Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
37.
Wer etwas lernen will, der muß dazu drei Gaben,
Von obenher, aus sich, und auch von außen haben.
Die Fähigkeit, die Lust und die Gelegenheit;
Die drei wo fehlen, kommt ein Lernender nicht weit.
Zum Lernen Fähigkeit muß Gott dir selbst verleihen,
Weil in fruchtbarem Grund Fruchtbäume nur gedeihen.
Die Fähigkeit ist todt, wo sie nicht wird zum Triebe;
Zum Lernen treiben muß dich eigne Lust und Liebe.
Dann muß Gelegenheit von außen zum Besuch
Dir kommen in Gestalt von Lehrer oder Buch.
Fehlt in der Nähe dir Gelegenheit zu lernen,
Der Trieb zu lernen wird dich treiben in die Fernen.
Und jede Fähigkeit ist selbst ihr eigner Trieb;
Und also sind sie Eins, die ich als drei beschrieb.

37.
Wer etwas lernen will, der muß dazu drei Gaben,
Von obenher, aus ſich, und auch von außen haben.
Die Faͤhigkeit, die Luſt und die Gelegenheit;
Die drei wo fehlen, kommt ein Lernender nicht weit.
Zum Lernen Faͤhigkeit muß Gott dir ſelbſt verleihen,
Weil in fruchtbarem Grund Fruchtbaͤume nur gedeihen.
Die Faͤhigkeit iſt todt, wo ſie nicht wird zum Triebe;
Zum Lernen treiben muß dich eigne Luſt und Liebe.
Dann muß Gelegenheit von außen zum Beſuch
Dir kommen in Geſtalt von Lehrer oder Buch.
Fehlt in der Naͤhe dir Gelegenheit zu lernen,
Der Trieb zu lernen wird dich treiben in die Fernen.
Und jede Faͤhigkeit iſt ſelbſt ihr eigner Trieb;
Und alſo ſind ſie Eins, die ich als drei beſchrieb.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="33"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer etwas lernen will, der muß dazu drei Gaben,</l><lb/>
              <l>Von obenher, aus &#x017F;ich, und auch von außen haben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Fa&#x0364;higkeit, die Lu&#x017F;t und die Gelegenheit;</l><lb/>
              <l>Die drei wo fehlen, kommt ein Lernender nicht weit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zum Lernen Fa&#x0364;higkeit muß Gott dir &#x017F;elb&#x017F;t verleihen,</l><lb/>
              <l>Weil in fruchtbarem Grund Fruchtba&#x0364;ume nur gedeihen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Fa&#x0364;higkeit i&#x017F;t todt, wo &#x017F;ie nicht wird zum Triebe;</l><lb/>
              <l>Zum Lernen treiben muß dich eigne Lu&#x017F;t und Liebe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Dann muß Gelegenheit von außen zum Be&#x017F;uch</l><lb/>
              <l>Dir kommen in Ge&#x017F;talt von Lehrer oder Buch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Fehlt in der Na&#x0364;he dir Gelegenheit zu lernen,</l><lb/>
              <l>Der Trieb zu lernen wird dich treiben in die Fernen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und jede Fa&#x0364;higkeit i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t ihr eigner Trieb;</l><lb/>
              <l>Und al&#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie Eins, die ich als drei be&#x017F;chrieb.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] 37. Wer etwas lernen will, der muß dazu drei Gaben, Von obenher, aus ſich, und auch von außen haben. Die Faͤhigkeit, die Luſt und die Gelegenheit; Die drei wo fehlen, kommt ein Lernender nicht weit. Zum Lernen Faͤhigkeit muß Gott dir ſelbſt verleihen, Weil in fruchtbarem Grund Fruchtbaͤume nur gedeihen. Die Faͤhigkeit iſt todt, wo ſie nicht wird zum Triebe; Zum Lernen treiben muß dich eigne Luſt und Liebe. Dann muß Gelegenheit von außen zum Beſuch Dir kommen in Geſtalt von Lehrer oder Buch. Fehlt in der Naͤhe dir Gelegenheit zu lernen, Der Trieb zu lernen wird dich treiben in die Fernen. Und jede Faͤhigkeit iſt ſelbſt ihr eigner Trieb; Und alſo ſind ſie Eins, die ich als drei beſchrieb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/43
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/43>, abgerufen am 26.05.2019.