Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
38.
Der ist der schlechteste des menschlichen Geschlechtes,
Wer selbst nichts rechtes weiß, noch lernen will was rechtes.
Wer ist der beste? der hervor das Gute bringt
Aus eigner Kraft, und nicht von außen es erringt.
Doch ist zu loben, wer, was er nicht selbst vermag
Zu tragen, das erwirbt von fremdem Fruchtertrag.
Es steht ein Baum im Wald und trägt die eigne Frucht,
Die so ihm gnügt, daß er nach keiner fremden sucht.
Daneben steht ein Baum, der ist nicht eigenfrüchtig;
Der reiche Nachbar macht den armen eifersüchtig.
Soll er die Frucht von ihm zu sich herüber nehmen?
Wenn ers auch könnte, müßt' er sich des Diebstals schämen.
Die Glut der Eifersucht brennt ihm sein Innres hol,
Und desto minder trägt er aus sich Frucht nun wol.
Seht, wie zu nutzen er den Schaden selber weiß,
Er lädt in seine Kluft des Bienenschwarmes Fleiß.
38.
Der iſt der ſchlechteſte des menſchlichen Geſchlechtes,
Wer ſelbſt nichts rechtes weiß, noch lernen will was rechtes.
Wer iſt der beſte? der hervor das Gute bringt
Aus eigner Kraft, und nicht von außen es erringt.
Doch iſt zu loben, wer, was er nicht ſelbſt vermag
Zu tragen, das erwirbt von fremdem Fruchtertrag.
Es ſteht ein Baum im Wald und traͤgt die eigne Frucht,
Die ſo ihm gnuͤgt, daß er nach keiner fremden ſucht.
Daneben ſteht ein Baum, der iſt nicht eigenfruͤchtig;
Der reiche Nachbar macht den armen eiferſuͤchtig.
Soll er die Frucht von ihm zu ſich heruͤber nehmen?
Wenn ers auch koͤnnte, muͤßt' er ſich des Diebſtals ſchaͤmen.
Die Glut der Eiferſucht brennt ihm ſein Innres hol,
Und deſto minder traͤgt er aus ſich Frucht nun wol.
Seht, wie zu nutzen er den Schaden ſelber weiß,
Er laͤdt in ſeine Kluft des Bienenſchwarmes Fleiß.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="34"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der i&#x017F;t der &#x017F;chlechte&#x017F;te des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechtes,</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;elb&#x017F;t nichts rechtes weiß, noch lernen will was rechtes.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer i&#x017F;t der be&#x017F;te? der hervor das Gute bringt</l><lb/>
              <l>Aus eigner Kraft, und nicht von außen es erringt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch i&#x017F;t zu loben, wer, was er nicht &#x017F;elb&#x017F;t vermag</l><lb/>
              <l>Zu tragen, das erwirbt von fremdem Fruchtertrag.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es &#x017F;teht ein Baum im Wald und tra&#x0364;gt die eigne Frucht,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;o ihm gnu&#x0364;gt, daß er nach keiner fremden &#x017F;ucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Daneben &#x017F;teht ein Baum, der i&#x017F;t nicht eigenfru&#x0364;chtig;</l><lb/>
              <l>Der reiche Nachbar macht den armen eifer&#x017F;u&#x0364;chtig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Soll er die Frucht von ihm zu &#x017F;ich heru&#x0364;ber nehmen?</l><lb/>
              <l>Wenn ers auch ko&#x0364;nnte, mu&#x0364;ßt' er &#x017F;ich des Dieb&#x017F;tals &#x017F;cha&#x0364;men.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die Glut der Eifer&#x017F;ucht brennt ihm &#x017F;ein Innres hol,</l><lb/>
              <l>Und de&#x017F;to minder tra&#x0364;gt er aus &#x017F;ich Frucht nun wol.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Seht, wie zu nutzen er den Schaden &#x017F;elber weiß,</l><lb/>
              <l>Er la&#x0364;dt in &#x017F;eine Kluft des Bienen&#x017F;chwarmes Fleiß.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] 38. Der iſt der ſchlechteſte des menſchlichen Geſchlechtes, Wer ſelbſt nichts rechtes weiß, noch lernen will was rechtes. Wer iſt der beſte? der hervor das Gute bringt Aus eigner Kraft, und nicht von außen es erringt. Doch iſt zu loben, wer, was er nicht ſelbſt vermag Zu tragen, das erwirbt von fremdem Fruchtertrag. Es ſteht ein Baum im Wald und traͤgt die eigne Frucht, Die ſo ihm gnuͤgt, daß er nach keiner fremden ſucht. Daneben ſteht ein Baum, der iſt nicht eigenfruͤchtig; Der reiche Nachbar macht den armen eiferſuͤchtig. Soll er die Frucht von ihm zu ſich heruͤber nehmen? Wenn ers auch koͤnnte, muͤßt' er ſich des Diebſtals ſchaͤmen. Die Glut der Eiferſucht brennt ihm ſein Innres hol, Und deſto minder traͤgt er aus ſich Frucht nun wol. Seht, wie zu nutzen er den Schaden ſelber weiß, Er laͤdt in ſeine Kluft des Bienenſchwarmes Fleiß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/44
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/44>, abgerufen am 26.05.2019.