Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie mancher hat ins Aug den andern nur gestochen,
Weil er ihn nie gesehn, weil er ihn nie gesprochen!
Das Lanzenbrechen hätt' ein Wort, ein Blick gebrochen.
Viel besser denk' ich selbst von manchem, den ich sah,
Und wünschte mehrern nur wär' ich gekommen nah.
Das gilt euch Bessern, die ihr stehet so allein;
Die Schlechtern sind schon lang' im innigsten Verein,
Und haben nur dadurch sich über euch gehoben,
Weil ihr einander schmäht, und sie einander loben.
Das Loben lasset nur, das stellet ihnen frei,
Doch steht nicht ihrem Bund durch eure Zwietracht bei!

Wie mancher hat ins Aug den andern nur geſtochen,
Weil er ihn nie geſehn, weil er ihn nie geſprochen!
Das Lanzenbrechen haͤtt' ein Wort, ein Blick gebrochen.
Viel beſſer denk' ich ſelbſt von manchem, den ich ſah,
Und wuͤnſchte mehrern nur waͤr' ich gekommen nah.
Das gilt euch Beſſern, die ihr ſtehet ſo allein;
Die Schlechtern ſind ſchon lang' im innigſten Verein,
Und haben nur dadurch ſich uͤber euch gehoben,
Weil ihr einander ſchmaͤht, und ſie einander loben.
Das Loben laſſet nur, das ſtellet ihnen frei,
Doch ſteht nicht ihrem Bund durch eure Zwietracht bei!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0327" n="317"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Wie mancher hat ins Aug den andern nur ge&#x017F;tochen,</l><lb/>
              <l>Weil er ihn nie ge&#x017F;ehn, weil er ihn nie ge&#x017F;prochen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das Lanzenbrechen ha&#x0364;tt' ein Wort, ein Blick gebrochen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Viel be&#x017F;&#x017F;er denk' ich &#x017F;elb&#x017F;t von manchem, den ich &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Und wu&#x0364;n&#x017F;chte mehrern nur wa&#x0364;r' ich gekommen nah.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Das gilt euch Be&#x017F;&#x017F;ern, die ihr &#x017F;tehet &#x017F;o allein;</l><lb/>
              <l>Die Schlechtern &#x017F;ind &#x017F;chon lang' im innig&#x017F;ten Verein,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und haben nur dadurch &#x017F;ich u&#x0364;ber euch gehoben,</l><lb/>
              <l>Weil ihr einander &#x017F;chma&#x0364;ht, und &#x017F;ie einander loben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Das Loben la&#x017F;&#x017F;et nur, das &#x017F;tellet ihnen frei,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;teht nicht ihrem Bund durch eure Zwietracht bei!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0327] Wie mancher hat ins Aug den andern nur geſtochen, Weil er ihn nie geſehn, weil er ihn nie geſprochen! Das Lanzenbrechen haͤtt' ein Wort, ein Blick gebrochen. Viel beſſer denk' ich ſelbſt von manchem, den ich ſah, Und wuͤnſchte mehrern nur waͤr' ich gekommen nah. Das gilt euch Beſſern, die ihr ſtehet ſo allein; Die Schlechtern ſind ſchon lang' im innigſten Verein, Und haben nur dadurch ſich uͤber euch gehoben, Weil ihr einander ſchmaͤht, und ſie einander loben. Das Loben laſſet nur, das ſtellet ihnen frei, Doch ſteht nicht ihrem Bund durch eure Zwietracht bei!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/327
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/327>, abgerufen am 20.09.2020.