Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Wenn du der Sonne wagst ins Angesicht zu grinzen,
Gib Acht, ob eh'r dein Aug', ob ihres eh'r wird blinzen!

10.
Willst du an Feindes Thor heut mit dem Finger pochen,
So klopft er mit der Faust an deins in nächster Wochen.

11.
Du schläfst mit Speer und Schild gerüstet, und im Schrecken
Wirfst du es beides weg, wenn dich die Feinde wecken.

12.
Man glaubt die Wahrheit nicht, wenn sie ein Armer spricht,
Und selbst die Lüge glaubt man einem reichen Wicht.

13.
Du selbst heiratest nicht, Heiraten willst du stiften,
Handelst mit Gift, doch magst dich selber nicht vergiften.

9.
Wenn du der Sonne wagſt ins Angeſicht zu grinzen,
Gib Acht, ob eh'r dein Aug', ob ihres eh'r wird blinzen!

10.
Willſt du an Feindes Thor heut mit dem Finger pochen,
So klopft er mit der Fauſt an deins in naͤchſter Wochen.

11.
Du ſchlaͤfſt mit Speer und Schild geruͤſtet, und im Schrecken
Wirfſt du es beides weg, wenn dich die Feinde wecken.

12.
Man glaubt die Wahrheit nicht, wenn ſie ein Armer ſpricht,
Und ſelbſt die Luͤge glaubt man einem reichen Wicht.

13.
Du ſelbſt heirateſt nicht, Heiraten willſt du ſtiften,
Handelſt mit Gift, doch magſt dich ſelber nicht vergiften.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057" n="47"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn du der Sonne wag&#x017F;t ins Ange&#x017F;icht zu grinzen,</l><lb/>
              <l>Gib Acht, ob eh'r dein Aug', ob ihres eh'r wird blinzen!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Will&#x017F;t du an Feindes Thor heut mit dem Finger pochen,</l><lb/>
              <l>So klopft er mit der Fau&#x017F;t an deins in na&#x0364;ch&#x017F;ter Wochen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;chla&#x0364;f&#x017F;t mit Speer und Schild geru&#x0364;&#x017F;tet, und im Schrecken</l><lb/>
              <l>Wirf&#x017F;t du es beides weg, wenn dich die Feinde wecken.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Man glaubt die Wahrheit nicht, wenn &#x017F;ie ein Armer &#x017F;pricht,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t die Lu&#x0364;ge glaubt man einem reichen Wicht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;elb&#x017F;t heirate&#x017F;t nicht, Heiraten will&#x017F;t du &#x017F;tiften,</l><lb/>
              <l>Handel&#x017F;t mit Gift, doch mag&#x017F;t dich &#x017F;elber nicht vergiften.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] 9. Wenn du der Sonne wagſt ins Angeſicht zu grinzen, Gib Acht, ob eh'r dein Aug', ob ihres eh'r wird blinzen! 10. Willſt du an Feindes Thor heut mit dem Finger pochen, So klopft er mit der Fauſt an deins in naͤchſter Wochen. 11. Du ſchlaͤfſt mit Speer und Schild geruͤſtet, und im Schrecken Wirfſt du es beides weg, wenn dich die Feinde wecken. 12. Man glaubt die Wahrheit nicht, wenn ſie ein Armer ſpricht, Und ſelbſt die Luͤge glaubt man einem reichen Wicht. 13. Du ſelbſt heirateſt nicht, Heiraten willſt du ſtiften, Handelſt mit Gift, doch magſt dich ſelber nicht vergiften.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/57
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/57>, abgerufen am 20.08.2019.