Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
69.
Zu kommen zwingst du dich? Komm, oder nicht! du bist
Willkommen, wenn du kommst, ausbleibend, unvermißt.

70.
Zu denken ist wol schön, noch schöner ist zu dichten,
Am schönsten beides mit einander zu verrichten.

71.
Ob du von mir dis hast, ob ich von dir, wer weiß?
Wer besser, nicht wer eh'r es machte, trägt den Preis.

72.
Ein böses Buch ist, das durchaus dir nicht gefällt,
Und gleichwol etwas hat, womit es fest dich hält.

73.
Du hast es oft erprobt; laß dieses Volk nicht ein!
Belehrt nicht, nur belobt, bewundert will es seyn.

69.
Zu kommen zwingſt du dich? Komm, oder nicht! du biſt
Willkommen, wenn du kommſt, ausbleibend, unvermißt.

70.
Zu denken iſt wol ſchoͤn, noch ſchoͤner iſt zu dichten,
Am ſchoͤnſten beides mit einander zu verrichten.

71.
Ob du von mir dis haſt, ob ich von dir, wer weiß?
Wer beſſer, nicht wer eh'r es machte, traͤgt den Preis.

72.
Ein boͤſes Buch iſt, das durchaus dir nicht gefaͤllt,
Und gleichwol etwas hat, womit es feſt dich haͤlt.

73.
Du haſt es oft erprobt; laß dieſes Volk nicht ein!
Belehrt nicht, nur belobt, bewundert will es ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="17"/>
        <div n="2">
          <head>69.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zu kommen zwing&#x017F;t du dich? Komm, oder nicht! du bi&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Willkommen, wenn du komm&#x017F;t, ausbleibend, unvermißt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>70.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zu denken i&#x017F;t wol &#x017F;cho&#x0364;n, noch &#x017F;cho&#x0364;ner i&#x017F;t zu dichten,</l><lb/>
              <l>Am &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten beides mit einander zu verrichten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>71.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ob du von mir dis ha&#x017F;t, ob ich von dir, wer weiß?</l><lb/>
              <l>Wer be&#x017F;&#x017F;er, nicht wer eh'r es machte, tra&#x0364;gt den Preis.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>72.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein bo&#x0364;&#x017F;es Buch i&#x017F;t, das durchaus dir nicht gefa&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Und gleichwol etwas hat, womit es fe&#x017F;t dich ha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>73.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du ha&#x017F;t es oft erprobt; laß die&#x017F;es Volk nicht ein!</l><lb/>
              <l>Belehrt nicht, nur belobt, bewundert will es &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] 69. Zu kommen zwingſt du dich? Komm, oder nicht! du biſt Willkommen, wenn du kommſt, ausbleibend, unvermißt. 70. Zu denken iſt wol ſchoͤn, noch ſchoͤner iſt zu dichten, Am ſchoͤnſten beides mit einander zu verrichten. 71. Ob du von mir dis haſt, ob ich von dir, wer weiß? Wer beſſer, nicht wer eh'r es machte, traͤgt den Preis. 72. Ein boͤſes Buch iſt, das durchaus dir nicht gefaͤllt, Und gleichwol etwas hat, womit es feſt dich haͤlt. 73. Du haſt es oft erprobt; laß dieſes Volk nicht ein! Belehrt nicht, nur belobt, bewundert will es ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/27
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/27>, abgerufen am 21.07.2019.