Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Und wenn er einen Kreis hat um die Welt geschwungen,
So läßt er sich aufs Nest herab zu seinen Jungen.
Den beiden schaut er scharf ins Auge bis ins Mark,
Prüft ihre Krall' und Schwing', und findet beide stark.
Sie halten sich am Nest mit scharfen Krallen fest,
Doch ohne Schonung stößt der Alte sie vom Nest.
Denn fliegen lernt nur, wer zum Fliegen ist gezwungen,
Wenn er zum Fliegen Kraft auch hat gleich Adlerjungen.
Ein Junges sinkt hinab, alsob's kein Adler sei,
Das wird ein Jagdgenoß für Eule dort und Weih.
Das andre schwebet nach dem Vater voll Vertraun,
Der reißts mit sich empor und lehrts die Sonne schaun.

Und wenn er einen Kreis hat um die Welt geſchwungen,
So laͤßt er ſich aufs Neſt herab zu ſeinen Jungen.
Den beiden ſchaut er ſcharf ins Auge bis ins Mark,
Pruͤft ihre Krall' und Schwing', und findet beide ſtark.
Sie halten ſich am Neſt mit ſcharfen Krallen feſt,
Doch ohne Schonung ſtoͤßt der Alte ſie vom Neſt.
Denn fliegen lernt nur, wer zum Fliegen iſt gezwungen,
Wenn er zum Fliegen Kraft auch hat gleich Adlerjungen.
Ein Junges ſinkt hinab, alsob's kein Adler ſei,
Das wird ein Jagdgenoß fuͤr Eule dort und Weih.
Das andre ſchwebet nach dem Vater voll Vertraun,
Der reißts mit ſich empor und lehrts die Sonne ſchaun.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0050" n="40"/>
            <lg n="27">
              <l>Und wenn er einen Kreis hat um die Welt ge&#x017F;chwungen,</l><lb/>
              <l>So la&#x0364;ßt er &#x017F;ich aufs Ne&#x017F;t herab zu &#x017F;einen Jungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="28">
              <l>Den beiden &#x017F;chaut er &#x017F;charf ins Auge bis ins Mark,</l><lb/>
              <l>Pru&#x0364;ft ihre Krall' und Schwing', und findet beide &#x017F;tark.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="29">
              <l>Sie halten &#x017F;ich am Ne&#x017F;t mit &#x017F;charfen Krallen fe&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Doch ohne Schonung &#x017F;to&#x0364;ßt der Alte &#x017F;ie vom Ne&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="30">
              <l>Denn fliegen lernt nur, wer zum Fliegen i&#x017F;t gezwungen,</l><lb/>
              <l>Wenn er zum Fliegen Kraft auch hat gleich Adlerjungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="31">
              <l>Ein Junges &#x017F;inkt hinab, alsob's kein Adler &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>Das wird ein Jagdgenoß fu&#x0364;r Eule dort und Weih.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="32">
              <l>Das andre &#x017F;chwebet nach dem Vater voll Vertraun,</l><lb/>
              <l>Der reißts mit &#x017F;ich empor und lehrts die Sonne &#x017F;chaun.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0050] Und wenn er einen Kreis hat um die Welt geſchwungen, So laͤßt er ſich aufs Neſt herab zu ſeinen Jungen. Den beiden ſchaut er ſcharf ins Auge bis ins Mark, Pruͤft ihre Krall' und Schwing', und findet beide ſtark. Sie halten ſich am Neſt mit ſcharfen Krallen feſt, Doch ohne Schonung ſtoͤßt der Alte ſie vom Neſt. Denn fliegen lernt nur, wer zum Fliegen iſt gezwungen, Wenn er zum Fliegen Kraft auch hat gleich Adlerjungen. Ein Junges ſinkt hinab, alsob's kein Adler ſei, Das wird ein Jagdgenoß fuͤr Eule dort und Weih. Das andre ſchwebet nach dem Vater voll Vertraun, Der reißts mit ſich empor und lehrts die Sonne ſchaun.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/50
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/50>, abgerufen am 21.05.2019.