Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
33.
Wie einst des Geiz'gen Aug' erschlossen Zaubersalben,
Daß ihm verborgne Schätz' erschienen allenthalben;
Die ganze Welt gewebt aus Gold und Edelstein;
Und nur zu schärfen dient es ihm der Habsucht Pein.
So ward erschlossen auch mein Blick von Wundersalben,
Und ungeahnte Schätz' erblick' ich allenthalben;
Die ganze Welt gewebt aus Sonn- und Blumenschein;
Und zur Befriedigung gereicht es mir allein.
Zufrieden seh' ich, daß ich niemals kann ausbeuten
Der Schöpfung Schacht, und nie ihr Räthselspiel ausdeuten.
Der Schacht, in dem das Erz nachwächst aus innrer Kraft;
Das Räthsel, das, gelös't, wird doppelt räthselhaft.
Und lösen wir mit Glück, was wir zur Zeit aufhaben,
Schon aufgegeben sind der Folgezeit Aufgaben.
Und was zu lösen wir die Hoffnung jetzt aufgaben,
Das lösen leicht einst, die zu lösen das aufhaben.
33.
Wie einſt des Geiz'gen Aug' erſchloſſen Zauberſalben,
Daß ihm verborgne Schaͤtz' erſchienen allenthalben;
Die ganze Welt gewebt aus Gold und Edelſtein;
Und nur zu ſchaͤrfen dient es ihm der Habſucht Pein.
So ward erſchloſſen auch mein Blick von Wunderſalben,
Und ungeahnte Schaͤtz' erblick' ich allenthalben;
Die ganze Welt gewebt aus Sonn- und Blumenſchein;
Und zur Befriedigung gereicht es mir allein.
Zufrieden ſeh' ich, daß ich niemals kann ausbeuten
Der Schoͤpfung Schacht, und nie ihr Raͤthſelſpiel ausdeuten.
Der Schacht, in dem das Erz nachwaͤchſt aus innrer Kraft;
Das Raͤthſel, das, geloͤſ't, wird doppelt raͤthſelhaft.
Und loͤſen wir mit Gluͤck, was wir zur Zeit aufhaben,
Schon aufgegeben ſind der Folgezeit Aufgaben.
Und was zu loͤſen wir die Hoffnung jetzt aufgaben,
Das loͤſen leicht einſt, die zu loͤſen das aufhaben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="29"/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie ein&#x017F;t des Geiz'gen Aug' er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en Zauber&#x017F;alben,</l><lb/>
              <l>Daß ihm verborgne Scha&#x0364;tz' er&#x017F;chienen allenthalben;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die ganze Welt gewebt aus Gold und Edel&#x017F;tein;</l><lb/>
              <l>Und nur zu &#x017F;cha&#x0364;rfen dient es ihm der Hab&#x017F;ucht Pein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So ward er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en auch mein Blick von Wunder&#x017F;alben,</l><lb/>
              <l>Und ungeahnte Scha&#x0364;tz' erblick' ich allenthalben;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die ganze Welt gewebt aus Sonn- und Blumen&#x017F;chein;</l><lb/>
              <l>Und zur Befriedigung gereicht es mir allein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Zufrieden &#x017F;eh' ich, daß ich niemals kann ausbeuten</l><lb/>
              <l>Der Scho&#x0364;pfung Schacht, und nie ihr Ra&#x0364;th&#x017F;el&#x017F;piel ausdeuten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Schacht, in dem das Erz nachwa&#x0364;ch&#x017F;t aus innrer Kraft;</l><lb/>
              <l>Das Ra&#x0364;th&#x017F;el, das, gelo&#x0364;&#x017F;'t, wird doppelt ra&#x0364;th&#x017F;elhaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und lo&#x0364;&#x017F;en wir mit Glu&#x0364;ck, was wir zur Zeit aufhaben,</l><lb/>
              <l>Schon aufgegeben &#x017F;ind der Folgezeit Aufgaben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und was zu lo&#x0364;&#x017F;en wir die Hoffnung jetzt aufgaben,</l><lb/>
              <l>Das lo&#x0364;&#x017F;en leicht ein&#x017F;t, die zu lo&#x0364;&#x017F;en das aufhaben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] 33. Wie einſt des Geiz'gen Aug' erſchloſſen Zauberſalben, Daß ihm verborgne Schaͤtz' erſchienen allenthalben; Die ganze Welt gewebt aus Gold und Edelſtein; Und nur zu ſchaͤrfen dient es ihm der Habſucht Pein. So ward erſchloſſen auch mein Blick von Wunderſalben, Und ungeahnte Schaͤtz' erblick' ich allenthalben; Die ganze Welt gewebt aus Sonn- und Blumenſchein; Und zur Befriedigung gereicht es mir allein. Zufrieden ſeh' ich, daß ich niemals kann ausbeuten Der Schoͤpfung Schacht, und nie ihr Raͤthſelſpiel ausdeuten. Der Schacht, in dem das Erz nachwaͤchſt aus innrer Kraft; Das Raͤthſel, das, geloͤſ't, wird doppelt raͤthſelhaft. Und loͤſen wir mit Gluͤck, was wir zur Zeit aufhaben, Schon aufgegeben ſind der Folgezeit Aufgaben. Und was zu loͤſen wir die Hoffnung jetzt aufgaben, Das loͤſen leicht einſt, die zu loͤſen das aufhaben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/39
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/39>, abgerufen am 26.05.2019.