Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn du verstopfen willst das Ohr, das Auge schließen,
Kann Gottes Preis dir nicht ertönen und ersprießen.
Viel Schönes hat die Welt, das, um von dir genossen
Zu werden, Gott erschuf, genieß' es unverdrossen!

52.
Gott ist ein Geist, und kann des Leibes nicht entbehren;
Den Schöpfer fassen nicht reingeistiger Schöpfung Sfären.
Er schuf, um Halt und Bild der Schöpfung zu verleihn,
Zum Geiste Fleisch und Bein, zum Menschen Pflanz' und Stein.
Alswie gefangen ist die Rose von dem Strauch,
So ist gefangen auch vom Leib des Geistes Hauch.
Dich zu vergeistigen, darfst du dich nicht entleiben;
Wenn du den Stock zerstörst, wo soll die Rose bleiben?

Wenn du verſtopfen willſt das Ohr, das Auge ſchließen,
Kann Gottes Preis dir nicht ertoͤnen und erſprießen.
Viel Schoͤnes hat die Welt, das, um von dir genoſſen
Zu werden, Gott erſchuf, genieß' es unverdroſſen!

52.
Gott iſt ein Geiſt, und kann des Leibes nicht entbehren;
Den Schoͤpfer faſſen nicht reingeiſtiger Schoͤpfung Sfaͤren.
Er ſchuf, um Halt und Bild der Schoͤpfung zu verleihn,
Zum Geiſte Fleiſch und Bein, zum Menſchen Pflanz' und Stein.
Alswie gefangen iſt die Roſe von dem Strauch,
So iſt gefangen auch vom Leib des Geiſtes Hauch.
Dich zu vergeiſtigen, darfſt du dich nicht entleiben;
Wenn du den Stock zerſtoͤrſt, wo ſoll die Roſe bleiben?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0308" n="298"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Wenn du ver&#x017F;topfen will&#x017F;t das Ohr, das Auge &#x017F;chließen,</l><lb/>
              <l>Kann Gottes Preis dir nicht erto&#x0364;nen und er&#x017F;prießen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Viel Scho&#x0364;nes hat die Welt, das, um von dir geno&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Zu werden, Gott er&#x017F;chuf, genieß' es unverdro&#x017F;&#x017F;en!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>52.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gott i&#x017F;t ein Gei&#x017F;t, und kann des Leibes nicht entbehren;</l><lb/>
              <l>Den Scho&#x0364;pfer fa&#x017F;&#x017F;en nicht reingei&#x017F;tiger Scho&#x0364;pfung Sfa&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er &#x017F;chuf, um Halt und Bild der Scho&#x0364;pfung zu verleihn,</l><lb/>
              <l>Zum Gei&#x017F;te Flei&#x017F;ch und Bein, zum Men&#x017F;chen Pflanz' und Stein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Alswie gefangen i&#x017F;t die Ro&#x017F;e von dem Strauch,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t gefangen auch vom Leib des Gei&#x017F;tes Hauch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dich zu vergei&#x017F;tigen, darf&#x017F;t du dich nicht entleiben;</l><lb/>
              <l>Wenn du den Stock zer&#x017F;to&#x0364;r&#x017F;t, wo &#x017F;oll die Ro&#x017F;e bleiben?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0308] Wenn du verſtopfen willſt das Ohr, das Auge ſchließen, Kann Gottes Preis dir nicht ertoͤnen und erſprießen. Viel Schoͤnes hat die Welt, das, um von dir genoſſen Zu werden, Gott erſchuf, genieß' es unverdroſſen! 52. Gott iſt ein Geiſt, und kann des Leibes nicht entbehren; Den Schoͤpfer faſſen nicht reingeiſtiger Schoͤpfung Sfaͤren. Er ſchuf, um Halt und Bild der Schoͤpfung zu verleihn, Zum Geiſte Fleiſch und Bein, zum Menſchen Pflanz' und Stein. Alswie gefangen iſt die Roſe von dem Strauch, So iſt gefangen auch vom Leib des Geiſtes Hauch. Dich zu vergeiſtigen, darfſt du dich nicht entleiben; Wenn du den Stock zerſtoͤrſt, wo ſoll die Roſe bleiben?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/308
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/308>, abgerufen am 25.09.2020.