Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
22.
Die ihr die Erd' entehrt, zu geben Gott die Ehre!
Ein schlechtes Zeugnis gebt ihr selber eurer Lehre.
Gott selbst in Ehren will die Welt gehalten wissen,
Sonst hätte sie sein Wort um Nichts dem Nichts entrissen.
Er hat sie hell gemacht, ihr wollt sie finster machen;
Er hat an Menschen Lust, an Würmern ihr und Drachen.
Halb Drachen feuerspeind, halb angstgewundne Würmer,
Des ird'schen Heiligthums der Dichtkunst Bilderstürmer!
O Zeit! daß scheulos sich ans Tagslicht wagen Eulen,
Und siegreich Nachtigall-Gesänge niederheulen!
Die sehn in Rafaels Verklärung Teufelsfratzen,
Und, Bilder vom Scheol im Herzen, Liebe schwatzen!
Macht euch zur Lust nur Qual, und schwelgt im Jammerthal,
Und nie licht' eure Nacht ein Gottes Freudenstral!
Die Lehre, die nicht rein das Herz wie Sonnenschein
Erfüllt, erfreut, erhebt, kann nicht vom Himmel seyn.

22.
Die ihr die Erd' entehrt, zu geben Gott die Ehre!
Ein ſchlechtes Zeugnis gebt ihr ſelber eurer Lehre.
Gott ſelbſt in Ehren will die Welt gehalten wiſſen,
Sonſt haͤtte ſie ſein Wort um Nichts dem Nichts entriſſen.
Er hat ſie hell gemacht, ihr wollt ſie finſter machen;
Er hat an Menſchen Luſt, an Wuͤrmern ihr und Drachen.
Halb Drachen feuerſpeind, halb angſtgewundne Wuͤrmer,
Des ird'ſchen Heiligthums der Dichtkunſt Bilderſtuͤrmer!
O Zeit! daß ſcheulos ſich ans Tagslicht wagen Eulen,
Und ſiegreich Nachtigall-Geſaͤnge niederheulen!
Die ſehn in Rafaels Verklaͤrung Teufelsfratzen,
Und, Bilder vom Scheol im Herzen, Liebe ſchwatzen!
Macht euch zur Luſt nur Qual, und ſchwelgt im Jammerthal,
Und nie licht' eure Nacht ein Gottes Freudenſtral!
Die Lehre, die nicht rein das Herz wie Sonnenſchein
Erfuͤllt, erfreut, erhebt, kann nicht vom Himmel ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="21"/>
        <div n="2">
          <head>22.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die ihr die Erd' entehrt, zu geben Gott die Ehre!</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;chlechtes Zeugnis gebt ihr &#x017F;elber eurer Lehre.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gott &#x017F;elb&#x017F;t in Ehren will die Welt gehalten wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t ha&#x0364;tte &#x017F;ie &#x017F;ein Wort um Nichts dem Nichts entri&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er hat &#x017F;ie hell gemacht, ihr wollt &#x017F;ie fin&#x017F;ter machen;</l><lb/>
              <l>Er hat an Men&#x017F;chen Lu&#x017F;t, an Wu&#x0364;rmern ihr und Drachen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Halb Drachen feuer&#x017F;peind, halb ang&#x017F;tgewundne Wu&#x0364;rmer,</l><lb/>
              <l>Des ird'&#x017F;chen Heiligthums der Dichtkun&#x017F;t Bilder&#x017F;tu&#x0364;rmer!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>O Zeit! daß &#x017F;cheulos &#x017F;ich ans Tagslicht wagen Eulen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;iegreich Nachtigall-Ge&#x017F;a&#x0364;nge niederheulen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die &#x017F;ehn in Rafaels Verkla&#x0364;rung Teufelsfratzen,</l><lb/>
              <l>Und, Bilder vom Scheol im Herzen, Liebe &#x017F;chwatzen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Macht euch zur Lu&#x017F;t nur Qual, und &#x017F;chwelgt im Jammerthal,</l><lb/>
              <l>Und nie licht' eure Nacht ein Gottes Freuden&#x017F;tral!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Die Lehre, die nicht rein das Herz wie Sonnen&#x017F;chein</l><lb/>
              <l>Erfu&#x0364;llt, erfreut, erhebt, kann nicht vom Himmel &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] 22. Die ihr die Erd' entehrt, zu geben Gott die Ehre! Ein ſchlechtes Zeugnis gebt ihr ſelber eurer Lehre. Gott ſelbſt in Ehren will die Welt gehalten wiſſen, Sonſt haͤtte ſie ſein Wort um Nichts dem Nichts entriſſen. Er hat ſie hell gemacht, ihr wollt ſie finſter machen; Er hat an Menſchen Luſt, an Wuͤrmern ihr und Drachen. Halb Drachen feuerſpeind, halb angſtgewundne Wuͤrmer, Des ird'ſchen Heiligthums der Dichtkunſt Bilderſtuͤrmer! O Zeit! daß ſcheulos ſich ans Tagslicht wagen Eulen, Und ſiegreich Nachtigall-Geſaͤnge niederheulen! Die ſehn in Rafaels Verklaͤrung Teufelsfratzen, Und, Bilder vom Scheol im Herzen, Liebe ſchwatzen! Macht euch zur Luſt nur Qual, und ſchwelgt im Jammerthal, Und nie licht' eure Nacht ein Gottes Freudenſtral! Die Lehre, die nicht rein das Herz wie Sonnenſchein Erfuͤllt, erfreut, erhebt, kann nicht vom Himmel ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/31
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/31>, abgerufen am 18.09.2019.