Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
24.
Thun was schon ist gethan, dergleichen thun die Thoren;
An einer Perle kan man nicht zwei Löcher bohren.

25.
Laß dichs nicht ärgern, daß dir ein Stück Wild entgangen;
Wenn du heut alles fiengst, was willst du morgen fangen?

26.
Ein Krämer liebt im Kram, was abgeht und gefällt;
Mit Ladenhütern ist der Laden schlecht bestellt.

27.
Wenn du für kleinre Gab' undankbar bist erschienen,
Womit denn hoffest du die größre zu verdienen?

28.
Bitt' um Verzeihung nur den der sich glaubt gekränkt;
Und kränktest du ihn nicht, genug daß er es denkt.

24.
Thun was ſchon iſt gethan, dergleichen thun die Thoren;
An einer Perle kan man nicht zwei Loͤcher bohren.

25.
Laß dichs nicht aͤrgern, daß dir ein Stuͤck Wild entgangen;
Wenn du heut alles fiengſt, was willſt du morgen fangen?

26.
Ein Kraͤmer liebt im Kram, was abgeht und gefaͤllt;
Mit Ladenhuͤtern iſt der Laden ſchlecht beſtellt.

27.
Wenn du fuͤr kleinre Gab' undankbar biſt erſchienen,
Womit denn hoffeſt du die groͤßre zu verdienen?

28.
Bitt' um Verzeihung nur den der ſich glaubt gekraͤnkt;
Und kraͤnkteſt du ihn nicht, genug daß er es denkt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="29"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Thun was &#x017F;chon i&#x017F;t gethan, dergleichen thun die Thoren;</l><lb/>
              <l>An einer Perle kan man nicht zwei Lo&#x0364;cher bohren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>25.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Laß dichs nicht a&#x0364;rgern, daß dir ein Stu&#x0364;ck Wild entgangen;</l><lb/>
              <l>Wenn du heut alles fieng&#x017F;t, was will&#x017F;t du morgen fangen?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Kra&#x0364;mer liebt im Kram, was abgeht und gefa&#x0364;llt;</l><lb/>
              <l>Mit Ladenhu&#x0364;tern i&#x017F;t der Laden &#x017F;chlecht be&#x017F;tellt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn du fu&#x0364;r kleinre Gab' undankbar bi&#x017F;t er&#x017F;chienen,</l><lb/>
              <l>Womit denn hoffe&#x017F;t du die gro&#x0364;ßre zu verdienen?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Bitt' um Verzeihung nur den der &#x017F;ich glaubt gekra&#x0364;nkt;</l><lb/>
              <l>Und kra&#x0364;nkte&#x017F;t du ihn nicht, genug daß er es denkt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] 24. Thun was ſchon iſt gethan, dergleichen thun die Thoren; An einer Perle kan man nicht zwei Loͤcher bohren. 25. Laß dichs nicht aͤrgern, daß dir ein Stuͤck Wild entgangen; Wenn du heut alles fiengſt, was willſt du morgen fangen? 26. Ein Kraͤmer liebt im Kram, was abgeht und gefaͤllt; Mit Ladenhuͤtern iſt der Laden ſchlecht beſtellt. 27. Wenn du fuͤr kleinre Gab' undankbar biſt erſchienen, Womit denn hoffeſt du die groͤßre zu verdienen? 28. Bitt' um Verzeihung nur den der ſich glaubt gekraͤnkt; Und kraͤnkteſt du ihn nicht, genug daß er es denkt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/39
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/39>, abgerufen am 19.07.2019.