Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Das Gute thun ist leicht, selbst Schwachen eine Lust,
Das Böse meiden schwer, Kampf einer Heldenbrust.

10.
Das Wünschen thut es nicht, Anstrengung muß es machen;
Dem schlafenden Löwen läuft das Wild nicht in den Rachen.

11.
Die heiße Kohle brennt, die kalte schwärzt die Hand;
Wer um mit Bösen geht, hat immer übeln Stand.

12.
Sei's in drei Monaten, drei Jahren oder Tagen,
Einmal wird seine Frucht so Gut als Böses tragen.

13.
Aus einem Feinde wird niemals ein Freund ein treuer;
Das Wasser, auch gewärmt vom Feuer, löscht das Feuer.

9.
Das Gute thun iſt leicht, ſelbſt Schwachen eine Luſt,
Das Boͤſe meiden ſchwer, Kampf einer Heldenbruſt.

10.
Das Wuͤnſchen thut es nicht, Anſtrengung muß es machen;
Dem ſchlafenden Loͤwen laͤuft das Wild nicht in den Rachen.

11.
Die heiße Kohle brennt, die kalte ſchwaͤrzt die Hand;
Wer um mit Boͤſen geht, hat immer uͤbeln Stand.

12.
Sei's in drei Monaten, drei Jahren oder Tagen,
Einmal wird ſeine Frucht ſo Gut als Boͤſes tragen.

13.
Aus einem Feinde wird niemals ein Freund ein treuer;
Das Waſſer, auch gewaͤrmt vom Feuer, loͤſcht das Feuer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="26"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Gute thun i&#x017F;t leicht, &#x017F;elb&#x017F;t Schwachen eine Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das Bo&#x0364;&#x017F;e meiden &#x017F;chwer, Kampf einer Heldenbru&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Wu&#x0364;n&#x017F;chen thut es nicht, An&#x017F;trengung muß es machen;</l><lb/>
              <l>Dem &#x017F;chlafenden Lo&#x0364;wen la&#x0364;uft das Wild nicht in den Rachen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die heiße Kohle brennt, die kalte &#x017F;chwa&#x0364;rzt die Hand;</l><lb/>
              <l>Wer um mit Bo&#x0364;&#x017F;en geht, hat immer u&#x0364;beln Stand.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Sei's in drei Monaten, drei Jahren oder Tagen,</l><lb/>
              <l>Einmal wird &#x017F;eine Frucht &#x017F;o Gut als Bo&#x0364;&#x017F;es tragen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Aus einem Feinde wird niemals ein Freund ein treuer;</l><lb/>
              <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er, auch gewa&#x0364;rmt vom Feuer, lo&#x0364;&#x017F;cht das Feuer.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] 9. Das Gute thun iſt leicht, ſelbſt Schwachen eine Luſt, Das Boͤſe meiden ſchwer, Kampf einer Heldenbruſt. 10. Das Wuͤnſchen thut es nicht, Anſtrengung muß es machen; Dem ſchlafenden Loͤwen laͤuft das Wild nicht in den Rachen. 11. Die heiße Kohle brennt, die kalte ſchwaͤrzt die Hand; Wer um mit Boͤſen geht, hat immer uͤbeln Stand. 12. Sei's in drei Monaten, drei Jahren oder Tagen, Einmal wird ſeine Frucht ſo Gut als Boͤſes tragen. 13. Aus einem Feinde wird niemals ein Freund ein treuer; Das Waſſer, auch gewaͤrmt vom Feuer, loͤſcht das Feuer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/36
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/36>, abgerufen am 23.07.2019.