Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Drum wenn der Mond nicht scheint, kann sie bei Nacht nicht jagen,
Und jagt zwei Stündchen nur im Spätlicht und vorm Tagen.
Der Adler aber schwingt sich mit der Sonnen auf,
Und stellt auch seinen Flug nur ein mit ihrem Lauf.
Früh schaut er droben sie, noch eh die Welt sie sah,
Und schwand sie dieser längst, ist noch ihr Glanz ihm nah.
Und sieht er ihren Glanz dann hinterm fernsten Forst
Sich senken, senkt er sich und suchet seinen Horst.
Er hat zum Horst gewählt den allerfreisten Raum,
Auf allerhöchstem Berg den allerhöchsten Baum.
Dort sitzt sein Adlerweib und brütet nur zwei Eier,
Und sie verstören darf kein Flatterer und Schreier.
Denn keine Nachbarschaft von Vogel, Mensch und Thier
Verträgt der Adler, wo er hat sein Nachtquartier.
Er weiß aus seiner Näh die Gäst' hinwegzutreiben,
Und diese haben selbst schon keine Lust zu bleiben.
So wohnt er ungestört in seiner Einsamkeit,
Sieht von der Erde nichts und nur den Himmel weit.
Drum wenn der Mond nicht ſcheint, kann ſie bei Nacht nicht jagen,
Und jagt zwei Stuͤndchen nur im Spaͤtlicht und vorm Tagen.
Der Adler aber ſchwingt ſich mit der Sonnen auf,
Und ſtellt auch ſeinen Flug nur ein mit ihrem Lauf.
Fruͤh ſchaut er droben ſie, noch eh die Welt ſie ſah,
Und ſchwand ſie dieſer laͤngſt, iſt noch ihr Glanz ihm nah.
Und ſieht er ihren Glanz dann hinterm fernſten Forſt
Sich ſenken, ſenkt er ſich und ſuchet ſeinen Horſt.
Er hat zum Horſt gewaͤhlt den allerfreiſten Raum,
Auf allerhoͤchſtem Berg den allerhoͤchſten Baum.
Dort ſitzt ſein Adlerweib und bruͤtet nur zwei Eier,
Und ſie verſtoͤren darf kein Flatterer und Schreier.
Denn keine Nachbarſchaft von Vogel, Menſch und Thier
Vertraͤgt der Adler, wo er hat ſein Nachtquartier.
Er weiß aus ſeiner Naͤh die Gaͤſt' hinwegzutreiben,
Und dieſe haben ſelbſt ſchon keine Luſt zu bleiben.
So wohnt er ungeſtoͤrt in ſeiner Einſamkeit,
Sieht von der Erde nichts und nur den Himmel weit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0048" n="38"/>
            <lg n="9">
              <l>Drum wenn der Mond nicht &#x017F;cheint, kann &#x017F;ie bei Nacht nicht jagen,</l><lb/>
              <l>Und jagt zwei Stu&#x0364;ndchen nur im Spa&#x0364;tlicht und vorm Tagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Der Adler aber &#x017F;chwingt &#x017F;ich mit der Sonnen auf,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tellt auch &#x017F;einen Flug nur ein mit ihrem Lauf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Fru&#x0364;h &#x017F;chaut er droben &#x017F;ie, noch eh die Welt &#x017F;ie &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chwand &#x017F;ie die&#x017F;er la&#x0364;ng&#x017F;t, i&#x017F;t noch ihr Glanz ihm nah.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Und &#x017F;ieht er ihren Glanz dann hinterm fern&#x017F;ten For&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Sich &#x017F;enken, &#x017F;enkt er &#x017F;ich und &#x017F;uchet &#x017F;einen Hor&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Er hat zum Hor&#x017F;t gewa&#x0364;hlt den allerfrei&#x017F;ten Raum,</l><lb/>
              <l>Auf allerho&#x0364;ch&#x017F;tem Berg den allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Baum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Dort &#x017F;itzt &#x017F;ein Adlerweib und bru&#x0364;tet nur zwei Eier,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie ver&#x017F;to&#x0364;ren darf kein Flatterer und Schreier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Denn keine Nachbar&#x017F;chaft von Vogel, Men&#x017F;ch und Thier</l><lb/>
              <l>Vertra&#x0364;gt der Adler, wo er hat &#x017F;ein Nachtquartier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Er weiß aus &#x017F;einer Na&#x0364;h die Ga&#x0364;&#x017F;t' hinwegzutreiben,</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;e haben &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon keine Lu&#x017F;t zu bleiben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>So wohnt er unge&#x017F;to&#x0364;rt in &#x017F;einer Ein&#x017F;amkeit,</l><lb/>
              <l>Sieht von der Erde nichts und nur den Himmel weit.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] Drum wenn der Mond nicht ſcheint, kann ſie bei Nacht nicht jagen, Und jagt zwei Stuͤndchen nur im Spaͤtlicht und vorm Tagen. Der Adler aber ſchwingt ſich mit der Sonnen auf, Und ſtellt auch ſeinen Flug nur ein mit ihrem Lauf. Fruͤh ſchaut er droben ſie, noch eh die Welt ſie ſah, Und ſchwand ſie dieſer laͤngſt, iſt noch ihr Glanz ihm nah. Und ſieht er ihren Glanz dann hinterm fernſten Forſt Sich ſenken, ſenkt er ſich und ſuchet ſeinen Horſt. Er hat zum Horſt gewaͤhlt den allerfreiſten Raum, Auf allerhoͤchſtem Berg den allerhoͤchſten Baum. Dort ſitzt ſein Adlerweib und bruͤtet nur zwei Eier, Und ſie verſtoͤren darf kein Flatterer und Schreier. Denn keine Nachbarſchaft von Vogel, Menſch und Thier Vertraͤgt der Adler, wo er hat ſein Nachtquartier. Er weiß aus ſeiner Naͤh die Gaͤſt' hinwegzutreiben, Und dieſe haben ſelbſt ſchon keine Luſt zu bleiben. So wohnt er ungeſtoͤrt in ſeiner Einſamkeit, Sieht von der Erde nichts und nur den Himmel weit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/48
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/48>, abgerufen am 26.05.2019.