Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Krähe mit Gedörn deckt oben ihr Gemach,
Doch nur der Himmel ist des Adlernestes Dach.
Er läßt den Sturm der Nacht an sich vorüber brausen,
Stark wird sein sträubendes Gefieder von dem Grausen.
Und wenn der Sturm davon ihm eine Feder weht,
Ein Jäger findet sie, der früh zur Jagd ausgeht.
Er darf die Feder nicht zu andern Federn legen,
Weil Adlerfedern selbst den Trieb des Adlers hegen;
Und, wie der Aar hinweg die Vögel wehrt und treibt,
Auch ihre Federn sein Gefieder zehrt und reibt.
Der Jäger macht daraus des Pfeiles Federspiel;
Dem aarbeschwingten Schaft wählt er den Aar zum Ziel.
Der Adler in der Luft vom Pfeil getroffen spricht:
Nahmst du nicht von mir selbst die Kraft, du trafst mich nicht.
Der Adler schüttelt aus der Brust den Pfeil, und schaut
Hinunter, wo für ihn gepflanzt ist Adlerkraut.
Vom Adlerkraute heilt alsbald die Adlerwunde,
Und in die Lüfte schwingt sich wieder der Gesunde.
Die Kraͤhe mit Gedoͤrn deckt oben ihr Gemach,
Doch nur der Himmel iſt des Adlerneſtes Dach.
Er laͤßt den Sturm der Nacht an ſich voruͤber brauſen,
Stark wird ſein ſtraͤubendes Gefieder von dem Grauſen.
Und wenn der Sturm davon ihm eine Feder weht,
Ein Jaͤger findet ſie, der fruͤh zur Jagd ausgeht.
Er darf die Feder nicht zu andern Federn legen,
Weil Adlerfedern ſelbſt den Trieb des Adlers hegen;
Und, wie der Aar hinweg die Voͤgel wehrt und treibt,
Auch ihre Federn ſein Gefieder zehrt und reibt.
Der Jaͤger macht daraus des Pfeiles Federſpiel;
Dem aarbeſchwingten Schaft waͤhlt er den Aar zum Ziel.
Der Adler in der Luft vom Pfeil getroffen ſpricht:
Nahmſt du nicht von mir ſelbſt die Kraft, du trafſt mich nicht.
Der Adler ſchuͤttelt aus der Bruſt den Pfeil, und ſchaut
Hinunter, wo fuͤr ihn gepflanzt iſt Adlerkraut.
Vom Adlerkraute heilt alsbald die Adlerwunde,
Und in die Luͤfte ſchwingt ſich wieder der Geſunde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0049" n="39"/>
            <lg n="18">
              <l>Die Kra&#x0364;he mit Gedo&#x0364;rn deckt oben ihr Gemach,</l><lb/>
              <l>Doch nur der Himmel i&#x017F;t des Adlerne&#x017F;tes Dach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Er la&#x0364;ßt den Sturm der Nacht an &#x017F;ich voru&#x0364;ber brau&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Stark wird &#x017F;ein &#x017F;tra&#x0364;ubendes Gefieder von dem Grau&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l>Und wenn der Sturm davon ihm eine Feder weht,</l><lb/>
              <l>Ein Ja&#x0364;ger findet &#x017F;ie, der fru&#x0364;h zur Jagd ausgeht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="21">
              <l>Er darf die Feder nicht zu andern Federn legen,</l><lb/>
              <l>Weil Adlerfedern &#x017F;elb&#x017F;t den Trieb des Adlers hegen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="22">
              <l>Und, wie der Aar hinweg die Vo&#x0364;gel wehrt und treibt,</l><lb/>
              <l>Auch ihre Federn &#x017F;ein Gefieder zehrt und reibt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="23">
              <l>Der Ja&#x0364;ger macht daraus des Pfeiles Feder&#x017F;piel;</l><lb/>
              <l>Dem aarbe&#x017F;chwingten Schaft wa&#x0364;hlt er den Aar zum Ziel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="24">
              <l>Der Adler in der Luft vom Pfeil getroffen &#x017F;pricht:</l><lb/>
              <l>Nahm&#x017F;t du nicht von mir &#x017F;elb&#x017F;t die Kraft, du traf&#x017F;t mich nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="25">
              <l>Der Adler &#x017F;chu&#x0364;ttelt aus der Bru&#x017F;t den Pfeil, und &#x017F;chaut</l><lb/>
              <l>Hinunter, wo fu&#x0364;r ihn gepflanzt i&#x017F;t Adlerkraut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="26">
              <l>Vom Adlerkraute heilt alsbald die Adlerwunde,</l><lb/>
              <l>Und in die Lu&#x0364;fte &#x017F;chwingt &#x017F;ich wieder der Ge&#x017F;unde.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] Die Kraͤhe mit Gedoͤrn deckt oben ihr Gemach, Doch nur der Himmel iſt des Adlerneſtes Dach. Er laͤßt den Sturm der Nacht an ſich voruͤber brauſen, Stark wird ſein ſtraͤubendes Gefieder von dem Grauſen. Und wenn der Sturm davon ihm eine Feder weht, Ein Jaͤger findet ſie, der fruͤh zur Jagd ausgeht. Er darf die Feder nicht zu andern Federn legen, Weil Adlerfedern ſelbſt den Trieb des Adlers hegen; Und, wie der Aar hinweg die Voͤgel wehrt und treibt, Auch ihre Federn ſein Gefieder zehrt und reibt. Der Jaͤger macht daraus des Pfeiles Federſpiel; Dem aarbeſchwingten Schaft waͤhlt er den Aar zum Ziel. Der Adler in der Luft vom Pfeil getroffen ſpricht: Nahmſt du nicht von mir ſelbſt die Kraft, du trafſt mich nicht. Der Adler ſchuͤttelt aus der Bruſt den Pfeil, und ſchaut Hinunter, wo fuͤr ihn gepflanzt iſt Adlerkraut. Vom Adlerkraute heilt alsbald die Adlerwunde, Und in die Luͤfte ſchwingt ſich wieder der Geſunde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/49
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/49>, abgerufen am 19.09.2019.