Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
74.
Euch zu gefallen geb' ich Hoffnung auf und Lust;
Denn alles, was euch recht gefällt, mißfällt mir just.

75.
Die Freunde bitte fein, zusehr nicht dich zu ehren!
Sonst werden Feinde dir dafür den Krieg erklären.

76.
Wenn dich der Pöbel ehrt, befürchte, was dir droht!
Zuerst bewirft er dich mit Lorbern, dann mit Koth.

77.
Wer seinen Sohn versäumt zum Freunde zu erziehn,
Hat, wo er aufhört Kind zu seyn, verloren ihn.

78.
Oft mit den Tugenden verwachsen ist ein Fehler,
Und dulden mußt du ihn, sonst machst du jene schmäler.

74.
Euch zu gefallen geb' ich Hoffnung auf und Luſt;
Denn alles, was euch recht gefaͤllt, mißfaͤllt mir juſt.

75.
Die Freunde bitte fein, zuſehr nicht dich zu ehren!
Sonſt werden Feinde dir dafuͤr den Krieg erklaͤren.

76.
Wenn dich der Poͤbel ehrt, befuͤrchte, was dir droht!
Zuerſt bewirft er dich mit Lorbern, dann mit Koth.

77.
Wer ſeinen Sohn verſaͤumt zum Freunde zu erziehn,
Hat, wo er aufhoͤrt Kind zu ſeyn, verloren ihn.

78.
Oft mit den Tugenden verwachſen iſt ein Fehler,
Und dulden mußt du ihn, ſonſt machſt du jene ſchmaͤler.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="18"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Euch zu gefallen geb' ich Hoffnung auf und Lu&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Denn alles, was euch recht gefa&#x0364;llt, mißfa&#x0364;llt mir ju&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>75.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Freunde bitte fein, zu&#x017F;ehr nicht dich zu ehren!</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t werden Feinde dir dafu&#x0364;r den Krieg erkla&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>76.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn dich der Po&#x0364;bel ehrt, befu&#x0364;rchte, was dir droht!</l><lb/>
              <l>Zuer&#x017F;t bewirft er dich mit Lorbern, dann mit Koth.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer &#x017F;einen Sohn ver&#x017F;a&#x0364;umt zum Freunde zu erziehn,</l><lb/>
              <l>Hat, wo er aufho&#x0364;rt Kind zu &#x017F;eyn, verloren ihn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>78.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Oft mit den Tugenden verwach&#x017F;en i&#x017F;t ein Fehler,</l><lb/>
              <l>Und dulden mußt du ihn, &#x017F;on&#x017F;t mach&#x017F;t du jene &#x017F;chma&#x0364;ler.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] 74. Euch zu gefallen geb' ich Hoffnung auf und Luſt; Denn alles, was euch recht gefaͤllt, mißfaͤllt mir juſt. 75. Die Freunde bitte fein, zuſehr nicht dich zu ehren! Sonſt werden Feinde dir dafuͤr den Krieg erklaͤren. 76. Wenn dich der Poͤbel ehrt, befuͤrchte, was dir droht! Zuerſt bewirft er dich mit Lorbern, dann mit Koth. 77. Wer ſeinen Sohn verſaͤumt zum Freunde zu erziehn, Hat, wo er aufhoͤrt Kind zu ſeyn, verloren ihn. 78. Oft mit den Tugenden verwachſen iſt ein Fehler, Und dulden mußt du ihn, ſonſt machſt du jene ſchmaͤler.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/28
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/28>, abgerufen am 17.07.2019.