Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Und nicht der Einzelne soll nur allein sich schwingen
Dorthin, er soll auch hier die Menschheit weiter bringen.
Mein Sohn, alt ist der Wahn und allgemein verbreitet,
Daß diese Welt durch vier Weltalter abwerts schreitet;
Daß in Verschlechterung sie immer tiefer sinkt,
Und rettungslos zuletzt den Kelch des Todes trinkt.
Die Ansicht von der Welt muß werden umgedreht,
Daß sie, auch nicht im Kreis, daß sie stets aufwerts geht;
Daß nicht gewaltsam sie zuletzt aus ihrem Kloben,
Vielmehr versöhnend aus der Zwiespalt wird gehoben;
Daß ihr, nach endlicher der Gegensätz' Ausgleichung,
Ein Reich des Friedens blüht, wie fern auch der Erreichung,
Wo mit erneutem Sinn die ganze Brüderschaar
Lebt, wie im Anbeginn das erste Menschenpaar.
Mein Sohn, sowenig als des eignen Heiles Glauben,
Laß diesen dir ans allgemeine Weltheil rauben.

Und nicht der Einzelne ſoll nur allein ſich ſchwingen
Dorthin, er ſoll auch hier die Menſchheit weiter bringen.
Mein Sohn, alt iſt der Wahn und allgemein verbreitet,
Daß dieſe Welt durch vier Weltalter abwerts ſchreitet;
Daß in Verſchlechterung ſie immer tiefer ſinkt,
Und rettungslos zuletzt den Kelch des Todes trinkt.
Die Anſicht von der Welt muß werden umgedreht,
Daß ſie, auch nicht im Kreis, daß ſie ſtets aufwerts geht;
Daß nicht gewaltſam ſie zuletzt aus ihrem Kloben,
Vielmehr verſoͤhnend aus der Zwieſpalt wird gehoben;
Daß ihr, nach endlicher der Gegenſaͤtz' Ausgleichung,
Ein Reich des Friedens bluͤht, wie fern auch der Erreichung,
Wo mit erneutem Sinn die ganze Bruͤderſchaar
Lebt, wie im Anbeginn das erſte Menſchenpaar.
Mein Sohn, ſowenig als des eignen Heiles Glauben,
Laß dieſen dir ans allgemeine Weltheil rauben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0215" n="205"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Und nicht der Einzelne &#x017F;oll nur allein &#x017F;ich &#x017F;chwingen</l><lb/>
              <l>Dorthin, er &#x017F;oll auch hier die Men&#x017F;chheit weiter bringen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Mein Sohn, alt i&#x017F;t der Wahn und allgemein verbreitet,</l><lb/>
              <l>Daß die&#x017F;e Welt durch vier Weltalter abwerts &#x017F;chreitet;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Daß in Ver&#x017F;chlechterung &#x017F;ie immer tiefer &#x017F;inkt,</l><lb/>
              <l>Und rettungslos zuletzt den Kelch des Todes trinkt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die An&#x017F;icht von der Welt muß werden umgedreht,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie, auch nicht im Kreis, daß &#x017F;ie &#x017F;tets aufwerts geht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Daß nicht gewalt&#x017F;am &#x017F;ie zuletzt aus ihrem Kloben,</l><lb/>
              <l>Vielmehr ver&#x017F;o&#x0364;hnend aus der Zwie&#x017F;palt wird gehoben;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Daß ihr, nach endlicher der Gegen&#x017F;a&#x0364;tz' Ausgleichung,</l><lb/>
              <l>Ein Reich des Friedens blu&#x0364;ht, wie fern auch der Erreichung,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Wo mit erneutem Sinn die ganze Bru&#x0364;der&#x017F;chaar</l><lb/>
              <l>Lebt, wie im Anbeginn das er&#x017F;te Men&#x017F;chenpaar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Mein Sohn, &#x017F;owenig als des eignen Heiles Glauben,</l><lb/>
              <l>Laß die&#x017F;en dir ans allgemeine Weltheil rauben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0215] Und nicht der Einzelne ſoll nur allein ſich ſchwingen Dorthin, er ſoll auch hier die Menſchheit weiter bringen. Mein Sohn, alt iſt der Wahn und allgemein verbreitet, Daß dieſe Welt durch vier Weltalter abwerts ſchreitet; Daß in Verſchlechterung ſie immer tiefer ſinkt, Und rettungslos zuletzt den Kelch des Todes trinkt. Die Anſicht von der Welt muß werden umgedreht, Daß ſie, auch nicht im Kreis, daß ſie ſtets aufwerts geht; Daß nicht gewaltſam ſie zuletzt aus ihrem Kloben, Vielmehr verſoͤhnend aus der Zwieſpalt wird gehoben; Daß ihr, nach endlicher der Gegenſaͤtz' Ausgleichung, Ein Reich des Friedens bluͤht, wie fern auch der Erreichung, Wo mit erneutem Sinn die ganze Bruͤderſchaar Lebt, wie im Anbeginn das erſte Menſchenpaar. Mein Sohn, ſowenig als des eignen Heiles Glauben, Laß dieſen dir ans allgemeine Weltheil rauben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/215
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/215>, abgerufen am 13.08.2020.