Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Wenn eine Jagd anstellt der Löw', ists eine Freude
Dem Schakal, und ein Weh den Rehen auf der Haide.

40.
Dem einen geht es hin, den andern gibt man frei;
Wenn es der dritte thut, zahlt er für alle drei.

41.
Auf Künft'ges rechne nicht, und zähl nicht auf Versprochnes;
Klag' um Verlornes nicht, und denk nicht an Zerbrochnes.

42.
Wozu so lang der Schweif dem Pferde wuchs, dem edeln?
Damit die Fliegen es sich selber könne wedeln.

43.
Das Bethaus steht noch nicht gebaut mit seinen Pfosten,
Und schon zum Betteln nahm ein Lahmer dort den Posten.

39.
Wenn eine Jagd anſtellt der Loͤw', iſts eine Freude
Dem Schakal, und ein Weh den Rehen auf der Haide.

40.
Dem einen geht es hin, den andern gibt man frei;
Wenn es der dritte thut, zahlt er fuͤr alle drei.

41.
Auf Kuͤnft'ges rechne nicht, und zaͤhl nicht auf Verſprochnes;
Klag' um Verlornes nicht, und denk nicht an Zerbrochnes.

42.
Wozu ſo lang der Schweif dem Pferde wuchs, dem edeln?
Damit die Fliegen es ſich ſelber koͤnne wedeln.

43.
Das Bethaus ſteht noch nicht gebaut mit ſeinen Pfoſten,
Und ſchon zum Betteln nahm ein Lahmer dort den Poſten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0063" n="53"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn eine Jagd an&#x017F;tellt der Lo&#x0364;w', i&#x017F;ts eine Freude</l><lb/>
              <l>Dem Schakal, und ein Weh den Rehen auf der Haide.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Dem einen geht es hin, den andern gibt man frei;</l><lb/>
              <l>Wenn es der dritte thut, zahlt er fu&#x0364;r alle drei.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Auf Ku&#x0364;nft'ges rechne nicht, und za&#x0364;hl nicht auf Ver&#x017F;prochnes;</l><lb/>
              <l>Klag' um Verlornes nicht, und denk nicht an Zerbrochnes.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wozu &#x017F;o lang der Schweif dem Pferde wuchs, dem edeln?</l><lb/>
              <l>Damit die Fliegen es &#x017F;ich &#x017F;elber ko&#x0364;nne wedeln.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Bethaus &#x017F;teht noch nicht gebaut mit &#x017F;einen Pfo&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chon zum Betteln nahm ein Lahmer dort den Po&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0063] 39. Wenn eine Jagd anſtellt der Loͤw', iſts eine Freude Dem Schakal, und ein Weh den Rehen auf der Haide. 40. Dem einen geht es hin, den andern gibt man frei; Wenn es der dritte thut, zahlt er fuͤr alle drei. 41. Auf Kuͤnft'ges rechne nicht, und zaͤhl nicht auf Verſprochnes; Klag' um Verlornes nicht, und denk nicht an Zerbrochnes. 42. Wozu ſo lang der Schweif dem Pferde wuchs, dem edeln? Damit die Fliegen es ſich ſelber koͤnne wedeln. 43. Das Bethaus ſteht noch nicht gebaut mit ſeinen Pfoſten, Und ſchon zum Betteln nahm ein Lahmer dort den Poſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/63
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/63>, abgerufen am 17.10.2019.