Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
24.
Gunst eignet der Person, und erbt nicht fort geschwind,
Nicht auf des Gönners Sohn, noch auf des Günstlings Kind.

25.
O sorg' um Nahrung nicht! Gott weist dir an dein Looß;
Die Mutterbrust fließt, wo sich aufthat Mutterschooß.

26.
Der weiß die Schwanen macht und grün die Papagein,
Und bunt die Pfauen, wird auch dir dein Kleid verleihn.

27.
Wo es drei Heller thun, da wende vier nicht an,
Und nicht zwei Worte, wo's mit einem ist gethan.

28.
Ueber das Ziel ein Schritt, zuviel ist stets vom Uebel,
Sei's übern Durst ein Glas, sei's übers Faß ein Kübel.

24.
Gunſt eignet der Perſon, und erbt nicht fort geſchwind,
Nicht auf des Goͤnners Sohn, noch auf des Guͤnſtlings Kind.

25.
O ſorg' um Nahrung nicht! Gott weiſt dir an dein Looß;
Die Mutterbruſt fließt, wo ſich aufthat Mutterſchooß.

26.
Der weiß die Schwanen macht und gruͤn die Papagein,
Und bunt die Pfauen, wird auch dir dein Kleid verleihn.

27.
Wo es drei Heller thun, da wende vier nicht an,
Und nicht zwei Worte, wo's mit einem iſt gethan.

28.
Ueber das Ziel ein Schritt, zuviel iſt ſtets vom Uebel,
Sei's uͤbern Durſt ein Glas, ſei's uͤbers Faß ein Kuͤbel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="8"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Gun&#x017F;t eignet der Per&#x017F;on, und erbt nicht fort ge&#x017F;chwind,</l><lb/>
              <l>Nicht auf des Go&#x0364;nners Sohn, noch auf des Gu&#x0364;n&#x017F;tlings Kind.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>25.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>O &#x017F;org' um Nahrung nicht! Gott wei&#x017F;t dir an dein Looß;</l><lb/>
              <l>Die Mutterbru&#x017F;t fließt, wo &#x017F;ich aufthat Mutter&#x017F;chooß.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der weiß die Schwanen macht und gru&#x0364;n die Papagein,</l><lb/>
              <l>Und bunt die Pfauen, wird auch dir dein Kleid verleihn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wo es drei Heller thun, da wende vier nicht an,</l><lb/>
              <l>Und nicht zwei Worte, wo's mit einem i&#x017F;t gethan.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ueber das Ziel ein Schritt, zuviel i&#x017F;t &#x017F;tets vom Uebel,</l><lb/>
              <l>Sei's u&#x0364;bern Dur&#x017F;t ein Glas, &#x017F;ei's u&#x0364;bers Faß ein Ku&#x0364;bel.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] 24. Gunſt eignet der Perſon, und erbt nicht fort geſchwind, Nicht auf des Goͤnners Sohn, noch auf des Guͤnſtlings Kind. 25. O ſorg' um Nahrung nicht! Gott weiſt dir an dein Looß; Die Mutterbruſt fließt, wo ſich aufthat Mutterſchooß. 26. Der weiß die Schwanen macht und gruͤn die Papagein, Und bunt die Pfauen, wird auch dir dein Kleid verleihn. 27. Wo es drei Heller thun, da wende vier nicht an, Und nicht zwei Worte, wo's mit einem iſt gethan. 28. Ueber das Ziel ein Schritt, zuviel iſt ſtets vom Uebel, Sei's uͤbern Durſt ein Glas, ſei's uͤbers Faß ein Kuͤbel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/18
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/18>, abgerufen am 23.07.2019.