Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie du in deinem bist, und hätte so sein Land
In seiner, wie du hast die Welt in deiner Hand.
Genügen würd' ihm nicht, die Zügel nur zu fassen
Des Ganzen, Einzelnes dem Glück zu überlassen.
Er griff' ins kleinste Glied vom großen Radgetriebe
Mit seiner Weisheit ein, mit seiner Macht und Liebe.
Die Diener dienten ihm, die sich nur wollen dienen,
Und fortwirkt' ungeschwächt sein erster Stoß in ihnen.
Als Mitte fühlt' er sich, aus der die Stralen flammen,
Und faßte in sein Herz die tausende zusammen.
Du, der allmächtig lenkt, was er allweise denkt,
Nur du, mein König, bist ein König unbeschränkt.
Du bist der König, der die Königskronen schenkt
Den Kön'gen, deren Haupt vor dir in Staub sich senkt.

Wie du in deinem biſt, und haͤtte ſo ſein Land
In ſeiner, wie du haſt die Welt in deiner Hand.
Genuͤgen wuͤrd' ihm nicht, die Zuͤgel nur zu faſſen
Des Ganzen, Einzelnes dem Gluͤck zu uͤberlaſſen.
Er griff' ins kleinſte Glied vom großen Radgetriebe
Mit ſeiner Weisheit ein, mit ſeiner Macht und Liebe.
Die Diener dienten ihm, die ſich nur wollen dienen,
Und fortwirkt' ungeſchwaͤcht ſein erſter Stoß in ihnen.
Als Mitte fuͤhlt' er ſich, aus der die Stralen flammen,
Und faßte in ſein Herz die tauſende zuſammen.
Du, der allmaͤchtig lenkt, was er allweiſe denkt,
Nur du, mein Koͤnig, biſt ein Koͤnig unbeſchraͤnkt.
Du biſt der Koͤnig, der die Koͤnigskronen ſchenkt
Den Koͤn'gen, deren Haupt vor dir in Staub ſich ſenkt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0314" n="304"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Wie du in deinem bi&#x017F;t, und ha&#x0364;tte &#x017F;o &#x017F;ein Land</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einer, wie du ha&#x017F;t die Welt in deiner Hand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Genu&#x0364;gen wu&#x0364;rd' ihm nicht, die Zu&#x0364;gel nur zu fa&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Des Ganzen, Einzelnes dem Glu&#x0364;ck zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er griff' ins klein&#x017F;te Glied vom großen Radgetriebe</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einer Weisheit ein, mit &#x017F;einer Macht und Liebe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Diener dienten ihm, die &#x017F;ich nur wollen dienen,</l><lb/>
              <l>Und fortwirkt' unge&#x017F;chwa&#x0364;cht &#x017F;ein er&#x017F;ter Stoß in ihnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Als Mitte fu&#x0364;hlt' er &#x017F;ich, aus der die Stralen flammen,</l><lb/>
              <l>Und faßte in &#x017F;ein Herz die tau&#x017F;ende zu&#x017F;ammen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Du, der allma&#x0364;chtig lenkt, was er allwei&#x017F;e denkt,</l><lb/>
              <l>Nur du, mein Ko&#x0364;nig, bi&#x017F;t ein Ko&#x0364;nig unbe&#x017F;chra&#x0364;nkt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Du bi&#x017F;t der Ko&#x0364;nig, der die Ko&#x0364;nigskronen &#x017F;chenkt</l><lb/>
              <l>Den Ko&#x0364;n'gen, deren Haupt vor dir in Staub &#x017F;ich &#x017F;enkt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0314] Wie du in deinem biſt, und haͤtte ſo ſein Land In ſeiner, wie du haſt die Welt in deiner Hand. Genuͤgen wuͤrd' ihm nicht, die Zuͤgel nur zu faſſen Des Ganzen, Einzelnes dem Gluͤck zu uͤberlaſſen. Er griff' ins kleinſte Glied vom großen Radgetriebe Mit ſeiner Weisheit ein, mit ſeiner Macht und Liebe. Die Diener dienten ihm, die ſich nur wollen dienen, Und fortwirkt' ungeſchwaͤcht ſein erſter Stoß in ihnen. Als Mitte fuͤhlt' er ſich, aus der die Stralen flammen, Und faßte in ſein Herz die tauſende zuſammen. Du, der allmaͤchtig lenkt, was er allweiſe denkt, Nur du, mein Koͤnig, biſt ein Koͤnig unbeſchraͤnkt. Du biſt der Koͤnig, der die Koͤnigskronen ſchenkt Den Koͤn'gen, deren Haupt vor dir in Staub ſich ſenkt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/314
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/314>, abgerufen am 20.09.2020.