Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Nicht Neid noch Eifersucht, nicht Haß noch Zwietracht fand
In einem Herzen Raum, das sich voll Glück empfand.
Sie waren alle gleich, und sahn mit Wohlgefallen
In fremdem Glück ihr Bild, und liebten sich in allen.
Um Güter war kein Streit, sie waren allgemein,
Nicht Ich und Du entzweit, und gleichviel Mein und Dein.
In sich verständlich klar, empfunden, nicht erdacht,
Im Liebestausch von Welt und Sinn hervorgebracht,
Verständnis ihrer selbst, Verständnis der Natur,
War ihrer Sprache Schall, ein Loblied Gottes nur.
So war ihr Leben, doch ihr Tod war schöner noch,
Durch den die Blüt' am Baum des Lebens aufgieng hoch.
Von höherm Daseyn nicht ein mattes dunkles Ahnen,
Es waren klar geschaut lichtaufgethane Bahnen;
Kein Schweben zwischen Furcht und Glauben, Wahn und Hoffen,
Die sel'ge Zukunft lag dem Geist zum Eintritt offen.

Nicht Neid noch Eiferſucht, nicht Haß noch Zwietracht fand
In einem Herzen Raum, das ſich voll Gluͤck empfand.
Sie waren alle gleich, und ſahn mit Wohlgefallen
In fremdem Gluͤck ihr Bild, und liebten ſich in allen.
Um Guͤter war kein Streit, ſie waren allgemein,
Nicht Ich und Du entzweit, und gleichviel Mein und Dein.
In ſich verſtaͤndlich klar, empfunden, nicht erdacht,
Im Liebestauſch von Welt und Sinn hervorgebracht,
Verſtaͤndnis ihrer ſelbſt, Verſtaͤndnis der Natur,
War ihrer Sprache Schall, ein Loblied Gottes nur.
So war ihr Leben, doch ihr Tod war ſchoͤner noch,
Durch den die Bluͤt' am Baum des Lebens aufgieng hoch.
Von hoͤherm Daſeyn nicht ein mattes dunkles Ahnen,
Es waren klar geſchaut lichtaufgethane Bahnen;
Kein Schweben zwiſchen Furcht und Glauben, Wahn und Hoffen,
Die ſel'ge Zukunft lag dem Geiſt zum Eintritt offen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0217" n="207"/>
            </l>
            <lg n="8">
              <l>Nicht Neid noch Eifer&#x017F;ucht, nicht Haß noch Zwietracht fand</l><lb/>
              <l>In einem Herzen Raum, das &#x017F;ich voll Glu&#x0364;ck empfand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Sie waren alle gleich, und &#x017F;ahn mit Wohlgefallen</l><lb/>
              <l>In fremdem Glu&#x0364;ck ihr Bild, und liebten &#x017F;ich in allen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Um Gu&#x0364;ter war kein Streit, &#x017F;ie waren allgemein,</l><lb/>
              <l>Nicht Ich und Du entzweit, und gleichviel Mein und Dein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>In &#x017F;ich ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich klar, empfunden, nicht erdacht,</l><lb/>
              <l>Im Liebestau&#x017F;ch von Welt und Sinn hervorgebracht,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Ver&#x017F;ta&#x0364;ndnis ihrer &#x017F;elb&#x017F;t, Ver&#x017F;ta&#x0364;ndnis der Natur,</l><lb/>
              <l>War ihrer Sprache Schall, ein Loblied Gottes nur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>So war ihr Leben, doch ihr Tod war &#x017F;cho&#x0364;ner noch,</l><lb/>
              <l>Durch den die Blu&#x0364;t' am Baum des Lebens aufgieng hoch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Von ho&#x0364;herm Da&#x017F;eyn nicht ein mattes dunkles Ahnen,</l><lb/>
              <l>Es waren klar ge&#x017F;chaut lichtaufgethane Bahnen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Kein Schweben zwi&#x017F;chen Furcht und Glauben, Wahn und Hoffen,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;el'ge Zukunft lag dem Gei&#x017F;t zum Eintritt offen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0217] Nicht Neid noch Eiferſucht, nicht Haß noch Zwietracht fand In einem Herzen Raum, das ſich voll Gluͤck empfand. Sie waren alle gleich, und ſahn mit Wohlgefallen In fremdem Gluͤck ihr Bild, und liebten ſich in allen. Um Guͤter war kein Streit, ſie waren allgemein, Nicht Ich und Du entzweit, und gleichviel Mein und Dein. In ſich verſtaͤndlich klar, empfunden, nicht erdacht, Im Liebestauſch von Welt und Sinn hervorgebracht, Verſtaͤndnis ihrer ſelbſt, Verſtaͤndnis der Natur, War ihrer Sprache Schall, ein Loblied Gottes nur. So war ihr Leben, doch ihr Tod war ſchoͤner noch, Durch den die Bluͤt' am Baum des Lebens aufgieng hoch. Von hoͤherm Daſeyn nicht ein mattes dunkles Ahnen, Es waren klar geſchaut lichtaufgethane Bahnen; Kein Schweben zwiſchen Furcht und Glauben, Wahn und Hoffen, Die ſel'ge Zukunft lag dem Geiſt zum Eintritt offen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/217
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/217>, abgerufen am 03.08.2020.