Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
44.
Ein halbes Körnchen und ein ganzes hat der Tropf,
Und jedes kochet er in einem eignen Topf.

45.
Der Mangel mag dem Fleiß einmal ins Fenster schaun,
Doch zu der Thür hinein darf er sich nicht getraun.

46.
Ein schlechter Kreuzer wird vielleicht einmal zum guten,
Und gut ein schlechter Mann, doch ists nicht zu vermuthen.

47.
Wenn nicht das Kindlein schreit, die Mutter es nicht stillt;
Du mußt dich melden, wenn du etwas haben willt.

48.
Neun Tage dauert Neu's, und ist nicht neu mehr schon,
Das Alte hundert Jahr, nur älter wirds davon.

44.
Ein halbes Koͤrnchen und ein ganzes hat der Tropf,
Und jedes kochet er in einem eignen Topf.

45.
Der Mangel mag dem Fleiß einmal ins Fenſter ſchaun,
Doch zu der Thuͤr hinein darf er ſich nicht getraun.

46.
Ein ſchlechter Kreuzer wird vielleicht einmal zum guten,
Und gut ein ſchlechter Mann, doch iſts nicht zu vermuthen.

47.
Wenn nicht das Kindlein ſchreit, die Mutter es nicht ſtillt;
Du mußt dich melden, wenn du etwas haben willt.

48.
Neun Tage dauert Neu's, und iſt nicht neu mehr ſchon,
Das Alte hundert Jahr, nur aͤlter wirds davon.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="54"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein halbes Ko&#x0364;rnchen und ein ganzes hat der Tropf,</l><lb/>
              <l>Und jedes kochet er in einem eignen Topf.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>45.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Mangel mag dem Fleiß einmal ins Fen&#x017F;ter &#x017F;chaun,</l><lb/>
              <l>Doch zu der Thu&#x0364;r hinein darf er &#x017F;ich nicht getraun.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>46.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein &#x017F;chlechter Kreuzer wird vielleicht einmal zum guten,</l><lb/>
              <l>Und gut ein &#x017F;chlechter Mann, doch i&#x017F;ts nicht zu vermuthen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>47.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn nicht das Kindlein &#x017F;chreit, die Mutter es nicht &#x017F;tillt;</l><lb/>
              <l>Du mußt dich melden, wenn du etwas haben willt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>48.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Neun Tage dauert Neu's, und i&#x017F;t nicht neu mehr &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Das Alte hundert Jahr, nur a&#x0364;lter wirds davon.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0064] 44. Ein halbes Koͤrnchen und ein ganzes hat der Tropf, Und jedes kochet er in einem eignen Topf. 45. Der Mangel mag dem Fleiß einmal ins Fenſter ſchaun, Doch zu der Thuͤr hinein darf er ſich nicht getraun. 46. Ein ſchlechter Kreuzer wird vielleicht einmal zum guten, Und gut ein ſchlechter Mann, doch iſts nicht zu vermuthen. 47. Wenn nicht das Kindlein ſchreit, die Mutter es nicht ſtillt; Du mußt dich melden, wenn du etwas haben willt. 48. Neun Tage dauert Neu's, und iſt nicht neu mehr ſchon, Das Alte hundert Jahr, nur aͤlter wirds davon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/64
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/64>, abgerufen am 20.08.2019.