 7. Das iſt kein Gluͤck, was ich mit Herzblut muß erkaufen; Gluͤck iſt, was zu mir kommt, und laͤßt nach ſich nicht laufen. 8. Und wenn Gott jeden Wunſch den Menſchen laͤßt erwerben, So bleibt zuletzt ihm nichts zu wuͤnſchen als zu ſterben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/77
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/77>, abgerufen am 17.08.2019.