Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Dem Dichter ist das Weib die liebste Richterin,
Besonders wenn sie selbst ist keine Dichterin.
Doch sei sie Dicht'rin auch, wenn sie Gefühl nur singt
Gemäßigtes, das rein aus ihrer Brust entspringt.
Noch widriger als die den Schlei'r der Zucht zerreißt,
Ist die ausschweifender Empfindung sich befleißt.

16.
Die Kürze lieb' ich sehr, der Rede Bündigkeit,
Wodurch ein Dichtermund zeigt seine Mündigkeit.
Vielwortigkeit ists die den Schüler nur verklagt,
Daß er das eine Wort nicht traf, das Alles sagt.
Doch wo der ringende Gedank' ist überschwänglich,
Ist Widerholung auch dem Meister unumgänglich.
Wo du das Thema nicht vermagst hervorzutonen,
Erschöpfen mußt du es in Variazionen.

15.
Dem Dichter iſt das Weib die liebſte Richterin,
Beſonders wenn ſie ſelbſt iſt keine Dichterin.
Doch ſei ſie Dicht'rin auch, wenn ſie Gefuͤhl nur ſingt
Gemaͤßigtes, das rein aus ihrer Bruſt entſpringt.
Noch widriger als die den Schlei'r der Zucht zerreißt,
Iſt die ausſchweifender Empfindung ſich befleißt.

16.
Die Kuͤrze lieb' ich ſehr, der Rede Buͤndigkeit,
Wodurch ein Dichtermund zeigt ſeine Muͤndigkeit.
Vielwortigkeit iſts die den Schuͤler nur verklagt,
Daß er das eine Wort nicht traf, das Alles ſagt.
Doch wo der ringende Gedank' iſt uͤberſchwaͤnglich,
Iſt Widerholung auch dem Meiſter unumgaͤnglich.
Wo du das Thema nicht vermagſt hervorzutonen,
Erſchoͤpfen mußt du es in Variazionen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0249" n="239"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Dem Dichter i&#x017F;t das Weib die lieb&#x017F;te Richterin,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;onders wenn &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t keine Dichterin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch &#x017F;ei &#x017F;ie Dicht'rin auch, wenn &#x017F;ie Gefu&#x0364;hl nur &#x017F;ingt</l><lb/>
              <l>Gema&#x0364;ßigtes, das rein aus ihrer Bru&#x017F;t ent&#x017F;pringt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Noch widriger als die den Schlei'r der Zucht zerreißt,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t die aus&#x017F;chweifender Empfindung &#x017F;ich befleißt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Ku&#x0364;rze lieb' ich &#x017F;ehr, der Rede Bu&#x0364;ndigkeit,</l><lb/>
              <l>Wodurch ein Dichtermund zeigt &#x017F;eine Mu&#x0364;ndigkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Vielwortigkeit i&#x017F;ts die den Schu&#x0364;ler nur verklagt,</l><lb/>
              <l>Daß er das eine Wort nicht traf, das Alles &#x017F;agt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch wo der ringende Gedank' i&#x017F;t u&#x0364;ber&#x017F;chwa&#x0364;nglich,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Widerholung auch dem Mei&#x017F;ter unumga&#x0364;nglich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wo du das Thema nicht vermag&#x017F;t hervorzutonen,</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;cho&#x0364;pfen mußt du es in Variazionen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0249] 15. Dem Dichter iſt das Weib die liebſte Richterin, Beſonders wenn ſie ſelbſt iſt keine Dichterin. Doch ſei ſie Dicht'rin auch, wenn ſie Gefuͤhl nur ſingt Gemaͤßigtes, das rein aus ihrer Bruſt entſpringt. Noch widriger als die den Schlei'r der Zucht zerreißt, Iſt die ausſchweifender Empfindung ſich befleißt. 16. Die Kuͤrze lieb' ich ſehr, der Rede Buͤndigkeit, Wodurch ein Dichtermund zeigt ſeine Muͤndigkeit. Vielwortigkeit iſts die den Schuͤler nur verklagt, Daß er das eine Wort nicht traf, das Alles ſagt. Doch wo der ringende Gedank' iſt uͤberſchwaͤnglich, Iſt Widerholung auch dem Meiſter unumgaͤnglich. Wo du das Thema nicht vermagſt hervorzutonen, Erſchoͤpfen mußt du es in Variazionen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/249
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/249>, abgerufen am 05.08.2020.