Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
44.
Laß dich auf diesem Markt von falschem Schein nicht reizen;
Mancher hat Gerst' im Sack und zeigt zur Probe Weizen.

45.
Wenn die unreife Frucht du schütteln willst vom Ast,
Verräthst du, daß du selbst nicht deine Reife hast.

46.
Die Feige herb und hart, weich kanst du allenfals
Sie drücken; iß sie nur, so kratzt sie dich im Hals.

47.
Wer Dörner auf den Weg legt, wo er gehen muß,
Der klage nicht, wenn sie ihn stechen in den Fuß.

48.
Gern wird der Nachbar heut frischbacknes Brot dir borgen,
Wenn du mit Sauerteig ihm kannst aushelfen morgen.

44.
Laß dich auf dieſem Markt von falſchem Schein nicht reizen;
Mancher hat Gerſt' im Sack und zeigt zur Probe Weizen.

45.
Wenn die unreife Frucht du ſchuͤtteln willſt vom Aſt,
Verraͤthſt du, daß du ſelbſt nicht deine Reife haſt.

46.
Die Feige herb und hart, weich kanſt du allenfals
Sie druͤcken; iß ſie nur, ſo kratzt ſie dich im Hals.

47.
Wer Doͤrner auf den Weg legt, wo er gehen muß,
Der klage nicht, wenn ſie ihn ſtechen in den Fuß.

48.
Gern wird der Nachbar heut friſchbacknes Brot dir borgen,
Wenn du mit Sauerteig ihm kannſt aushelfen morgen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="33"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Laß dich auf die&#x017F;em Markt von fal&#x017F;chem Schein nicht reizen;</l><lb/>
              <l>Mancher hat Ger&#x017F;t' im Sack und zeigt zur Probe Weizen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>45.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn die unreife Frucht du &#x017F;chu&#x0364;tteln will&#x017F;t vom A&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Verra&#x0364;th&#x017F;t du, daß du &#x017F;elb&#x017F;t nicht deine Reife ha&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>46.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Feige herb und hart, weich kan&#x017F;t du allenfals</l><lb/>
              <l>Sie dru&#x0364;cken; iß &#x017F;ie nur, &#x017F;o kratzt &#x017F;ie dich im Hals.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>47.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer Do&#x0364;rner auf den Weg legt, wo er gehen muß,</l><lb/>
              <l>Der klage nicht, wenn &#x017F;ie ihn &#x017F;techen in den Fuß.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>48.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gern wird der Nachbar heut fri&#x017F;chbacknes Brot dir borgen,</l><lb/>
              <l>Wenn du mit Sauerteig ihm kann&#x017F;t aushelfen morgen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] 44. Laß dich auf dieſem Markt von falſchem Schein nicht reizen; Mancher hat Gerſt' im Sack und zeigt zur Probe Weizen. 45. Wenn die unreife Frucht du ſchuͤtteln willſt vom Aſt, Verraͤthſt du, daß du ſelbſt nicht deine Reife haſt. 46. Die Feige herb und hart, weich kanſt du allenfals Sie druͤcken; iß ſie nur, ſo kratzt ſie dich im Hals. 47. Wer Doͤrner auf den Weg legt, wo er gehen muß, Der klage nicht, wenn ſie ihn ſtechen in den Fuß. 48. Gern wird der Nachbar heut friſchbacknes Brot dir borgen, Wenn du mit Sauerteig ihm kannſt aushelfen morgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/43
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/43>, abgerufen am 21.07.2019.