Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
69.
Die Saite, wenn man sie zu hoch will spannen, reißt;
Nur weise Mäßigung ist was Erfolg verheißt.

70.
Dem Manne steht, o Sohn, Mannhaftigkeit wohl an,
Dem Menschen Menschlichkeit; du werd' ein Mensch und Mann!

71.
Wenn außen Wärme treibt und Sauerteig von innen,
Wie sollte das Gebäck nicht Lust zu gehn gewinnen!

72.
Zusammen ist das Glas mit einem Stein getroffen,
Es brach, und wundert sich, was konnt' es andres hoffen?

73.
Was hilfts den Zweig, an dem kein Apfel ist, zu schütteln?
Man weckt den Schlafenden, am Todten hilft kein Rütteln.

69.
Die Saite, wenn man ſie zu hoch will ſpannen, reißt;
Nur weiſe Maͤßigung iſt was Erfolg verheißt.

70.
Dem Manne ſteht, o Sohn, Mannhaftigkeit wohl an,
Dem Menſchen Menſchlichkeit; du werd' ein Menſch und Mann!

71.
Wenn außen Waͤrme treibt und Sauerteig von innen,
Wie ſollte das Gebaͤck nicht Luſt zu gehn gewinnen!

72.
Zuſammen iſt das Glas mit einem Stein getroffen,
Es brach, und wundert ſich, was konnt' es andres hoffen?

73.
Was hilfts den Zweig, an dem kein Apfel iſt, zu ſchuͤtteln?
Man weckt den Schlafenden, am Todten hilft kein Ruͤtteln.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="38"/>
        <div n="2">
          <head>69.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Saite, wenn man &#x017F;ie zu hoch will &#x017F;pannen, reißt;</l><lb/>
              <l>Nur wei&#x017F;e Ma&#x0364;ßigung i&#x017F;t was Erfolg verheißt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>70.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Dem Manne &#x017F;teht, o Sohn, Mannhaftigkeit wohl an,</l><lb/>
              <l>Dem Men&#x017F;chen Men&#x017F;chlichkeit; du werd' ein Men&#x017F;ch und Mann!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>71.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn außen Wa&#x0364;rme treibt und Sauerteig von innen,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ollte das Geba&#x0364;ck nicht Lu&#x017F;t zu gehn gewinnen!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>72.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zu&#x017F;ammen i&#x017F;t das Glas mit einem Stein getroffen,</l><lb/>
              <l>Es brach, und wundert &#x017F;ich, was konnt' es andres hoffen?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>73.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was hilfts den Zweig, an dem kein Apfel i&#x017F;t, zu &#x017F;chu&#x0364;tteln?</l><lb/>
              <l>Man weckt den Schlafenden, am Todten hilft kein Ru&#x0364;tteln.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] 69. Die Saite, wenn man ſie zu hoch will ſpannen, reißt; Nur weiſe Maͤßigung iſt was Erfolg verheißt. 70. Dem Manne ſteht, o Sohn, Mannhaftigkeit wohl an, Dem Menſchen Menſchlichkeit; du werd' ein Menſch und Mann! 71. Wenn außen Waͤrme treibt und Sauerteig von innen, Wie ſollte das Gebaͤck nicht Luſt zu gehn gewinnen! 72. Zuſammen iſt das Glas mit einem Stein getroffen, Es brach, und wundert ſich, was konnt' es andres hoffen? 73. Was hilfts den Zweig, an dem kein Apfel iſt, zu ſchuͤtteln? Man weckt den Schlafenden, am Todten hilft kein Ruͤtteln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/48
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/48>, abgerufen am 17.07.2019.