Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Du mußt auf Freundes Lieb' alswie auf Gottes trauen,
Sie fühlen innerlich, wo sie nicht ist zu schauen.

40.
Am besten machst du gleich dein Ding im Anfang recht;
Nachbesserung macht oft Halbgutes völlig schlecht.

41.
Des Mannes Zunge, dem Verstand und Witz gebrechen,
Kann zur Verrätherin nur dienen seiner Schwächen.

42.
Was dir am Mann gefällt, der stillschweigt, wird im Nu,
Wo er den Mund aufthut, abnehmen oder zu.

43.
Ein Thor klagt andre an, und ein Halbweiser sich;
Sei ganz weis' und du klagst nicht andre an, noch dich!

39.
Du mußt auf Freundes Lieb' alswie auf Gottes trauen,
Sie fuͤhlen innerlich, wo ſie nicht iſt zu ſchauen.

40.
Am beſten machſt du gleich dein Ding im Anfang recht;
Nachbeſſerung macht oft Halbgutes voͤllig ſchlecht.

41.
Des Mannes Zunge, dem Verſtand und Witz gebrechen,
Kann zur Verraͤtherin nur dienen ſeiner Schwaͤchen.

42.
Was dir am Mann gefaͤllt, der ſtillſchweigt, wird im Nu,
Wo er den Mund aufthut, abnehmen oder zu.

43.
Ein Thor klagt andre an, und ein Halbweiſer ſich;
Sei ganz weiſ' und du klagſt nicht andre an, noch dich!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="11"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du mußt auf Freundes Lieb' alswie auf Gottes trauen,</l><lb/>
              <l>Sie fu&#x0364;hlen innerlich, wo &#x017F;ie nicht i&#x017F;t zu &#x017F;chauen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Am be&#x017F;ten mach&#x017F;t du gleich dein Ding im Anfang recht;</l><lb/>
              <l>Nachbe&#x017F;&#x017F;erung macht oft Halbgutes vo&#x0364;llig &#x017F;chlecht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des Mannes Zunge, dem Ver&#x017F;tand und Witz gebrechen,</l><lb/>
              <l>Kann zur Verra&#x0364;therin nur dienen &#x017F;einer Schwa&#x0364;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was dir am Mann gefa&#x0364;llt, der &#x017F;till&#x017F;chweigt, wird im Nu,</l><lb/>
              <l>Wo er den Mund aufthut, abnehmen oder zu.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Thor klagt andre an, und ein Halbwei&#x017F;er &#x017F;ich;</l><lb/>
              <l>Sei ganz wei&#x017F;' und du klag&#x017F;t nicht andre an, noch dich!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] 39. Du mußt auf Freundes Lieb' alswie auf Gottes trauen, Sie fuͤhlen innerlich, wo ſie nicht iſt zu ſchauen. 40. Am beſten machſt du gleich dein Ding im Anfang recht; Nachbeſſerung macht oft Halbgutes voͤllig ſchlecht. 41. Des Mannes Zunge, dem Verſtand und Witz gebrechen, Kann zur Verraͤtherin nur dienen ſeiner Schwaͤchen. 42. Was dir am Mann gefaͤllt, der ſtillſchweigt, wird im Nu, Wo er den Mund aufthut, abnehmen oder zu. 43. Ein Thor klagt andre an, und ein Halbweiſer ſich; Sei ganz weiſ' und du klagſt nicht andre an, noch dich!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/21
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/21>, abgerufen am 13.10.2019.