Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
40.
Der alte Hauswirth, in der Wirthschaft wohl erfahren,
Hat dich gelehrt, wo du, wo nicht du sollest sparen.
Voll schöpf' aus vollem Faß, das leere leere schnell,
Doch zwischen voll und leer, da halte Haus, Gesell!
Voll schöpf aus vollem Faß, und in der Mitte spar;
Die Neige sparen ist unnütz und undankbar.
Warum? kein Sparen frommt, daß neu Erschöpftes steige,
Und schal am Ende wird dir nur die schmale Neige.
Des Fasses Anbruch sei ein Fest, ein Fest sein Ende;
Haustrunk ist Mittleres, das Aeußre Götterspende.
Der Anfang und das End' ist unklar, oben Schaum,
Hef' unten, klarer Wein ist in dem Mittelraum.

40.
Der alte Hauswirth, in der Wirthſchaft wohl erfahren,
Hat dich gelehrt, wo du, wo nicht du ſolleſt ſparen.
Voll ſchoͤpf' aus vollem Faß, das leere leere ſchnell,
Doch zwiſchen voll und leer, da halte Haus, Geſell!
Voll ſchoͤpf aus vollem Faß, und in der Mitte ſpar;
Die Neige ſparen iſt unnuͤtz und undankbar.
Warum? kein Sparen frommt, daß neu Erſchoͤpftes ſteige,
Und ſchal am Ende wird dir nur die ſchmale Neige.
Des Faſſes Anbruch ſei ein Feſt, ein Feſt ſein Ende;
Haustrunk iſt Mittleres, das Aeußre Goͤtterſpende.
Der Anfang und das End' iſt unklar, oben Schaum,
Hef' unten, klarer Wein iſt in dem Mittelraum.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="36"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der alte Hauswirth, in der Wirth&#x017F;chaft wohl erfahren,</l><lb/>
              <l>Hat dich gelehrt, wo du, wo nicht du &#x017F;olle&#x017F;t &#x017F;paren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Voll &#x017F;cho&#x0364;pf' aus vollem Faß, das leere leere &#x017F;chnell,</l><lb/>
              <l>Doch zwi&#x017F;chen voll und leer, da halte Haus, Ge&#x017F;ell!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Voll &#x017F;cho&#x0364;pf aus vollem Faß, und in der Mitte &#x017F;par;</l><lb/>
              <l>Die Neige &#x017F;paren i&#x017F;t unnu&#x0364;tz und undankbar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Warum? kein Sparen frommt, daß neu Er&#x017F;cho&#x0364;pftes &#x017F;teige,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chal am Ende wird dir nur die &#x017F;chmale Neige.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Des Fa&#x017F;&#x017F;es Anbruch &#x017F;ei ein Fe&#x017F;t, ein Fe&#x017F;t &#x017F;ein Ende;</l><lb/>
              <l>Haustrunk i&#x017F;t Mittleres, das Aeußre Go&#x0364;tter&#x017F;pende.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Anfang und das End' i&#x017F;t unklar, oben Schaum,</l><lb/>
              <l>Hef' unten, klarer Wein i&#x017F;t in dem Mittelraum.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0046] 40. Der alte Hauswirth, in der Wirthſchaft wohl erfahren, Hat dich gelehrt, wo du, wo nicht du ſolleſt ſparen. Voll ſchoͤpf' aus vollem Faß, das leere leere ſchnell, Doch zwiſchen voll und leer, da halte Haus, Geſell! Voll ſchoͤpf aus vollem Faß, und in der Mitte ſpar; Die Neige ſparen iſt unnuͤtz und undankbar. Warum? kein Sparen frommt, daß neu Erſchoͤpftes ſteige, Und ſchal am Ende wird dir nur die ſchmale Neige. Des Faſſes Anbruch ſei ein Feſt, ein Feſt ſein Ende; Haustrunk iſt Mittleres, das Aeußre Goͤtterſpende. Der Anfang und das End' iſt unklar, oben Schaum, Hef' unten, klarer Wein iſt in dem Mittelraum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/46
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/46>, abgerufen am 19.05.2019.