Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
34.
Ich sprach: "Der Liebe Rausch verstehn nur trunkne Sinne;"
Und daß ich recht es sprach, werd' ich mit Freuden inne.
Ich freu' mich, daß mich nicht die Nüchternen verstehn,
Und nur die Trunknen sich mit mir im Reigen drehn.

35.
Du unterscheidest hier Vernunft und dort Verstand,
Und zwischen beiden denkst du eine Scheidewand.
Doch ohne Anstoß an den nur gedachten Schranken,
Her und hinüber gehn die spielenden Gedanken.
So unterscheidest du den Geist auch vom Gemüte,
Wie am Basilikum vom duft'gen Blatt die Blüte.
So unterscheidest du die Seele von dem Leib,
Als seyen beide so getrennt wie Mann und Weib.
Doch wie nicht Mann und Weib getrennt sind im Erkennen,
So kann auch Seel' und Leib nicht die Erkenntnis trennen.
34.
Ich ſprach: „Der Liebe Rauſch verſtehn nur trunkne Sinne;“
Und daß ich recht es ſprach, werd' ich mit Freuden inne.
Ich freu' mich, daß mich nicht die Nuͤchternen verſtehn,
Und nur die Trunknen ſich mit mir im Reigen drehn.

35.
Du unterſcheideſt hier Vernunft und dort Verſtand,
Und zwiſchen beiden denkſt du eine Scheidewand.
Doch ohne Anſtoß an den nur gedachten Schranken,
Her und hinuͤber gehn die ſpielenden Gedanken.
So unterſcheideſt du den Geiſt auch vom Gemuͤte,
Wie am Baſilikum vom duft'gen Blatt die Bluͤte.
So unterſcheideſt du die Seele von dem Leib,
Als ſeyen beide ſo getrennt wie Mann und Weib.
Doch wie nicht Mann und Weib getrennt ſind im Erkennen,
So kann auch Seel' und Leib nicht die Erkenntnis trennen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="31"/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich &#x017F;prach: &#x201E;Der Liebe Rau&#x017F;ch ver&#x017F;tehn nur trunkne Sinne;&#x201C;</l><lb/>
              <l>Und daß ich recht es &#x017F;prach, werd' ich mit Freuden inne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich freu' mich, daß mich nicht die Nu&#x0364;chternen ver&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Und nur die Trunknen &#x017F;ich mit mir im Reigen drehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du unter&#x017F;cheide&#x017F;t hier Vernunft und dort Ver&#x017F;tand,</l><lb/>
              <l>Und zwi&#x017F;chen beiden denk&#x017F;t du eine Scheidewand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch ohne An&#x017F;toß an den nur gedachten Schranken,</l><lb/>
              <l>Her und hinu&#x0364;ber gehn die &#x017F;pielenden Gedanken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So unter&#x017F;cheide&#x017F;t du den Gei&#x017F;t auch vom Gemu&#x0364;te,</l><lb/>
              <l>Wie am Ba&#x017F;ilikum vom duft'gen Blatt die Blu&#x0364;te.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So unter&#x017F;cheide&#x017F;t du die Seele von dem Leib,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;eyen beide &#x017F;o getrennt wie Mann und Weib.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch wie nicht Mann und Weib getrennt &#x017F;ind im Erkennen,</l><lb/>
              <l>So kann auch Seel' und Leib nicht die Erkenntnis trennen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] 34. Ich ſprach: „Der Liebe Rauſch verſtehn nur trunkne Sinne;“ Und daß ich recht es ſprach, werd' ich mit Freuden inne. Ich freu' mich, daß mich nicht die Nuͤchternen verſtehn, Und nur die Trunknen ſich mit mir im Reigen drehn. 35. Du unterſcheideſt hier Vernunft und dort Verſtand, Und zwiſchen beiden denkſt du eine Scheidewand. Doch ohne Anſtoß an den nur gedachten Schranken, Her und hinuͤber gehn die ſpielenden Gedanken. So unterſcheideſt du den Geiſt auch vom Gemuͤte, Wie am Baſilikum vom duft'gen Blatt die Bluͤte. So unterſcheideſt du die Seele von dem Leib, Als ſeyen beide ſo getrennt wie Mann und Weib. Doch wie nicht Mann und Weib getrennt ſind im Erkennen, So kann auch Seel' und Leib nicht die Erkenntnis trennen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/41
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/41>, abgerufen am 21.10.2019.