Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Der Siegelring wird nicht in harten Stein sich drücken;
Herz, werde weiches Wachs, soll Gottes Bild dich schmücken.

20.
Wer etwas scheinen will, der such' es auch zu seyn;
Denn ohne Seyn ist selbst der Schein ein leerer Schein.

21.
Der Wetzstein schneidet nicht, doch macht er scharf das Messer;
Durch einen schlechten Mann wird oft ein guter besser.

22.
Vom Uebermaß der Lust wird Leid hervorgebracht;
Das Auge selber weint, sobald man heftig lacht.

23.
Wer nicht sein eigner Freund, dein Freund kann der nicht seyn;
Auch der nicht, wer nur ist sein eigner Freund allein.

19.
Der Siegelring wird nicht in harten Stein ſich druͤcken;
Herz, werde weiches Wachs, ſoll Gottes Bild dich ſchmuͤcken.

20.
Wer etwas ſcheinen will, der ſuch' es auch zu ſeyn;
Denn ohne Seyn iſt ſelbſt der Schein ein leerer Schein.

21.
Der Wetzſtein ſchneidet nicht, doch macht er ſcharf das Meſſer;
Durch einen ſchlechten Mann wird oft ein guter beſſer.

22.
Vom Uebermaß der Luſt wird Leid hervorgebracht;
Das Auge ſelber weint, ſobald man heftig lacht.

23.
Wer nicht ſein eigner Freund, dein Freund kann der nicht ſeyn;
Auch der nicht, wer nur iſt ſein eigner Freund allein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="7"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Siegelring wird nicht in harten Stein &#x017F;ich dru&#x0364;cken;</l><lb/>
              <l>Herz, werde weiches Wachs, &#x017F;oll Gottes Bild dich &#x017F;chmu&#x0364;cken.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer etwas &#x017F;cheinen will, der &#x017F;uch' es auch zu &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Denn ohne Seyn i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t der Schein ein leerer Schein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Wetz&#x017F;tein &#x017F;chneidet nicht, doch macht er &#x017F;charf das Me&#x017F;&#x017F;er;</l><lb/>
              <l>Durch einen &#x017F;chlechten Mann wird oft ein guter be&#x017F;&#x017F;er.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>22.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Vom Uebermaß der Lu&#x017F;t wird Leid hervorgebracht;</l><lb/>
              <l>Das Auge &#x017F;elber weint, &#x017F;obald man heftig lacht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>23.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer nicht &#x017F;ein eigner Freund, dein Freund kann der nicht &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Auch der nicht, wer nur i&#x017F;t &#x017F;ein eigner Freund allein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] 19. Der Siegelring wird nicht in harten Stein ſich druͤcken; Herz, werde weiches Wachs, ſoll Gottes Bild dich ſchmuͤcken. 20. Wer etwas ſcheinen will, der ſuch' es auch zu ſeyn; Denn ohne Seyn iſt ſelbſt der Schein ein leerer Schein. 21. Der Wetzſtein ſchneidet nicht, doch macht er ſcharf das Meſſer; Durch einen ſchlechten Mann wird oft ein guter beſſer. 22. Vom Uebermaß der Luſt wird Leid hervorgebracht; Das Auge ſelber weint, ſobald man heftig lacht. 23. Wer nicht ſein eigner Freund, dein Freund kann der nicht ſeyn; Auch der nicht, wer nur iſt ſein eigner Freund allein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/17
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/17>, abgerufen am 19.07.2019.