Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
74.
Von weitem kennt ein Mann am Dach sein eignes Haus,
Für andre nimmt es sich wie jedes andre aus.

75.
Die Augen halte zu, und deinen Beutel offen;
Ein solcher Kund' ist es, auf den die Krämer hoffen.

76.
Der Krämer, der nichts hat zu thun im Kramgemach,
Räumt aus dem einen aus, und ein ins andre Fach.

77.
Laß trinken, frommer Mann, die Durst'gen, eh sie flehten;
Milch ist es, wenn geschenkt, und Wasser, wenn erbeten.

78.
Zerbrochen oder nicht, das Töpfchen hört' ich krachen;
Du bist in schlimmem Ruf, der schwer ist gut zu machen.

74.
Von weitem kennt ein Mann am Dach ſein eignes Haus,
Fuͤr andre nimmt es ſich wie jedes andre aus.

75.
Die Augen halte zu, und deinen Beutel offen;
Ein ſolcher Kund' iſt es, auf den die Kraͤmer hoffen.

76.
Der Kraͤmer, der nichts hat zu thun im Kramgemach,
Raͤumt aus dem einen aus, und ein ins andre Fach.

77.
Laß trinken, frommer Mann, die Durſt'gen, eh ſie flehten;
Milch iſt es, wenn geſchenkt, und Waſſer, wenn erbeten.

78.
Zerbrochen oder nicht, das Toͤpfchen hoͤrt' ich krachen;
Du biſt in ſchlimmem Ruf, der ſchwer iſt gut zu machen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="60"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von weitem kennt ein Mann am Dach &#x017F;ein eignes Haus,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r andre nimmt es &#x017F;ich wie jedes andre aus.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Augen halte zu, und deinen Beutel offen;</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;olcher Kund' i&#x017F;t es, auf den die Kra&#x0364;mer hoffen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>76.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Kra&#x0364;mer, der nichts hat zu thun im Kramgemach,</l><lb/>
              <l>Ra&#x0364;umt aus dem einen aus, und ein ins andre Fach.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Laß trinken, frommer Mann, die Dur&#x017F;t'gen, eh &#x017F;ie flehten;</l><lb/>
              <l>Milch i&#x017F;t es, wenn ge&#x017F;chenkt, und Wa&#x017F;&#x017F;er, wenn erbeten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>78.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zerbrochen oder nicht, das To&#x0364;pfchen ho&#x0364;rt' ich krachen;</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t in &#x017F;chlimmem Ruf, der &#x017F;chwer i&#x017F;t gut zu machen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0070] 74. Von weitem kennt ein Mann am Dach ſein eignes Haus, Fuͤr andre nimmt es ſich wie jedes andre aus. 75. Die Augen halte zu, und deinen Beutel offen; Ein ſolcher Kund' iſt es, auf den die Kraͤmer hoffen. 76. Der Kraͤmer, der nichts hat zu thun im Kramgemach, Raͤumt aus dem einen aus, und ein ins andre Fach. 77. Laß trinken, frommer Mann, die Durſt'gen, eh ſie flehten; Milch iſt es, wenn geſchenkt, und Waſſer, wenn erbeten. 78. Zerbrochen oder nicht, das Toͤpfchen hoͤrt' ich krachen; Du biſt in ſchlimmem Ruf, der ſchwer iſt gut zu machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/70
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/70>, abgerufen am 22.08.2019.