Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
49.
Wer frische Brunnen will an jedem Tage graben,
Wird immer frischen Trank und frische Arbeit haben.

50.
O brich den Faden nicht der Freundschaft rasch entzwei!
Wird er auch neu geknüpft, ein Knoten bleibt dabei.

51.
Mach' in den Napf kein Loch, aus dem du hast gegessen;
Und dessen Gast du warst, gedenk' in Ehren dessen.

52.
Wenn das nicht Unglück ist, was soll denn Unglück heißen?
Ich sitz' auf hohem Pferd, doch muß der Hund mich beißen!

53.
O Gnade nun, Frau Katz', und fresset mich nicht ganz!
Das Mätzchen ist gerupft, doch lebts auch ohne Schwanz.

49.
Wer friſche Brunnen will an jedem Tage graben,
Wird immer friſchen Trank und friſche Arbeit haben.

50.
O brich den Faden nicht der Freundſchaft raſch entzwei!
Wird er auch neu geknuͤpft, ein Knoten bleibt dabei.

51.
Mach' in den Napf kein Loch, aus dem du haſt gegeſſen;
Und deſſen Gaſt du warſt, gedenk' in Ehren deſſen.

52.
Wenn das nicht Ungluͤck iſt, was ſoll denn Ungluͤck heißen?
Ich ſitz' auf hohem Pferd, doch muß der Hund mich beißen!

53.
O Gnade nun, Frau Katz', und freſſet mich nicht ganz!
Das Maͤtzchen iſt gerupft, doch lebts auch ohne Schwanz.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0065" n="55"/>
        <div n="2">
          <head>49.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer fri&#x017F;che Brunnen will an jedem Tage graben,</l><lb/>
              <l>Wird immer fri&#x017F;chen Trank und fri&#x017F;che Arbeit haben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>O brich den Faden nicht der Freund&#x017F;chaft ra&#x017F;ch entzwei!</l><lb/>
              <l>Wird er auch neu geknu&#x0364;pft, ein Knoten bleibt dabei.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>51.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Mach' in den Napf kein Loch, aus dem du ha&#x017F;t gege&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Und de&#x017F;&#x017F;en Ga&#x017F;t du war&#x017F;t, gedenk' in Ehren de&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn das nicht Unglu&#x0364;ck i&#x017F;t, was &#x017F;oll denn Unglu&#x0364;ck heißen?</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;itz' auf hohem Pferd, doch muß der Hund mich beißen!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>53.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>O Gnade nun, Frau Katz', und fre&#x017F;&#x017F;et mich nicht ganz!</l><lb/>
              <l>Das Ma&#x0364;tzchen i&#x017F;t gerupft, doch lebts auch ohne Schwanz.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0065] 49. Wer friſche Brunnen will an jedem Tage graben, Wird immer friſchen Trank und friſche Arbeit haben. 50. O brich den Faden nicht der Freundſchaft raſch entzwei! Wird er auch neu geknuͤpft, ein Knoten bleibt dabei. 51. Mach' in den Napf kein Loch, aus dem du haſt gegeſſen; Und deſſen Gaſt du warſt, gedenk' in Ehren deſſen. 52. Wenn das nicht Ungluͤck iſt, was ſoll denn Ungluͤck heißen? Ich ſitz' auf hohem Pferd, doch muß der Hund mich beißen! 53. O Gnade nun, Frau Katz', und freſſet mich nicht ganz! Das Maͤtzchen iſt gerupft, doch lebts auch ohne Schwanz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/65
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/65>, abgerufen am 16.10.2019.