Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
49.
Die Menschen sind zu klug, um irgendwen zu loben,
Eh von was Gutem sie an ihm gesehn die Proben.

50.
Von dem ich keinen Schutz verlang' und keinen Lohn,
Wenn ich ihn ehre, fühl' er sich geehrt davon!

51.
Ist kein Arbeiter doch um seinen Lohn betrogen;
Der Lehrer lernt und der Erzieher wird erzogen.

52.
Du schiltst dich selbst, wenn du dein Kind schiltst ungezogen;
Denn zogest du's zuvor, so wär' es nun gezogen.

53.
Die Schüler könntest du, und sie den Lehrer missen,
Wenn du die lehren sollst, die alles besser wissen.

49.
Die Menſchen ſind zu klug, um irgendwen zu loben,
Eh von was Gutem ſie an ihm geſehn die Proben.

50.
Von dem ich keinen Schutz verlang' und keinen Lohn,
Wenn ich ihn ehre, fuͤhl' er ſich geehrt davon!

51.
Iſt kein Arbeiter doch um ſeinen Lohn betrogen;
Der Lehrer lernt und der Erzieher wird erzogen.

52.
Du ſchiltſt dich ſelbſt, wenn du dein Kind ſchiltſt ungezogen;
Denn zogeſt du's zuvor, ſo waͤr' es nun gezogen.

53.
Die Schuͤler koͤnnteſt du, und ſie den Lehrer miſſen,
Wenn du die lehren ſollſt, die alles beſſer wiſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="34"/>
        <div n="2">
          <head>49.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Men&#x017F;chen &#x017F;ind zu klug, um irgendwen zu loben,</l><lb/>
              <l>Eh von was Gutem &#x017F;ie an ihm ge&#x017F;ehn die Proben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von dem ich keinen Schutz verlang' und keinen Lohn,</l><lb/>
              <l>Wenn ich ihn ehre, fu&#x0364;hl' er &#x017F;ich geehrt davon!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>51.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>I&#x017F;t kein Arbeiter doch um &#x017F;einen Lohn betrogen;</l><lb/>
              <l>Der Lehrer lernt und der Erzieher wird erzogen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;chilt&#x017F;t dich &#x017F;elb&#x017F;t, wenn du dein Kind &#x017F;chilt&#x017F;t ungezogen;</l><lb/>
              <l>Denn zoge&#x017F;t du's zuvor, &#x017F;o wa&#x0364;r' es nun gezogen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>53.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Schu&#x0364;ler ko&#x0364;nnte&#x017F;t du, und &#x017F;ie den Lehrer mi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wenn du die lehren &#x017F;oll&#x017F;t, die alles be&#x017F;&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] 49. Die Menſchen ſind zu klug, um irgendwen zu loben, Eh von was Gutem ſie an ihm geſehn die Proben. 50. Von dem ich keinen Schutz verlang' und keinen Lohn, Wenn ich ihn ehre, fuͤhl' er ſich geehrt davon! 51. Iſt kein Arbeiter doch um ſeinen Lohn betrogen; Der Lehrer lernt und der Erzieher wird erzogen. 52. Du ſchiltſt dich ſelbſt, wenn du dein Kind ſchiltſt ungezogen; Denn zogeſt du's zuvor, ſo waͤr' es nun gezogen. 53. Die Schuͤler koͤnnteſt du, und ſie den Lehrer miſſen, Wenn du die lehren ſollſt, die alles beſſer wiſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/44
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/44>, abgerufen am 18.07.2019.