Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
64.
Der wird der Frau zu Haus ins Haar am ersten fahren,
Der draußen selber sich läßt rupfen an den Haaren.

65.
Das widerspenstige Kamel wird doch beladen,
Und hat mit seinem Trotz verscherzt des Treibers Gnaden.

66.
Nicht lauter Leben ist dis Durcheinanderlaufen,
Auch immer Trauer gibts in dem Ameisenhaufen.

67.
Ich hatte Zähne sonst, da hatt' ich Brocken nicht;
Den Brocken hab' ich nun, da mir der Zahn gebricht.

68.
Das Fleckchen an der Wang' ist eine Zier, das schwarze;
Doch wenn zu groß es wird, so ist es eine Warze.

64.
Der wird der Frau zu Haus ins Haar am erſten fahren,
Der draußen ſelber ſich laͤßt rupfen an den Haaren.

65.
Das widerſpenſtige Kamel wird doch beladen,
Und hat mit ſeinem Trotz verſcherzt des Treibers Gnaden.

66.
Nicht lauter Leben iſt dis Durcheinanderlaufen,
Auch immer Trauer gibts in dem Ameiſenhaufen.

67.
Ich hatte Zaͤhne ſonſt, da hatt' ich Brocken nicht;
Den Brocken hab' ich nun, da mir der Zahn gebricht.

68.
Das Fleckchen an der Wang' iſt eine Zier, das ſchwarze;
Doch wenn zu groß es wird, ſo iſt es eine Warze.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0068" n="58"/>
        <div n="2">
          <head>64.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der wird der Frau zu Haus ins Haar am er&#x017F;ten fahren,</l><lb/>
              <l>Der draußen &#x017F;elber &#x017F;ich la&#x0364;ßt rupfen an den Haaren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das wider&#x017F;pen&#x017F;tige Kamel wird doch beladen,</l><lb/>
              <l>Und hat mit &#x017F;einem Trotz ver&#x017F;cherzt des Treibers Gnaden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nicht lauter Leben i&#x017F;t dis Durcheinanderlaufen,</l><lb/>
              <l>Auch immer Trauer gibts in dem Amei&#x017F;enhaufen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>67.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich hatte Za&#x0364;hne &#x017F;on&#x017F;t, da hatt' ich Brocken nicht;</l><lb/>
              <l>Den Brocken hab' ich nun, da mir der Zahn gebricht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>68.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Fleckchen an der Wang' i&#x017F;t eine Zier, das &#x017F;chwarze;</l><lb/>
              <l>Doch wenn zu groß es wird, &#x017F;o i&#x017F;t es eine Warze.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0068] 64. Der wird der Frau zu Haus ins Haar am erſten fahren, Der draußen ſelber ſich laͤßt rupfen an den Haaren. 65. Das widerſpenſtige Kamel wird doch beladen, Und hat mit ſeinem Trotz verſcherzt des Treibers Gnaden. 66. Nicht lauter Leben iſt dis Durcheinanderlaufen, Auch immer Trauer gibts in dem Ameiſenhaufen. 67. Ich hatte Zaͤhne ſonſt, da hatt' ich Brocken nicht; Den Brocken hab' ich nun, da mir der Zahn gebricht. 68. Das Fleckchen an der Wang' iſt eine Zier, das ſchwarze; Doch wenn zu groß es wird, ſo iſt es eine Warze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/68
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/68>, abgerufen am 26.08.2019.