Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
79.
Was hab' ich nun erkämpft, daß stumpf sind meine Waffen?
Ich habe viel geschafft, und habe nichts geschaffen.

80.
Sohn, fürchte Gott, damit dein Innres furchtlos sei,
Denn Gottesfurcht nur macht von Menschenfurcht dich frei.

81.
Hart wird zuletzt die Haut, die viele Streich' empfangen,
Und hart der Sinn, wem es hart in der Welt gegangen.

82.
Ein Odem warm und kalt ist in des Windes Nasen;
Das Feuer mag er an-, und aus- die Kerze blasen.

83.
Durch Wechselbeistand kann auch Noth die Noth vertreiben,
Alswie einander warm zwei kalte Hände reiben.

79.
Was hab' ich nun erkaͤmpft, daß ſtumpf ſind meine Waffen?
Ich habe viel geſchafft, und habe nichts geſchaffen.

80.
Sohn, fuͤrchte Gott, damit dein Innres furchtlos ſei,
Denn Gottesfurcht nur macht von Menſchenfurcht dich frei.

81.
Hart wird zuletzt die Haut, die viele Streich' empfangen,
Und hart der Sinn, wem es hart in der Welt gegangen.

82.
Ein Odem warm und kalt iſt in des Windes Naſen;
Das Feuer mag er an-, und aus- die Kerze blaſen.

83.
Durch Wechſelbeiſtand kann auch Noth die Noth vertreiben,
Alswie einander warm zwei kalte Haͤnde reiben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="40"/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was hab' ich nun erka&#x0364;mpft, daß &#x017F;tumpf &#x017F;ind meine Waffen?</l><lb/>
              <l>Ich habe viel ge&#x017F;chafft, und habe nichts ge&#x017F;chaffen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>80.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sohn, fu&#x0364;rchte Gott, damit dein Innres furchtlos &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>Denn Gottesfurcht nur macht von Men&#x017F;chenfurcht dich frei.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>81.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Hart wird zuletzt die Haut, die viele Streich' empfangen,</l><lb/>
              <l>Und hart der Sinn, wem es hart in der Welt gegangen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>82.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Odem warm und kalt i&#x017F;t in des Windes Na&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Das Feuer mag er an-, und aus- die Kerze bla&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>83.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Durch Wech&#x017F;elbei&#x017F;tand kann auch Noth die Noth vertreiben,</l><lb/>
              <l>Alswie einander warm zwei kalte Ha&#x0364;nde reiben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0050] 79. Was hab' ich nun erkaͤmpft, daß ſtumpf ſind meine Waffen? Ich habe viel geſchafft, und habe nichts geſchaffen. 80. Sohn, fuͤrchte Gott, damit dein Innres furchtlos ſei, Denn Gottesfurcht nur macht von Menſchenfurcht dich frei. 81. Hart wird zuletzt die Haut, die viele Streich' empfangen, Und hart der Sinn, wem es hart in der Welt gegangen. 82. Ein Odem warm und kalt iſt in des Windes Naſen; Das Feuer mag er an-, und aus- die Kerze blaſen. 83. Durch Wechſelbeiſtand kann auch Noth die Noth vertreiben, Alswie einander warm zwei kalte Haͤnde reiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/50
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/50>, abgerufen am 20.07.2019.