Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
20.
Der Knabe steht am Berg und lauscht in stiller Wonne,
Weil gegenüber ihm aufgehen will die Sonne.
Die höchsten Spitzen sieht von Hoffnung er geröthet,
Und hört von Lerchenlied den Sieg des Lichts geflötet.
Doch immer will sie selbst noch kommen nicht empor,
Und seiner Sehnsucht schiebt sich eine Wolke vor.
Da faßt ihn Ungeduld: wie lange will sie säumen?
Der Sonn' entgegen geht er vorwerts in den Räumen.
Er geht den Berg hinab, er stand am Bergabhange,
Entgegen berghinab geht er dem Sonnaufgange.
Und immer schwächer wird um ihn der Morgenschein,
Wie tiefer in die Nacht des Thals er geht hinein.
Und aus der Schlucht, wo ihm der letzte Schein verglimmt,
Sieht er zurück, wie rings in Glanz die Schöpfung schwimmt;
Und sieht denselben Platz, von dem er ausgegangen,
Vom hellsten Sonnenstral, den er ersehnt, umfangen.

20.
Der Knabe ſteht am Berg und lauſcht in ſtiller Wonne,
Weil gegenuͤber ihm aufgehen will die Sonne.
Die hoͤchſten Spitzen ſieht von Hoffnung er geroͤthet,
Und hoͤrt von Lerchenlied den Sieg des Lichts gefloͤtet.
Doch immer will ſie ſelbſt noch kommen nicht empor,
Und ſeiner Sehnſucht ſchiebt ſich eine Wolke vor.
Da faßt ihn Ungeduld: wie lange will ſie ſaͤumen?
Der Sonn' entgegen geht er vorwerts in den Raͤumen.
Er geht den Berg hinab, er ſtand am Bergabhange,
Entgegen berghinab geht er dem Sonnaufgange.
Und immer ſchwaͤcher wird um ihn der Morgenſchein,
Wie tiefer in die Nacht des Thals er geht hinein.
Und aus der Schlucht, wo ihm der letzte Schein verglimmt,
Sieht er zuruͤck, wie rings in Glanz die Schoͤpfung ſchwimmt;
Und ſieht denſelben Platz, von dem er ausgegangen,
Vom hellſten Sonnenſtral, den er erſehnt, umfangen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="19"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Knabe &#x017F;teht am Berg und lau&#x017F;cht in &#x017F;tiller Wonne,</l><lb/>
              <l>Weil gegenu&#x0364;ber ihm aufgehen will die Sonne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Spitzen &#x017F;ieht von Hoffnung er gero&#x0364;thet,</l><lb/>
              <l>Und ho&#x0364;rt von Lerchenlied den Sieg des Lichts geflo&#x0364;tet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch immer will &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t noch kommen nicht empor,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;einer Sehn&#x017F;ucht &#x017F;chiebt &#x017F;ich eine Wolke vor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Da faßt ihn Ungeduld: wie lange will &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;umen?</l><lb/>
              <l>Der Sonn' entgegen geht er vorwerts in den Ra&#x0364;umen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er geht den Berg hinab, er &#x017F;tand am Bergabhange,</l><lb/>
              <l>Entgegen berghinab geht er dem Sonnaufgange.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und immer &#x017F;chwa&#x0364;cher wird um ihn der Morgen&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Wie tiefer in die Nacht des Thals er geht hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und aus der Schlucht, wo ihm der letzte Schein verglimmt,</l><lb/>
              <l>Sieht er zuru&#x0364;ck, wie rings in Glanz die Scho&#x0364;pfung &#x017F;chwimmt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und &#x017F;ieht den&#x017F;elben Platz, von dem er ausgegangen,</l><lb/>
              <l>Vom hell&#x017F;ten Sonnen&#x017F;tral, den er er&#x017F;ehnt, umfangen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] 20. Der Knabe ſteht am Berg und lauſcht in ſtiller Wonne, Weil gegenuͤber ihm aufgehen will die Sonne. Die hoͤchſten Spitzen ſieht von Hoffnung er geroͤthet, Und hoͤrt von Lerchenlied den Sieg des Lichts gefloͤtet. Doch immer will ſie ſelbſt noch kommen nicht empor, Und ſeiner Sehnſucht ſchiebt ſich eine Wolke vor. Da faßt ihn Ungeduld: wie lange will ſie ſaͤumen? Der Sonn' entgegen geht er vorwerts in den Raͤumen. Er geht den Berg hinab, er ſtand am Bergabhange, Entgegen berghinab geht er dem Sonnaufgange. Und immer ſchwaͤcher wird um ihn der Morgenſchein, Wie tiefer in die Nacht des Thals er geht hinein. Und aus der Schlucht, wo ihm der letzte Schein verglimmt, Sieht er zuruͤck, wie rings in Glanz die Schoͤpfung ſchwimmt; Und ſieht denſelben Platz, von dem er ausgegangen, Vom hellſten Sonnenſtral, den er erſehnt, umfangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/29
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/29>, abgerufen am 14.10.2019.