Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
41.
Der König Adler hat das weitste Königreich,
Von allen Königen ist ihm kein andrer gleich.
Den weiten Himmelsraum mißt er mit seinen Schwingen,
Und läßt aus seiner Höh den Blick zur Erde dringen.
Er hat die Sonn' im Aug' und sieht die Erde doch,
Das tiefste sieht er klar, er schwebe noch so hoch.
Und was am Erdengrund zur Beut' ihm mag gefallen,
Er kommt, er faßts und trägts empor in seinen Krallen.
Auf seinem Baume sitzt der Weih und lauert still,
Was ihm zum Raube da vorüber kommen will.
Der Adler aber fliegt, es steht die Wahl ihm frei,
Nicht was vorbei ihm kommt, er holt es selbst herbei.
Der Eule ist die Nacht zur Jagdzeit angewiesen,
Der Mondschein ist ihr Freund, sie jagt nicht ohne diesen.
Die Blöde sieht bei Nacht, doch gar nicht hell genung,
Und recht im Zwielicht nur zweideut'ger Dämmerung.
41.
Der Koͤnig Adler hat das weitſte Koͤnigreich,
Von allen Koͤnigen iſt ihm kein andrer gleich.
Den weiten Himmelsraum mißt er mit ſeinen Schwingen,
Und laͤßt aus ſeiner Hoͤh den Blick zur Erde dringen.
Er hat die Sonn' im Aug' und ſieht die Erde doch,
Das tiefſte ſieht er klar, er ſchwebe noch ſo hoch.
Und was am Erdengrund zur Beut' ihm mag gefallen,
Er kommt, er faßts und traͤgts empor in ſeinen Krallen.
Auf ſeinem Baume ſitzt der Weih und lauert ſtill,
Was ihm zum Raube da voruͤber kommen will.
Der Adler aber fliegt, es ſteht die Wahl ihm frei,
Nicht was vorbei ihm kommt, er holt es ſelbſt herbei.
Der Eule iſt die Nacht zur Jagdzeit angewieſen,
Der Mondſchein iſt ihr Freund, ſie jagt nicht ohne dieſen.
Die Bloͤde ſieht bei Nacht, doch gar nicht hell genung,
Und recht im Zwielicht nur zweideut'ger Daͤmmerung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="37"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Ko&#x0364;nig Adler hat das weit&#x017F;te Ko&#x0364;nigreich,</l><lb/>
              <l>Von allen Ko&#x0364;nigen i&#x017F;t ihm kein andrer gleich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den weiten Himmelsraum mißt er mit &#x017F;einen Schwingen,</l><lb/>
              <l>Und la&#x0364;ßt aus &#x017F;einer Ho&#x0364;h den Blick zur Erde dringen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er hat die Sonn' im Aug' und &#x017F;ieht die Erde doch,</l><lb/>
              <l>Das tief&#x017F;te &#x017F;ieht er klar, er &#x017F;chwebe noch &#x017F;o hoch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und was am Erdengrund zur Beut' ihm mag gefallen,</l><lb/>
              <l>Er kommt, er faßts und tra&#x0364;gts empor in &#x017F;einen Krallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Auf &#x017F;einem Baume &#x017F;itzt der Weih und lauert &#x017F;till,</l><lb/>
              <l>Was ihm zum Raube da voru&#x0364;ber kommen will.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Adler aber fliegt, es &#x017F;teht die Wahl ihm frei,</l><lb/>
              <l>Nicht was vorbei ihm kommt, er holt es &#x017F;elb&#x017F;t herbei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der Eule i&#x017F;t die Nacht zur Jagdzeit angewie&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Der Mond&#x017F;chein i&#x017F;t ihr Freund, &#x017F;ie jagt nicht ohne die&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Die Blo&#x0364;de &#x017F;ieht bei Nacht, doch gar nicht hell genung,</l><lb/>
              <l>Und recht im Zwielicht nur zweideut'ger Da&#x0364;mmerung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] 41. Der Koͤnig Adler hat das weitſte Koͤnigreich, Von allen Koͤnigen iſt ihm kein andrer gleich. Den weiten Himmelsraum mißt er mit ſeinen Schwingen, Und laͤßt aus ſeiner Hoͤh den Blick zur Erde dringen. Er hat die Sonn' im Aug' und ſieht die Erde doch, Das tiefſte ſieht er klar, er ſchwebe noch ſo hoch. Und was am Erdengrund zur Beut' ihm mag gefallen, Er kommt, er faßts und traͤgts empor in ſeinen Krallen. Auf ſeinem Baume ſitzt der Weih und lauert ſtill, Was ihm zum Raube da voruͤber kommen will. Der Adler aber fliegt, es ſteht die Wahl ihm frei, Nicht was vorbei ihm kommt, er holt es ſelbſt herbei. Der Eule iſt die Nacht zur Jagdzeit angewieſen, Der Mondſchein iſt ihr Freund, ſie jagt nicht ohne dieſen. Die Bloͤde ſieht bei Nacht, doch gar nicht hell genung, Und recht im Zwielicht nur zweideut'ger Daͤmmerung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/47
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/47>, abgerufen am 18.08.2019.