Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
84.
Die Peitsche hab' ich schon, die Sporen auch, und werde,
Hab' ich den Sattel erst, auch kommen zu dem Pferde.

85.
Profeten meinen oft, sie machen, was sie sagen.
Ja, krähte nicht der Hahn, so würd' es auch nicht tagen.

86.
Das Bethaus ist in Schutt gefallen, aber hoch
Steht noch der Hochaltar, und betet für uns noch.

87.
Wer kann die Linien in seiner Hand verwischen?
Die gottgeschriebne Schrift wird immer sich erfrischen.

88.
Weh dieser Welt! sie gibt für heut uns Nahrungsorgen,
Und des Gerichtes Furcht gibt sie uns mit für morgen.

84.
Die Peitſche hab' ich ſchon, die Sporen auch, und werde,
Hab' ich den Sattel erſt, auch kommen zu dem Pferde.

85.
Profeten meinen oft, ſie machen, was ſie ſagen.
Ja, kraͤhte nicht der Hahn, ſo wuͤrd' es auch nicht tagen.

86.
Das Bethaus iſt in Schutt gefallen, aber hoch
Steht noch der Hochaltar, und betet fuͤr uns noch.

87.
Wer kann die Linien in ſeiner Hand verwiſchen?
Die gottgeſchriebne Schrift wird immer ſich erfriſchen.

88.
Weh dieſer Welt! ſie gibt fuͤr heut uns Nahrungſorgen,
Und des Gerichtes Furcht gibt ſie uns mit fuͤr morgen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="62"/>
        <div n="2">
          <head>84.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Peit&#x017F;che hab' ich &#x017F;chon, die Sporen auch, und werde,</l><lb/>
              <l>Hab' ich den Sattel er&#x017F;t, auch kommen zu dem Pferde.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>85.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Profeten meinen oft, &#x017F;ie machen, was &#x017F;ie &#x017F;agen.</l><lb/>
              <l>Ja, kra&#x0364;hte nicht der Hahn, &#x017F;o wu&#x0364;rd' es auch nicht tagen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>86.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Bethaus i&#x017F;t in Schutt gefallen, aber hoch</l><lb/>
              <l>Steht noch der Hochaltar, und betet fu&#x0364;r uns noch.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>87.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer kann die Linien in &#x017F;einer Hand verwi&#x017F;chen?</l><lb/>
              <l>Die gottge&#x017F;chriebne Schrift wird immer &#x017F;ich erfri&#x017F;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>88.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Weh die&#x017F;er Welt! &#x017F;ie gibt fu&#x0364;r heut uns Nahrung&#x017F;orgen,</l><lb/>
              <l>Und des Gerichtes Furcht gibt &#x017F;ie uns mit fu&#x0364;r morgen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0072] 84. Die Peitſche hab' ich ſchon, die Sporen auch, und werde, Hab' ich den Sattel erſt, auch kommen zu dem Pferde. 85. Profeten meinen oft, ſie machen, was ſie ſagen. Ja, kraͤhte nicht der Hahn, ſo wuͤrd' es auch nicht tagen. 86. Das Bethaus iſt in Schutt gefallen, aber hoch Steht noch der Hochaltar, und betet fuͤr uns noch. 87. Wer kann die Linien in ſeiner Hand verwiſchen? Die gottgeſchriebne Schrift wird immer ſich erfriſchen. 88. Weh dieſer Welt! ſie gibt fuͤr heut uns Nahrungſorgen, Und des Gerichtes Furcht gibt ſie uns mit fuͤr morgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/72
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/72>, abgerufen am 17.08.2019.