Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Felsenstarrheit kann nicht der Verwitterung
Entgehn, des Steinreichs Kern nicht der Zersplitterung;
Dagegen pflanzengleich die ersten Sprachen blühn,
Die andern wie das Reich der Thierwelt Leben sprühn.
Doch jene dritten, die sich all' einander gleichen
An Form, wie weit im Stoff sie auseinander weichen;
Mechanisch ist ihr Bau, zufällig ihre Zeichen.
Auf Otaheite und Oweihi wird noch jetzt
Beim Fürstenwechsel neu die Sprachart festgesetzt.
Und jene Königin, als sie den Sohn gebar,
Schuf ihm zu Ehren um die Sprache ganz und gar.
Doch ihn ermordeten die unzufriednen Großen,
Da ward die neue Sprach' auch wieder umgestoßen.

Die Felſenſtarrheit kann nicht der Verwitterung
Entgehn, des Steinreichs Kern nicht der Zerſplitterung;
Dagegen pflanzengleich die erſten Sprachen bluͤhn,
Die andern wie das Reich der Thierwelt Leben ſpruͤhn.
Doch jene dritten, die ſich all' einander gleichen
An Form, wie weit im Stoff ſie auseinander weichen;
Mechaniſch iſt ihr Bau, zufaͤllig ihre Zeichen.
Auf Otaheite und Oweihi wird noch jetzt
Beim Fuͤrſtenwechſel neu die Sprachart feſtgeſetzt.
Und jene Koͤnigin, als ſie den Sohn gebar,
Schuf ihm zu Ehren um die Sprache ganz und gar.
Doch ihn ermordeten die unzufriednen Großen,
Da ward die neue Sprach' auch wieder umgeſtoßen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0228" n="218"/>
            </l>
            <lg n="6">
              <l>Die Fel&#x017F;en&#x017F;tarrheit kann nicht der Verwitterung</l><lb/>
              <l>Entgehn, des Steinreichs Kern nicht der Zer&#x017F;plitterung;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Dagegen pflanzengleich die er&#x017F;ten Sprachen blu&#x0364;hn,</l><lb/>
              <l>Die andern wie das Reich der Thierwelt Leben &#x017F;pru&#x0364;hn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Doch jene dritten, die &#x017F;ich all' einander gleichen</l><lb/>
              <l>An Form, wie weit im Stoff &#x017F;ie auseinander weichen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Mechani&#x017F;ch i&#x017F;t ihr Bau, zufa&#x0364;llig ihre Zeichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Auf Otaheite und Oweihi wird noch jetzt</l><lb/>
              <l>Beim Fu&#x0364;r&#x017F;tenwech&#x017F;el neu die Sprachart fe&#x017F;tge&#x017F;etzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Und jene Ko&#x0364;nigin, als &#x017F;ie den Sohn gebar,</l><lb/>
              <l>Schuf ihm zu Ehren um die Sprache ganz und gar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Doch ihn ermordeten die unzufriednen Großen,</l><lb/>
              <l>Da ward die neue Sprach' auch wieder umge&#x017F;toßen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0228] Die Felſenſtarrheit kann nicht der Verwitterung Entgehn, des Steinreichs Kern nicht der Zerſplitterung; Dagegen pflanzengleich die erſten Sprachen bluͤhn, Die andern wie das Reich der Thierwelt Leben ſpruͤhn. Doch jene dritten, die ſich all' einander gleichen An Form, wie weit im Stoff ſie auseinander weichen; Mechaniſch iſt ihr Bau, zufaͤllig ihre Zeichen. Auf Otaheite und Oweihi wird noch jetzt Beim Fuͤrſtenwechſel neu die Sprachart feſtgeſetzt. Und jene Koͤnigin, als ſie den Sohn gebar, Schuf ihm zu Ehren um die Sprache ganz und gar. Doch ihn ermordeten die unzufriednen Großen, Da ward die neue Sprach' auch wieder umgeſtoßen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/228
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/228>, abgerufen am 05.08.2020.