Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
79.
Das Sperlingsweibchen trägt zu Nest, das arme Schelmchen!
Sieh, auseinander scharrt das Männchen ihm die Hälmchen.

80.
Ein Feind schläft selber nicht, und läßt uns auch nicht schlafen;
Der Wolf ist wach, drum wacht der Schäfer bei den Schafen.

81.
Du zwischen Feinden, wie die Zunge zwischen Zähnen,
Sei unversehrt, wie sie von diesen, du von jenen!

82.
Gelehrsamkeit steckt an. In unsres Kadhi Haus
Lebt, ohne rechtsgelehrt zu werden, keine Maus.

83.
Von meinen Zähnen hab' ich einige zum Kauen,
Und einige für euch, die geb' ich euch zu schauen.

79.
Das Sperlingsweibchen traͤgt zu Neſt, das arme Schelmchen!
Sieh, auseinander ſcharrt das Maͤnnchen ihm die Haͤlmchen.

80.
Ein Feind ſchlaͤft ſelber nicht, und laͤßt uns auch nicht ſchlafen;
Der Wolf iſt wach, drum wacht der Schaͤfer bei den Schafen.

81.
Du zwiſchen Feinden, wie die Zunge zwiſchen Zaͤhnen,
Sei unverſehrt, wie ſie von dieſen, du von jenen!

82.
Gelehrſamkeit ſteckt an. In unſres Kadhi Haus
Lebt, ohne rechtsgelehrt zu werden, keine Maus.

83.
Von meinen Zaͤhnen hab' ich einige zum Kauen,
Und einige fuͤr euch, die geb' ich euch zu ſchauen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="61"/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Sperlingsweibchen tra&#x0364;gt zu Ne&#x017F;t, das arme Schelmchen!</l><lb/>
              <l>Sieh, auseinander &#x017F;charrt das Ma&#x0364;nnchen ihm die Ha&#x0364;lmchen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>80.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Feind &#x017F;chla&#x0364;ft &#x017F;elber nicht, und la&#x0364;ßt uns auch nicht &#x017F;chlafen;</l><lb/>
              <l>Der Wolf i&#x017F;t wach, drum wacht der Scha&#x0364;fer bei den Schafen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>81.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du zwi&#x017F;chen Feinden, wie die Zunge zwi&#x017F;chen Za&#x0364;hnen,</l><lb/>
              <l>Sei unver&#x017F;ehrt, wie &#x017F;ie von die&#x017F;en, du von jenen!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>82.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gelehr&#x017F;amkeit &#x017F;teckt an. In un&#x017F;res Kadhi Haus</l><lb/>
              <l>Lebt, ohne rechtsgelehrt zu werden, keine Maus.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>83.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von meinen Za&#x0364;hnen hab' ich einige zum Kauen,</l><lb/>
              <l>Und einige fu&#x0364;r euch, die geb' ich euch zu &#x017F;chauen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0071] 79. Das Sperlingsweibchen traͤgt zu Neſt, das arme Schelmchen! Sieh, auseinander ſcharrt das Maͤnnchen ihm die Haͤlmchen. 80. Ein Feind ſchlaͤft ſelber nicht, und laͤßt uns auch nicht ſchlafen; Der Wolf iſt wach, drum wacht der Schaͤfer bei den Schafen. 81. Du zwiſchen Feinden, wie die Zunge zwiſchen Zaͤhnen, Sei unverſehrt, wie ſie von dieſen, du von jenen! 82. Gelehrſamkeit ſteckt an. In unſres Kadhi Haus Lebt, ohne rechtsgelehrt zu werden, keine Maus. 83. Von meinen Zaͤhnen hab' ich einige zum Kauen, Und einige fuͤr euch, die geb' ich euch zu ſchauen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/71
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/71>, abgerufen am 19.08.2019.